Bedrohtes Nutztier: Pestizid-Mix in Pollen macht Bienen schwach

AFPBienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-913277.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.
    Das ist Evolution. Die Biene ist jetzt dran. Nicht das jemand auf den Gedanken kommt, einer unserer DAX-Konzerne könnte da mitrühren.
  2. #2

    Schwere Entscheidungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.

    Pestizid-Mix in Pollen macht Bienen schwach - SPIEGEL ONLINE
    Ohne Bienen geht es nicht und ohne Pestizide
    und Insektizide halbiert sich unsere Ernte.

    Wer hat heute noch Lust als Biobauer den ganzen
    Tag die Felder zu haken und belastete Pflanzen mit
    der Hand auszureißen? Es hört sich schön und gut
    an, ohne Sprühen Landwirtschaft zu betreiben,
    aber Lebensmittel würden teuer werden, sehr teuer.

    Schon die EE mit ein paar Prozent Aufschlag für
    den Strom wird deswegen vom unteren Rand der
    Gesellschaft abgelehnt, was würde diese Gruppe
    zu erhöhten Lebensmittelpreisen sagen?
  3. #3

    Und die Chemie-Firmen verdienen sich daran

    eine goldene Nase. Wie war noch mal die Daumen-Regel, die ungefähr so ging, dass für eine hergestellte Einheit die inklusive aller Vertriebs- und Marketingkosten ca. 30 Euro intern kostete weit mehr als 1000 Euro im Handel verlangt werden oder so ... Da weiß man dann warum massiv Lobbyarbeit in Brüssel und Berlin betrieben wird, dass solche Stoffe nicht verboten werden. Und bei diesen Gewinnspannen interessiert anscheinend keine einzig Biene, denn zukünftig können ja Saatgut- und "Pflanzen"-Hersteller Produkte auf den Markt bringen, die die Bienen überflüssig machen und die Verbraucher und Bauern in die komplette Abhängigkeit führen. Da sind dann die Gewinne vorprogrammiert und die Bienen sind "ausgeschaltet".
    Und unsere Enkel kennen die Bienen nur noch aus Büchern und von Bildern, da es dann keine einzige Biene mehr geben wird.
  4. #4

    Vertrauen in die Forschung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.

    Pestizid-Mix in Pollen macht Bienen schwach - SPIEGEL ONLINE
    Da Monsanto, als Hersteller von Gen-Saatgut letztlich das größte Bienenforschungsinstitut in den USA gekauft haben, kann man wohl kaum davon ausgehen, dass die Forschungen hier mit rechten Dingen zugehen.

    Sobald die Bienen ausgestorben sind, haben wir ein größeres Problem als den angeblichen Klimawandel! Dann haben wir Hungersnöte, im schlimmsten Fall bedeutet das, das Ende der Menschheit.

    Aus Profitgier wird hier mit der Gesundheit der Menschen gespielt. Aber wir kennen es ja leider nicht anders.

    In Florida hat es jetzt schon in grossem Maße die Hummeln erwischt. Und im US-Senat ist ein Gesetz durchgeboxt worden, dass die Grenzen für Pestizide noch nach oben verschoben hat.
  5. #5

    sdfhadshjads

    Zitat von galaxy2525 Beitrag anzeigen
    Da weiß man dann warum massiv Lobbyarbeit in Brüssel und Berlin betrieben wird, dass solche Stoffe nicht verboten werden. Und bei diesen Gewinnspannen interessiert anscheinend keine einzig Biene, denn zukünftig können ja Saatgut- und "Pflanzen"-Hersteller Produkte auf den Markt bringen, die die Bienen überflüssig machen und die Verbraucher und Bauern in die komplette Abhängigkeit führen. Da sind dann die Gewinne vorprogrammiert und die Bienen sind "ausgeschaltet".
    Wieso sollten die Chemiefirmen ein Interesse daran haben, die Biene umzubringen? Schliesslich ist diese Bestandteil von deren Geschaeftsmodell - Ohne Bestaeubung keine Ernte, ohne Ernte keine Einnahmen, ohne Einnahmen kein Geld fuer den naechsten Anbau inklusive der Pestizide.
    Die EU-Entscheidung zum kuerzlichen Verbot bestimmter Pestizide ist ebenfalls nicht auf Faktenbasis sondern auf Druck von bestimmten Lobbygruppen betrieben worden.
  6. #6

    Kaum allg. Gefahrbewusstsein

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.

    Pestizid-Mix in Pollen macht Bienen schwach - SPIEGEL ONLINE
    Alle Leute mögen Bienen, hauptsache man wird nicht gestochen. Damit ist das Interesse meistens erloschen.
    Kaum jemand weiß, daß ohne Bienen die globale menschliche Ernährung binnen ca. einen Jahres völlig zusammengebrochen sein würde. Der Glaube, daß der Discounter um die Ecke schon für einen sorgen wird - ist scheinbar sehr verbreitet....
  7. #7

    Alles Quatsch

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das unterstreicht eine aktuelle Studie deutlich. Doch sie hat noch ein anderes, beunruhigendes Ergebnis: Nicht nur Insektizide, auch Pilzvernichtungsmittel können die Bienen ernsthaft schwächen.

    Pestizid-Mix in Pollen macht Bienen schwach - SPIEGEL ONLINE
    Schließlich wurden all die Gifte auf ihre Verträglichkeit geprüft und Zulassungsstellen haben immer recht. Der Dreck will ja verkauft werden.
    Und wenn die landwirtschaftlichen Überflusserträge durch Einschränkungen sinken...das wär ja schrecklich. Weniger Lebensmittelmüll und wir müssten uns zumuten verantwortlich mit Lebensmitteln umzugehen.
    Ne, das geht ja gar nicht....
  8. #8

    Immer wieder baß erstaunt

    Zitat von Hübbes Beitrag anzeigen
    Kaum jemand weiß, daß ohne Bienen die globale menschliche Ernährung binnen ca. einen Jahres völlig zusammengebrochen sein würde.
    Seit wann hat die Industrie Interesse am Bestäuben ? Bereits heute können die meisten Pflanzen keine eigenen Samen mehr entwickeln, sondern müssen bei Monsanto oder Bayer gekauft werden. Man weiß nicht mal mehr, was Züchtung ist und was Genmodifizierung. Und vorsichtshalber prüft man es auch nicht, wie die Fungizide auch.

    Daß Insektizide Bienen schaden ist kein Wunder. Pilze sind ziemlich hartnäckige Pflanzen, und ihre Sporen sind extrem schwer zu zerstören. Pilze auf der Haut wie auch Fäulnispilze auf dem Acker oder im Haus (z.B. Hausschwamm) werden in ungemein aufwendigen und langwierigen Verfahren bekämpft oder eben mit Giften, die allesamt tödlich sind, und zwar für Menschen, auch in kleinen Dosen. Es wäre erstaunlich, wenn Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten keinen Schaden von dem Zeug hätten. Verwunderlich ist nur, daß unsere grün verliebte Gesellschaft erst jetzt Notiz von diesem einem so leicht nachvollziehbaren Tatbestand nimmt, wobei einzuräumen ist, daß schon immer Abwägungen zwischen Schädlichkeit und Nützlichkeit von Vertilgungsmitteln vorgenommen wurden. Viele Arzneimittel etwa haben gesicherte schädliche Nebenwirkungen, und in ausreichender Dosierung führen sie zum Tode.
  9. #9

    alleine und zusammen

    Zitat von maikäfer Beitrag anzeigen
    Schließlich wurden all die Gifte auf ihre Verträglichkeit geprüft und Zulassungsstellen haben immer recht. Der Dreck will ja verkauft werden.
    Und wenn die landwirtschaftlichen Überflusserträge durch Einschränkungen sinken...das wär ja schrecklich. Weniger Lebensmittelmüll und wir müssten uns zumuten verantwortlich mit Lebensmitteln umzugehen.
    Ne, das geht ja gar nicht....
    Das ein Stoff für sich allein verträglich ist, bedeutet nicht, dass mehrere belastende Substanzen zusammen unschädlich bleiben. Es ist wie die Wechselwirkung von Medikamenten.