Löscher-Nachfolge: Aufsichtsrat wählt Joe Kaeser zum neuen Siemens-Chef

SiemensSiemens hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Joe Kaeser wird künftig den Münchner Konzern leiten. Der bisherige Chef Peter Löscher scheide "in gegenseitigem Einvernehmen" aus dem Vorstand aus.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-914029.html
  1. #1

    das gleiche in grün

    So kann man sich doch gleich selbst beerdigen einfach den gleichen in Grün einsetzten, ein Armutszeugniss für Siemens nichts wird sich dadurch verändern. Aber die Frage ist: Ist es heutzutage überhaupt noch möglich ein Unternehmen von "innen" zu verändern? Nein, denn heutzutage werden einem Veränderungen "auferlegt" von Unternehmensberatern und staatlichen Kontrollen.

    Das einzige was hier wirklich passiert ist das Gehalt bekommt jetzt ein anderer.
  2. #2

    Gut!

    Werter Herr Kaeser, bitte denken Sie auch an die zahlreichen Zulieferer und deren Mitarbeiter. Ihr Vorgänger hat es geschafft einen Großteil dieser Mittelständler bis an den Rand des Ruins zu (er)pressen. Die mittelständischen Zulieferer und SIEMENS haben jahrzehntelang gut zusammen gearbeitet. Dieser Zusammenhalt wurde zu Gunsten kurzfristiger Gewinn- und Aktienkursoptimierung aufgekündigt.
    Auch Sie wissen, made in Germany hat seinen Preis, lang- und mittelfristig jedoch, profitiert die Siemens AG von dem Know-How, der hohen Flexibilität und den sog. "kurzen Wegen" des deutschen Mittelstands.

    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
  3. #3

    optional

    Was hat Herr Kaeser denn die letzten Jahre als CFO gemacht?
    Wurden die Maßgeblichen Entscheidungen nicht von beiden getroffen?
  4. #4

    Antikorruptionsbekämpfung

    Das habt ihr Deutschen jetzt von Eurer Antikorruptionsbekämpfung. Eine Gewinnwarnung nach der anderen. So werden Weltkonzerne in den Abgrund gefahren. Wer mitspielen will muss nunmal nach den im jeweiligen Land geltenden Regeln spielen. In vielen Ländern ist Korruption nun mal "part of the game".
  5. #5

    Sieg für Cromme oder der Presse, was wirklich?

    diese vermeintlichen Machtkämpfe dieser Alphatier schaden dem Mega Konzern und entreissen dem Unternehmen unnötige Energie. Oder wird hier wiedereinmal lustvoller Hysterie Journalismus betrieben mit der Lust an dem Fall der grossen Platzhirsche?
  6. #6

    Abgesponnen

    Zitat von tradepro Beitrag anzeigen
    Das habt ihr Deutschen jetzt von Eurer Antikorruptionsbekämpfung. Eine Gewinnwarnung nach der anderen. So werden Weltkonzerne in den Abgrund gefahren. Wer mitspielen will muss nunmal nach den im jeweiligen Land geltenden Regeln spielen. In vielen Ländern ist Korruption nun mal "part of the game".
    Genauso ist es! Wir brauchen viel mehr Korruption! Je grenzenloser die "Vetternwirtschaft", um so erfolgreicher ist Deutschland! Fakelaki für alle!
    Ick gloob, ick spinn...
  7. #7

    "Familienbetrieb" Siemens versus AEG

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Siemens hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Joe Kaeser wird künftig den Münchner Konzern leiten. Der bisherige Chef Peter Löscher scheide "in gegenseitigem Einvernehmen" aus dem Vorstand aus.

    Siemens-Aufsichtsrat wählt Joe Kaeser zum neuen Vorstandschef - SPIEGEL ONLINE
    beide, Siemens und AEG entstanden ungefähr zu gleicher Zeit in Berlin.

    Während AEG von Anfang an den Banken ausgeliefert war, wurde Siemens bis vor kurzem noch von der Familie Siemens mit-beaufsichtigt.

    AEG ist inzwischen verschwunden, Siemens floriert.

    Die Berufung eines von der Pike auf gelernten Siemensianers, Josef Käsers, setzt die erfolgreiche Tradition von Siemens fort.
  8. #8

    @Izmi

    @Izmi
    Sie haben den Sinn meines Postings wohl nicht verstanden. Wurden nicht Siemens Manager verurteilt weil Sie in Arabien Schmiergeld gezahlt haben? Wer mitspielen will muss mitspielen oder zusehen wie die anderen (Chinesen, Araber, Amerikaner etc.) die lukrativen Aufträge einfahren.
  9. #9

    Eilmeldung?

    Den Inhalt der "Eilmeldung" kennen wir doch schon seit Tagen.

    Da SIEMENS einer der größten Telekommunikationshersteller der Welt ist, interessiert mich VIEL mehr seit wann und wie Siemens die Seitentürchen für diverse Geheimdienste eingebaut hat und wer wieviel dafür bezahlt hat. Es ist schon die hohe Kunst der Buchhaltung diese nicht unwesentlichen Positionen auf der Habenseite seit Jahrzehnten zu vertuschen.
    Wir regen uns m.E. zu Recht über eine ungesetzlich handelnde Regierung auf ... die aber mächtige Helferlein hat - genau die gleichen die schon einmal Europa in den Abgrund gestürzt haben.
    Firmen wie SIEMENS sind zu groß um nicht politisch verantwortlich zu sein. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, Vorstände von Firmen dieser Größenordnung sollten öffentlich gewählt werden und sich öffentlich für ihr Handeln verantworten.