Neue Studie zu Online-Lästerei: Wer mobbt hier wen?

CorbisJeder dritte Jugendliche hat Erfahrung mit Cybermobbing, viele als Täter und Opfer zugleich. Besonders oft trifft es Hauptschüler, wie eine neue Studie zeigt. Die Zahlen schockieren - doch wie funktioniert die Dynamik der Läster-Netzwerke eigentlich?

http://www.spiegel.de/schulspiegel/c...-a-913351.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jeder dritte Jugendliche hat Erfahrung mit Cybermobbing, viele als Täter und Opfer zugleich. Besonders oft trifft es Hauptschüler, wie eine neue Studie zeigt. Die Zahlen schockieren - doch wie funktioniert die Dynamik der Läster-Netzwerke eigentlich?

    Cybermobbing an Hauptschulen besonders häufig - SPIEGEL ONLINE
    Es ist ja so einfach und verlockend, im Kinderstübchen alleine vor dem Laptop zu sitzen, die zickige Klassenkameradin zu finden und ihr auf die Schnelle ein paar virtuelle Kränkungen zu verpassen. Warum hat sie sich bei Facebook oder Twitter eingetragen! Eine neue Art des Abreagierens, des Verabeitens. Die Empfängerin sollte es nicht so ernst nehmen - es sind alles nur Pixel aufm Monitor! :-(
  2. #2

    Hauptschüler

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jeder dritte Jugendliche hat Erfahrung mit Cybermobbing, viele als Täter und Opfer zugleich. Besonders oft trifft es Hauptschüler, wie eine neue Studie zeigt. Die Zahlen schockieren - doch wie funktioniert die Dynamik der Läster-Netzwerke eigentlich?

    Cybermobbing an Hauptschulen besonders häufig - SPIEGEL ONLINE
    Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.
  3. #3

    "Die Empfängerin sollte es nicht so ernst nehmen..." Haha selten so gelacht. Ich kann mir echt schwer vorstellen, dass sie jemals gemobbt wurden als Schüler/in. Man kann Kindern und Jugendlichen mit solchen "nicht so ernst" gemeinten Dingen ein leben lang die Psyche kaputtmachen. Denn wenn derjenige ohnehin schon "Opfer" ist wird er es ernst nehmen, ob das nun klug und sinnvoll ist oder nicht. Die Gefühle von Kindern und Jugendlichen besonders in der Pubertät sind vor allem von gleichaltrigen extrem schnell angreifbar.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Besonders häufig sind sie an Hauptschulen zu finden - dort ist ihr Anteil deutlich höher, er liegt bei über 45 Prozent.
    Das ist irgendwie kein bisschen überraschend.
  5. #5

    Testobjekt Piratenpartei

    Die Forscher sollten mal die Piratenpartei studieren.

    serious!
  6. #6

    Die entscheidende Frage wird hier nicht gestellt!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jeder dritte Jugendliche hat Erfahrung mit Cybermobbing, viele als Täter und Opfer zugleich. Besonders oft trifft es Hauptschüler, wie eine neue Studie zeigt. Die Zahlen schockieren - doch wie funktioniert die Dynamik der Läster-Netzwerke eigentlich?

    Cybermobbing an Hauptschulen besonders häufig - SPIEGEL ONLINE
    Welche Rolle spielt die Erziehung in Elternhaus und Schule??
  7. #7

    Zitat von rattentier@gmx.de Beitrag anzeigen
    "Die Empfängerin sollte es nicht so ernst nehmen..." Haha selten so gelacht. Ich kann mir echt schwer vorstellen, dass sie jemals gemobbt wurden als Schüler/in. Man kann Kindern und Jugendlichen mit solchen "nicht so ernst" gemeinten Dingen ein leben lang die Psyche kaputtmachen. Denn wenn derjenige ohnehin schon "Opfer" ist wird er es ernst nehmen, ob das nun klug und sinnvoll ist oder nicht. Die Gefühle von Kindern und Jugendlichen besonders in der Pubertät sind vor allem von gleichaltrigen extrem schnell angreifbar.
    Eben. Genau. Und gerade deswegen rate ich, wegen ein paar Kränkungen ausm Internet sollen sich die Kinder/Jugendlichen ihre Psyche nicht kaputtmachen lassen. Und weil sie angreifbar sind, diese Kinderseelen, müssen die Kinder lernen, mit den Kehrseiten, den Niederlagen, den Kränkungen des Lebens umzugehen - und zwar beizeiten, nicht erst in Lehre, Beruf und Familie.

    Und: richtig, "Mobbing" gab es damals gar nicht. Der Bezug auf meine Person ist ein Ablenkungsmanöver: in meiner Schulzeit (1941 bis 1949) hatten wir anderes Sorgen, als uns über ein paar Schimpfworte zu ärgern oder gar uns zu Herzen zu nehmen. Meine Kindheit spielt hier keine Rolle.

    Lassen Sie doch mal gucken: welchen Rat haben Sie denn für den "Gemobbten"?
  8. #8

    Mobbing gab's schon immer

    Zu meiner Schulzeit waren Smartphones und Laptops noch SciFi. Dem Mobbing wurde direkt, d.h. physikalisch/mechanisch begegnet. Eine angenehm direkte Art. Zumindest für den Überlegenen.
    Dem heutigen Mobbing entgegenzuwirken ist für die Jugendlichen sehr viel schwierig geworden.
  9. #9

    Ernstnehmen unumgänglich

    Schon früher konnten Schuljahre für manche Schüler zur Qual werden, mit den Möglichkeiten des Netzes wird das ganze noch deutlich schlimmer, Mancher wird anonym gemobt. Wer behaubtet, das wäre alles nicht so schlimm, hat absolut keine Ahnung. Schon Kibderb kann dadurch die Lust zu Leben genommen werden.