Hacker-Angriff: Apples Entwickler-Website wieder online - teilweise

DPANach dem Hacker-Angriff auf Apple ist die Website für App-Entwickler wieder erreichbar. Gut eine Woche hat der Konzern dafür gebraucht - doch einige Bereiche des Portals sind weiterhin offline.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/e...-a-913454.html
  1. #1

    Naja...ob nun illegal hacked

    oder inoffiziell an die NSA gesendet macht nun den Kohl auch nicht mehr fett. Was wir brauchen ist ein Schadensersatzrecht für Jeden Bürger dessen Höhe sich nach amerikanischen Werten richten sollte - also Schadensersatz mit Strafcharakter für die Weitergabe welcher Daten auch immer an Dritte...einer Sammelklage würde ich mich auch als sonst mit den Produkten dieser Firma zufriedener "Applefanboy" anschliessen.
  2. #2

    Apple-Center?

    Die Bild-Unterschrift "Apple-Center" ist übrigens auch das Google-Center oder das Oracle-Center ;)
    Je nachdem wer sich gerade eingemietet hat ins:

    Moscone Center!
  3. #3

    Yeah

    Macht die Apfelaffen kaputt!
  4. #4

    alles sehr qualifiziert hier zu lesen

    Schadenersatz?? Hallo - in USA gibt es Gesetze, die Unternehmen dazu zwingen, die Daten zur Verfügung zu stellen. Ansonsten ist es gar nicht möglich das Unternehmen zu betreiben.
    Soviel dazu.
    Zu dem Kommentar von Ro-li fällt mir nun gar nichts mehr ein. Die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich. Allerdings war sich schon Einstein nicht sicher, ob das fürs Universum wirklich stimmt.
  5. #5

    no title

    Zitat von Powerfee60 Beitrag anzeigen
    Schadenersatz?? Hallo - in USA gibt es Gesetze, die Unternehmen dazu zwingen, die Daten zur Verfügung zu stellen. Ansonsten ist es gar nicht möglich das Unternehmen zu betreiben.
    Soviel dazu.
    Zu dem Kommentar von Ro-li fällt mir nun gar nichts mehr ein. Die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich. Allerdings war sich schon Einstein nicht sicher, ob das fürs Universum wirklich stimmt.
    Ja, Geheimgesetze, verabschiedet von Geheimgerichten. Eine ehrliche Firma würde ihren Hauptsitz und ihre Server von einem Schurkenstatt in ein demokratisches Land verlegen.
  6. #6

    ich lach mich tot

    so, so .. Firmensitz verlegen in ehrlichen und demokratischen Staat. Etwa nach Deutschland? Wo sich unsere Politiker gerade in demokratischem Lügenlabyrinth verwirren? Apple ist amerikanisch - zum Wohle ihres Landes gibt es Pläne Produktionen von den bösen, bösen Bedingungen in China wieder nach Amerika zu verlegen. Aber es spielt keine Rolle, was Apple tut, aus Sicht der Gegner ist alles falsch.
    Egal ob Unrechtsstaat (wie ich die USA durchaus auch sehe) oder nicht, ein einheimisches Unternehmen das im eigenen Land Arbeitsplätze schafft und sich mit einer Riesensolaranlage für den Serverbetrieb durchaus auch "grün" verhält, ist mir immer noch lieber als Fahnenflüchtige.