Platzeck-Rücktritt: "80 Stunden - vergiss es"

DPAMatthias Platzeck geht, Dietmar Woidke kommt: Auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Rücktritt zeigt der langjährige Ministerpräsident, was Brandenburg an ihm hatte. Nachfolger Woidke hingegen muss noch üben.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-913777.html
  1. #1

    ..in der Politik vieles unter die Haut gegangen.."

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Matthias Platzeck geht, Dietmar Woidke kommt: Auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Rücktritt zeigt der langjährige Ministerpräsident, was Brandenburg an ihm hatte. Nachfolger Woidke hingegen muss noch üben.

    Platzeck verkündet Rücktritt in Brandenburg mit Nachfolger Woidke - SPIEGEL ONLINE
    Mit Platzeck geht ein Guter.

    Was bleibt, ist ein Grossteil schäbiger, feiger und egoistischer Technokratenmist, der sich zuletzt immer wieder in Politik durchsetzt.
  2. #2

    Die blühenden Landschaften!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Matthias Platzeck geht, Dietmar Woidke kommt: Auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Rücktritt zeigt der langjährige Ministerpräsident, was Brandenburg an ihm hatte. Nachfolger Woidke hingegen muss noch üben.

    Platzeck verkündet Rücktritt in Brandenburg mit Nachfolger Woidke - SPIEGEL ONLINE
    Ein schwieriges Erbe. Den demographischen Wandel gestalten, die hohe Verschuldung Brandenburgs zurückzuführen, nicht ganz leicht.

    Uwe Müller Supergau Deutsche Einheit - Rowohlt Berlin 256 Seiten 12 90 Euro | Politische Literatur | Deutschlandfunk
  3. #3

    Schade

    das Platzeck für die SPD für höhere Ämter nicht mehr zu Verfügung steht.Er ist ein sehr sympathischer Mensch wegen seiner Geradlinigkeit,Offenheit und Ehrlichkeit ein seltenes Exemplar unter Politikern.Ich bedaure es sehr das Herr Platzeck für höhere Ämter in der SPD nicht mehr zu Verfügung steht.Vielleicht wäre er derjenige gewesen der die SPD ein wenig mehr an Die Linke herangeführt hätte um endlich einen Machtwechsel herbeizuführen.
  4. #4

    Ex-DDR übte Wessie

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Matthias Platzeck geht, Dietmar Woidke kommt: Auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Rücktritt zeigt der langjährige Ministerpräsident, was Brandenburg an ihm hatte. Nachfolger Woidke hingegen muss noch üben.

    Platzeck verkündet Rücktritt in Brandenburg mit Nachfolger Woidke - SPIEGEL ONLINE
    mehr war das doch nicht, außer das er das Glück der willkommenen politischen Selbstinszenierung bei der überlaufenden Oder hatte, das passiert nicht jedem Wirtschaftsvertreter und er hat es dennoch ganz gut gemacht, dachten sich die Menschen.

    Platzeck war jedoch nur ein kleiner Stein am politischen Himmel der Bundesrepublik, Typ netter Nachbar ohne Munition am Redepult.

    Mag er gesunden und zur Ruhe kommen, ausrichten konnte er politisch nichts.
  5. #5

    !

    Jeder Mensch hat nur EIN Leben. Und man sollte sich genau überlegen, ob man dieses EINE Leben als Politiker verleben möchte. "Macht" und "Bekanntheit" sind doch oft nur "Ohnmacht" und ein "Ausgeliefertsein der Öffentlichkeit" - ein Spiel im Kasperltheater. Dann lieber ein ehrlicher Job in der Anonymität - und die damit verbundene "Work-Life-Balance", wie es neudeutsch so schön heisst.
  6. #6

    Kaum verwunderlich,

    dass Woidke nicht so toll drauf ist, nachdem er wohl sehr kurzfristig eine Urlaubskreuzfahrt abbrechen musste.

    Aber wer MP werden will muss leiden können;-)
  7. #7

    Armes Brandenburg

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Matthias Platzeck geht, Dietmar Woidke kommt: Auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Rücktritt zeigt der langjährige Ministerpräsident, was Brandenburg an ihm hatte. Nachfolger Woidke hingegen muss noch üben.
    Das kann ja heiter werden. Da wird üben allein wohl nicht reichen. Innenminister "konnte" er schon nicht, auch nicht mit üben. Da wird er als MP mehr als nur blaß aussehen.
    Die brandenburgische Polizei hat er schon mal kaputt reformiert und an den Rand der Arbeitsunfähigkeit gespart. Und nun soll er an den ganz großen Hebel ?
    Der schwächste Innenminister, den das Land hatte soll jetzt den "Deichgrafen" beerben? Das kann gar nichts werden. Armes Brandenburg, Du bist noch nicht so tief gefallen als daß es nicht noch tiefer ginge.
  8. #8

    auch als Genosse konnte man ihm schaetzen

    Obwohl er sich mit ehemaligen SED Genossen umgab, die teilweise Stati Agenten waren, ist Platzeck ein Mann, von dem man wusste, dass er ehrlich war, sein bestes gab und tatsaechlich ohne zu viel Idiologie, fuer die Menschen arbeitete.
  9. #9

    ungünstiger zeitpunkt...

    ungünstiger zeitpunkt für die spd, wenn sie jetzt so ein renommiertes gesicht verliert, denn der nachfolger woidke ist ja wohl eher schwach, blaß und wenig volksnah.

    respekt für die über jahrzehnte von herrn platzeck geleistete arbeit. er hat brandenburg ein gesicht gegeben.