US-Gerichtsurteil: "Zu sexy" als Kündigungsgrund zulässig

DPAZu sexy für den Job: Ein Zahnarzt in Iowa feuerte seine Assistentin, weil er sie zu attraktiv fand und angeblich um seine Ehe fürchtete. Die Frau klagte dagegen - und verlor vor dem durchweg männlich besetzten Gericht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/zah...-a-913489.html
  1. #1

    Uralt.

    Irgendwie müsst ihr bei SPON wohl das Sommerloch füllen.
  2. #2

    Leute, hängt Knoblauch in die Fenster. Der Ami geht um!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zu sexy für den Job: Ein Zahnarzt in Iowa feuerte seine Assistentin, weil er sie zu attraktiv fand und angeblich um seine Ehe fürchtete. Die Frau klagte dagegen - und verlor vor dem durchweg männlich besetzten Gericht.
    Meine Güte!
    Bei den in letzter Zeit aus Saudi-Amerika eintreffenden Nachrichten wird einem nur noch angst&bange.
    Es dauert nicht mehr lange, bis dort einer Frau der Prozess gemacht wird, weil sie von einem Nachbarn denunziert wurde, der sie angeblich auf einem Besen durch den Vorgarten fliegen sah.
  3. #3

    prima Einstellungsvoraussetzung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zu sexy für den Job: Ein Zahnarzt in Iowa feuerte seine Assistentin, weil er sie zu attraktiv fand und angeblich um seine Ehe fürchtete. Die Frau klagte dagegen - und verlor vor dem durchweg männlich besetzten Gericht.

    Zahnarzt darf Assistentin kündigen, weil er sie zu sexy findet - SPIEGEL ONLINE
    für eine Tabledancebar sollte man denken. Das dem Zahnarzt das erst nach 9 -10 Jahreneinfällt ist aber schon seltsam, was führt der für ein verkorkstens Eheleben um auf so einen Mist zu kommen?

    Mir war schon am ersten Tag klar das Angela Merkel und Guido Westerwelle zu sexy für ihren Job sind.
  4. #4

    Meinetwegen dar er sie kündigen ... aber nur, wenn er ihr 5 Jahresgehälter Abfindung bezahlt.

    Das ganze Urteil ist lächerlich, es spiegelt aber leider nur eine der vielen vielen bitter ernsten Lächerlichkeiten wieder, die sich in Summe USA nennen ... der grössten und absurdesten Lächerlichkeit dieses Planeten.
  5. #5

    Die Rechte der Frauen

    Dubai und Iowa liegen nicht so weit voneinander entfernt, wie man dachte!
  6. #6

    Wenn man es so sieht...

    ... ist das mit der Burka sozusagen nur konsequent und fortschrittlich. Es schützt Frauen vor solchen Entlassungen. Prima!

    Naja... Land of the Freaks
  7. #7

    Nicht übel nehmen

    Naja, es kommt darauf an, welche Qualität die SMS hatten. Welchen Inhalt hatten diese ? Wenn die Ehefrau auch in der Praxis arbeitet und der Arzt zugunsten von ihr entscheidet, muss eine Lösung gefunden werden, die einem von beiden weh tut.
  8. #8

    Verklemmung

    führt zu manch' seltsamen Folgen. Die Wölbung ist davon die natürlichste. Vokale Kommunikation hätte sicher entspannt. Good news: Er konnte sich wenigstens noch beherrschen.
  9. #9

    Politisch ganz sicher nicht korrekt

    Aber: Es ist eine kleine Firma. Der Mann hat keine Möglichkeit, der Frau aus dem Weg zu gehen. Zahnarzthelferin und Zahnarzt kommen sich außerdem auch bei der konkreten Arbeit zwangsläufig oftmals ziemlich nahe. Die Firma gehört dem Mann. Er hat also nicht die Möglichkeit, selbst zu kündigen. Er kann nur der Mitarbeiterin kündigen. Also: Ball flach halten. Er schreibt ihr ein super Zeugnis und gut is.