Fahrzeuge angezündet: Brandanschlag auf Bundeswehr verursacht Millionenschaden

DPADie Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur.

http://www.spiegel.de/panorama/brand...-a-913498.html
  1. #1

    Was?
    Man beschwert sich in *Brüssel*, wenn in *Berlin* was nicht so läuft wie man sich das wünscht!?
    Sonst noch was?
  2. #2

    In welcher Krisenregion

    gibt es denn U-Bahnstationen?
    Hamburg oder Berlin?
    Für 100 Mille bauen die ne Stadt um was zu üben?
    Einsatz im inneren?
  3. #3

    Wohl die üblichen Verdächtigen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur.

    Brandanschlag auf Bundeswehr verursacht Millionenschaden - SPIEGEL ONLINE
    aus dem Umkreis der Pseudodemokraten.
    Bei Ökostalinisten umd BM-Helfern kommt da wohl wieder die üblicheklammheimliche Freude auf.
  4. #4

    Wahnsinn mit Methode

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur.

    Brandanschlag auf Bundeswehr verursacht Millionenschaden - SPIEGEL ONLINE
    Zitat:

    ´´ Seit dem Herbst baut die Bundeswehr dort eine komplette Übungsstadt mit mehr als 500 Gebäuden,
    einer Hochhaussiedlung
    und einer U-Bahn-Station.
    In "Schnöggersburg" sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig den Einsatz in Krisengebieten üben können. ´´

    Für mehrere hundert Millionen!
    500 Gebäude Hochhaussiedlung U-Bahn-Station

    damit dürfte klar sein wo die jetzige Regierung Krisengebiete verorten will für die Bundeswehr.
    Nach Kabul, Somalia, Mali, Kongo, Syrien hört sich das allerdings nicht an.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    von den Tätern fehlt jede Spur.
    Was ist denn da los? Die NSA hat doch sicher die Täter schon lange abgehört. Die Geheimdienste schützen uns bzw. unsere Institutionen echt gut (Ironie)
  6. #6

    Ist doch kein Problem

    Fragt doch mal bei der NSA nach.
  7. #7

    Schande

    über die Täter dieses Anschlages.
    Wenn es wirklich mal eine Kriegerische außernandersetzung auf dem Gebiet der BRD geben würde, wären diejenigen die ersten die nach der BW schreien würden. Genauso wie bei Flutkatastrophen, da schleppen unsere Jungs auch Sandsäcke und räumen auf. Also geht mal bissl runter vom Gas. die machen auch nur ihren Job, und zwar nen verdammt harten. Man sollte sie respekttieren!!!
  8. #8

    trotz Totalüberwachung

    Und das trotz Vollüberwachung. Haben sich die Leute, die die Anschläge verübten etwa nicht übers Internet abgesprochenen? Unglaublich.
    Mal wieder ein Beweis, dass es totale Sicherheit nie geben kann und wird. Und ein deutlicher Wink, dass es bei der Vollüberwachung nicht um Sicherheit geht sondern um die Kontrolle der Bevölkerung.
  9. #9

    Echte Terroristen

    Das Übungsgelände hat einscheinend noch ein bisschen mehr an Realismus gewonnen.