Trend aus den USA: Doulas - die Dienerinnen der Geburt

CorbisSie sind eine Art beauftragte beste Freundin: Immer mehr Schwangere lassen sich in Deutschland von Doulas betreuen, erfahrenen Müttern, die sie beraten und im Kreißsaal unterstützen. Der Trend stammt aus den USA, eine Rufbereitschaft rund um den Geburtstermin ist inklusive.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sch...-a-912928.html
  1. #1

    optional

    Na klar, Händchenhalter auf Kosten der Krankenkassen. Das ist es, was die esoterische Wohlfühlgesellschaft in der BRD dringend braucht! Wer eine "Doula" haben will, soll dafür selber zahlen. Punkt.
  2. #2

    Trend? USA? Nein danke!

    Unser ersten Kind wurde n den USA geboren, unser zweites in Deutschland. In den USA kommt man nicht so einfach an eine Doula, der Geburtstermin wurde auf ärztlichen Rat gut getimed, die Kosten beliefen sich auf das mehr als vierfache für 48 Stunden Klinik (Vaterzustellbett übrigens 500 USD pro Nacht), danach allein daheim. Keine Hebamme. Meine Frau (Amerikanerin) ist von dem deutschen professionellen Hebammensystem und dem weniger klinischen Entbinden sehr begeistert und möchte nicht gegen das Doulasystem tauschen. Ihr größter Kritikpunkt war
    das deutsche Krankenhausessen...
    PS: das ist kein USA-bashing. Meine Familie sind Amerikaner.
  3. #3

    Wo bleiben da die Hebammen?

    Diese "Doulas" haben keinerlei Verantwortung, müssen nur ein bisschen die Frauen tätscheln und werden besser entlohnt als die Hebammen. Oder geben die Frauen den Hebammen dann zum Ausgleich noch ein freiwilliges Zusatzhonorar?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie sind eine Art beauftragte beste Freundin: Immer mehr Schwangere lassen sich in Deutschland von Doulas betreuen, erfahrenen Müttern, die sie beraten und im Kreißsaal unterstützen. Der Trend stammt aus den USA, eine Rufbereitschaft rund um den Geburtstermin ist inklusive.

    USA-Trend: Doulas sorgen für das Wohlbefinden von Schwangeren - SPIEGEL ONLINE
    früher hieß das "grüne Dame".
  5. #5

    Kreissaal

    das Wort 'Kreissaal' sagt ja eigentlich schon alles über das Gebären in der abendländischen Kultur... Entbindungsraum wäre eine Alternative!
  6. #6

    Kreissaal

    das Wort 'Kreissaal' sagt ja eigentlich schon alles über das Gebären in der abendländischen Kultur... Entbindungsraum wäre eine Alternative!
  7. #7

    optional

    Anmerkung zum dritten Absatz: Die Mehrzahl des altgriechischen "doula" ist "doulai".
  8. #8

    Mein Sohn ist unter dem Beisein einer Hebamme, einer speziellen Haushaltshilfe, einer Doula und mir bei uns in der Wohnung zur Welt gekommen. In NL... KK zahlt Hebamme und Haushaltshilfe, Doula zahlt man selbst. Ich glaube es waren für sie 150 Euro. Die Doula ist speziell für die Belange der Mutter da, besonders solange der Muttermund noch nicht weit genug geöffnet ist. Das war sehr hilfreich, weil die Hebamme hier erst bleibt, ab 7cm Öffnung. Und jene Haushaltshilfe kommt erst dazu, wenn die PResswehen beginnen.
  9. #9

    Was soll das sein? Das Wort gibt es nicht! Weder im alt- noch im Neugriechischen. Das Wort das Sie meinen lautet "doulos". Das beudeutet Diener/Sklave. Und das ist allgemein im griechischen, egal ob alt oder "neu" (eine schwachsinnige Unterteilung meiner nach; als handele es sich um 2 verschiedene Sprachen) gleich!
    Daneben existiert noch das Wort "douleia" was Sie womöglich eher meinten! Was einfach nur "Arbeit" bedeutet! Recherchieren Sie bitte bevor Sie fremde Sprachen durch den Kakao ziehen.
    Zuguterletzt möchte darauf hinweisen diese Bezeichnung einen sehr denunzierenden und verachtenden Klang besitzt! Jemanden als solches zu bezeichnen ist nicht human.