Zuwanderung von Fachkräften: Regierung redet die Blue Card schön

DPAAlle haben Angst vorm Fachkräftemangel, deswegen sollen möglichst viele Spezialisten einwandern. Doch die Blue Card, die Akademiker aus dem Ausland anlocken soll, trägt dazu wenig bei. Nur 2500 Menschen sind in einem Jahr zusätzlich gekommen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-914100.html
  1. #1

    Die Richtung stimmt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Alle haben Angst vorm Fachkräftemangel, deswegen sollen möglichst viele Spezialisten einwandern. Doch die Blue Card, die Akademiker aus dem Ausland anlocken soll, trägt dazu wenig bei. Nur 2500 Menschen sind in einem Jahr zusätzlich gekommen.

    Fachkräfte-Zuwanderung: Regierung redet die Blue Card schön - SPIEGEL ONLINE
    Natürlich wäre es wünschenswert, wenn noch mehr Fachkräfte aus China, Indien und Russland kämen, aber die genannten Zahlen sind mal ein Anfang. Die Willkommenskultur muss geübt werden. Dazu gehört, dass man einen Unterschied macht zwischen Blue-Card-Fachkräften und Armutsflüchtlingen.
  2. #2

    Hervorragend

    Nachdem ausreichend deutsche Qualifizierte durch die Vermittlung der Bundesanstalt für Arbeit in Call Centern und ähnlichen Billiglohnjobs gesteckt und somit für die deutsche Wirtschaft angeblich untauglich sind, werden nunmehr Fachkräfte aus dem Ausland geholt. Gleichzeitig wird dann noch um den Preis gefeilscht, denn diese Leute sollen ja auch für geringe Löhne arbeiten dürfen. Für die Folgekosten kommt dann der Steuerzahler wieder auf.
  3. #3

    Ist doch kein Wunder

    Nach EInführung der "Green Card" für IT-Spezialisten war ich einder der ersten, welcher Softwerker nach D vermittelte, aus der RF. Das funktionierte auch nur, weil ich schon vorher mit russ. IT-Fachleuten erfolgreich zusammengearbeitet hatte, auch zeitweise in D. Ich hätte damals aber auch Fchleute aus allen High-Tech-Gebieten vermitteln können, z.B. Hochenergielasertechnik, Satellitenkommunikation, Chiffriertechnik, Schiffbau (auch U-Boot) etc. Aber das war wegen der dt. Einwanderungsbestimmungen damals praktisch unmöglich. Da sind die Leute eben in die USA gegangen. Und die wirklich guten Fachleute, welche heute noch dort vorhanden sind, arbeiten dann eben in RF bei Cisco, Motorola oder google oder Intel oder .... Und stehen sich dabei nicht schlechter, als bei einem Job in D.
  4. #4

    Fachkräftemangel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Alle haben Angst vorm Fachkräftemangel, deswegen sollen möglichst viele Spezialisten einwandern.
    Das stimmt so nicht. Hier lebende Fachkräfte haben keine Angst vor diesem Mangel weil sie wissen, dass es ihn nicht gibt. Das Phantom des Fachkräftemangels wird am Leben gehalten von interessierten Kreisen, die gerne billigere Fachkräfte aus dem Ausland anheuern wollen und sich scheuen, in die Nachwuchsentwicklung oder die Weiterqualifizierung älterer Fachkräfte zu investieren.

    Die Devise der vor allem Industrie ist also mal wieder "Geiz ist geil!" Bei adäquaten Gehaltsangeboten sowie Weiterqualifizierungsbemühungen gäbe es sehr wohl ein Überangebot an Fachkräften, nicht zuletzt aus dem europäischen Ausland wo auch heute schon keine "Blue Card" erforderlich ist. Sicher, einen Chinesen oder Inder kann man aber noch billiger einkaufen als einen griechischen oder spanischen Softwarespezialisten oder Ingenieur.
  5. #5

    Wirklicher Fachkräftemangel herrscht nur in der Politik. Ein Unternehmen, dass auf dem freien europäischen Arbeitsmarkt (28 Staaten, über 500 Millionen Einwohner) eine Fachkraft nicht findet, ist einfach unseriös und sollte sich mal fragen, was man falsch macht. Vielleicht sucht man auch nur hochqualifizierte Billiglöhner.

    Denn wer sagt, dass 35.000 € (etwa 18 Euro Stundenlohn) für hochqualifizierte Fachkräfte zu hoch ist, der will nur hochqualifizierte Fachkräfte zum Lohndumping einschleusen.
    Warum sich die Presse samt Staatsfernsehen dafür hergibt, diese dümmliche Politpropaganda zu verbreiten, weiß ich nicht.
    Ich kann den hochqualifizierten Fachkräften in Asien und Afrika auch nur empfehlen, einen großen Bogen um Deutschland zu machen
  6. #6

    Kein Wunder

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Alle haben Angst vorm Fachkräftemangel, deswegen sollen möglichst viele Spezialisten einwandern. Doch die Blue Card, die Akademiker aus dem Ausland anlocken soll, trägt dazu wenig bei. Nur 2500 Menschen sind in einem Jahr zusätzlich gekommen.

    Fachkräfte-Zuwanderung: Regierung redet die Blue Card schön - SPIEGEL ONLINE
    Dumpinglöhne bei gleichzeitig hohen Leistungsanforderungen in Verbindung mit hohen Lebenshaltungskosten, insbesondere exorbitant hohen Mieten, sind schließlich alles andere als attraktiv. Die gesuchten ausländischen Spezialisten sollen im Übrigen nur dazu beitragen das deutsche Gehaltsniveau noch weiter zu drücken. Gäbe es einen Facharbeitermangel tatsächlich, dann wäre dies nicht möglich. Das Lohn- und Gehaltsniveau müsste steigen. Tut es aber in der Breite nicht. Dies zeigt, dass es tatsächlich überhaupt keinen Facharbeitermangel gibt.
  7. #7

    Naja

    Die Zahl der qualifizierten Einwanderer ist auch deshalb recht gering, da es Laender mit niedrigeren Steuern gibt, die für international orientierte Leute attraktiver sind, und deren Sozialsysteme nicht vorwiegend fuer eher niedrig und beruflich unqualifizierte Menschen interessant sind
  8. #8

    Das Märchen vom "Fachkräftemangel"

    Die Panikmache vor einem "Fachkräftemangel" soll doch einfach nur noch mehr Ausländern ermöglichen, ungehindert nach Deutschland zu reisen.
    Die Städte sind doch mittlerweile voll von "Fachkräften" aller Art.
  9. #9

    Schon mal überlegt,

    warum ein Ausländer, der für das Verdienen von 46000,-- qualifiziert ist, ausgerechnet nach Deutschland einwandern sollte? Ich würde da sehr ins Grübeln kommen.