Schock in der Szene: Star-Hacker Barnaby Jack ist tot

APSeine spektakulären Hacks machten ihn zu einer Legende. Jetzt ist der Sicherheitsspezialist Barnaby Jack gestorben. Nur eine Woche vor einem Auftritt auf einer Konferenz in Las Vegas.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/h...-a-913380.html
  1. #1

    Zitat von vbhfgdl Beitrag anzeigen
    ... das kann ja nur die NSA gewesen sein, wer sonst. Der Verfolgungswahn nimmt immer groteskere Züge an.

    Es gibt laut Washington Post nicht nur 16 sondern 45 Geheimdienste und 1271 Regierungsorganisationen die geheimdienstlich arbeiten.
    10000 Außenstellen in 10000 Orten der USA wurden geschaffen.
    Riesige neue Büropaläste für den Staat im Staate wurden geschaffen und fast 2000 Privatfirmen profitieren direkt von den Diensten.
    864000 hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigen die Dienste (die Hilfskräfte und IM' nicht mitgerechnet.

    Soweit die Washington Post vor knapp 2 Wochen.

    Aber die NSA spioniert nur und gibt Daten nach Bedarf weiter.
    Die CIA legt dem Friedensboss Dienstags die Kill List vor und die fleißigen Drohnen beginnen ihre Werk im Namen der Demokratie und der Menschenrechte.
    Für das Grobe und Einzelfälle im Lande selbst oder auch in fremden Ländern sind z.b. die Hit Man zuständig (erster Besuch: Ins Gewissen geredet. 2. Besuch mit einem Geldkoffer und Wohlstand gelockt. Dritter Besuch: Unfall, Absturz oder sonstige Todesart. Alles sehr human und rechtstaatlich denn man könnte sich ja 2 Besuche sparen).
  2. #2

    Zitat von Ernst August Beitrag anzeigen
    Sie haben da vollkommen falsche Vorstellungen.
    Sie auch!
    Es gibt laut Washington Post nicht nur 16 sondern 45 Geheimdienste und 1271 Regierungsorganisationen die geheimdienstlich arbeiten.
    10000 Außenstellen in 10000 Orten der USA wurden geschaffen.
    Riesige neue Büropaläste für den Staat im Staate wurden geschaffen und fast 2000 Privatfirmen profitieren direkt von den Diensten.
    Das soll natürlich spektakulär klingen. Wie viele Orte entfallen dabei z.B. auf das FBI? In CA zähle ich z.B. > 30 Standorte.
    864000 hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigen die Dienste (die Hilfskräfte und IM' nicht mitgerechnet.
    Falsch: 854000, das ist die Gesamtzahl von Personen mit Top-Secret Security Clearance. Das hat nicht zwingend was mit "Geheimdienst" zu tun. Dazu zählen auch viele Militärs und z.B. Mitarbeiter von Rüstungsfirmen. 265000 davon sind in der Privatwirtschaft. Nicht einfach alles so zusammenwürfeln, damit die eigene Story spektakulärer wird.
    Soweit die Washington Post vor knapp 2 Wochen.
    Vor 3 Jahren... War eine Artikelserie namens "Top Secret America) im Juli 2010.
    Aber die NSA spioniert nur und gibt Daten nach Bedarf weiter.
    Die CIA legt dem Friedensboss Dienstags die Kill List vor und die fleißigen Drohnen beginnen ihre Werk im Namen der Demokratie und der Menschenrechte.
    Quelle?
    Für das Grobe und Einzelfälle im Lande selbst oder auch in fremden Ländern sind z.b. die Hit Man zuständig (erster Besuch: Ins Gewissen geredet. 2. Besuch mit einem Geldkoffer und Wohlstand gelockt. Dritter Besuch: Unfall, Absturz oder sonstige Todesart. Alles sehr human und rechtstaatlich denn man könnte sich ja 2 Besuche sparen).
    Wieder: Quelle? Hier scheinen Sie mir dann doch sehr nach Hollywood abzugleiten.
  3. #3

    Langsam wird es auffällig, wie viele dieser Hacker ungewöhnlich früh den Tod finden.

    Es ist ja nicht so, dass jemand, der öffentlich demonstriert, wie man die Geldautomaten der Banken weltweit knackt oder die Glücksspielautomaten weltweit, sich irgendwelche Feinde machen würde -- nein nein, nur nicht...... :(

    Vor einem halben Jahr hätte man auch jeden ausgelacht, der etwas von einem umfassenden Spionagenetzwerk berichtet, mit dem die USA und andere das Internet überwachen.

    Da lacht jetzt auch keiner mehr.

    Ich denke, es ist wirklich an der Zeit, sich klarzumachen:

    Auch demokratische Systeme sind auf einem Über-/Unterordnungsverhältnis aufgebaut.Es gibt die Obrigkeit, und es gibt das Fussvolk.

    Das Internet und die moderne IT erlauben es aufgrund ihrer mittlerweile ganz zentralen Bdeutung in der Welt, dieses o.g. Verhältnis zum Wanken zu bringen. Sei es durch das Leaken von Informationen, sei es durch Hacks wie die von Barnaby Jack.

    Wer glaubt ernsthaft, dass sich das die politisch und wirtschaftlich Mächtigen einfach so gefallen lassen oder als gottgegeben hinnehmen? Wer ist so naiv?

    Es wird ungemütlich in der vernetzten Welt.
  4. #4

    Zitat von Nian Beitrag anzeigen
    Schwartz, Barnaby Jack, ...?
    lauf, Kim, lauf. Ok, laufen bringt nix, bei Kim noch weniger.
    Kim??? Der könnte keinen Computer hacken, wenn das Password am Bildschirm klebt. Der hat einmal in seinem Leben einen zimlich billigen Zaubertrick vorgeführt, den andere längst vor ihm im Netz veröffentlicht hatten. Seitdem wird er nicht müde, von sich zu behaupten, er sei ein Genie.
    Wäre ein tolles Joint Venture mit Lars Windhorst. Die können beide keine Mikrowelle von einer Firewall unterscheiden...
  5. #5

    Zitat von vbhfgdl Beitrag anzeigen
    ... das kann ja nur die NSA gewesen sein, wer sonst. Der Verfolgungswahn nimmt immer groteskere Züge an.
    Hastings war in den USA einer der wenigen kritischen Journalisten, der die Menschen über die Totalüberwachung aufklärte. Einen Tag vor seinem "merkwürdigen Unfall" teilte Hastings Kollegen mit, dass er an einer ganz großen Sache dran ist und vom FBI überwacht werde.

    Nicht der Verfolgungswahn nimmt groteske Züge an, sondern die Verfolgung und Überwachung. Dass die USA vor nichts zurückschrecken sieht man an der Zahl ihrer Angriffskriege, ihre Einstellung zur Folter und Guantanamo.
  6. #6

    Schlimm....

    Jetzt scheint der Verfolgungswahn völlig um sich zu greifen. Aber wenigstens merkt man da direkt wer für so I**** Sachen empfänglich ist.


    Da Stirbt ein Mann mitte 30, was nun auch nicht absolut ungewöhnlich ist, keiner weiß warum und wie und das erste was geschrien wird:

    "Die Böse USA schafft sich ihre feinde vom Hals".

    Tja, manch einem ist die Welt wohl mittlerweile zu komplex, gut das man sie sich einfach durch irgendwelche kruden Verschwörungstheorien schnell wieder in gut und böse einteilen kann.... wertvolle Erfindung unseres Verstandes!
  7. #7

    ja,klar

    Zitat von vbhfgdl Beitrag anzeigen
    ... das kann ja nur die NSA gewesen sein, wer sonst. Der Verfolgungswahn nimmt immer groteskere Züge an.
    Knallrosa-Brille mal bitte abnehmen ;)
    Heutzutage gelten ja selbst investigative Journalisten schon als Verschwörungstheoretiker (ist doch ein Kandidat für das Wort des Jahrhunderts, so oft und leichtfertig es durch die Gegend geworfen wird).
    Mich überrascht immer die zum Himmel schreiende Naivität in Bezug auf Geheimdienste und die ihnen nicht zugetraute Handlungen und Operationen.
    Und obwohl nachweisbar die großen Dienste ihre Spezialkommandos und Tötungsoperationen haben (teilweise ja nachgewiesen - ua. Mossad), warum sollten sie dann solche Aktionen nicht durchführen?

    Manche sollten sich mal mit diesem Thema beschäftigen (und auch mit vielen widersprüchlichen "Selbstmorden" nicht nur aus dieser Szene) bevor sie wieder reflexartig mit den üblichen Totschlagargumenten a la VTer kommen.

    Besonders das Thema Desinformation ist interessant und eine der mächtigsten Waffen.
  8. #8

    Zitat von Grafsteiner Beitrag anzeigen
    Oder Assange?

    Bestimmt nicht Profalla.
    Was ich immer lustig finde:

    Ist Assange dafür verantwortlich, dass hunderttausende Botschaftsdepeschen ins Netz gelangen und dadurch ein Haufen Leute in Gefahr geraten, dann ist er ein Freiheitsheld.

    Speichert die NSA Verbindungsdaten aus dem Netz ab, ist der faschistische Überwachungsstaat nicht weit.

    Naja. Typisch deutsch halt. In keinem anderen Land wird so ein Aufriss darum gemacht. Manning, Snowden und Assange sind sonst nirgends ein derartiges Thema.
  9. #9

    Zitat von tuscreen Beitrag anzeigen

    Ich denke, es ist wirklich an der Zeit, sich klarzumachen:

    Auch demokratische Systeme sind auf einem Über-/Unterordnungsverhältnis aufgebaut.Es gibt die Obrigkeit, und es gibt das Fussvolk.
    Gut!
    Das zu begreifen überfordert viele Menschen allerdings.
    Doch ich halte es mit Adorno:
    die Aufklärung wird selbst vor dem bisschen Glauben nicht haltmachen, ohne das auch die bürgerlichen Gesellschaften nicht lebensfähig sind.