Mittel gegen Mücken: Sssssssss - Problem gelöst!

DPASommerabende auf dem Balkon, Grillen im Garten, Entspannen am See - der Sommer könnte so schön sein. Wären da nicht diese fiesen Mücken! Hier lesen Sie, was wirklich gegen die Plagegeister hilft.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-912819.html
  1. #1

    Vorsicht mit DEET un Plastik...

    DEET greift Plastik an... etwas auf den Fingern und das Handy angefasst und man hat einen schoenen und bleibenden Fingerabdruck auf dem Plastik. Zumindest bei Mitteln mit hoher DEET Konzentration ist dies ein Problem.
  2. #2

    Wie war das noch mit den Fuessknoecheln und Geruch?

    Da wurde doch im Spiegel vor ein paar Wochen drueber berichtet. Muecken lieben es, in die Fussknoechel zu stechen, weil sie durch den (Fuss)Geruch angelocket werden. So, ein paar alte (stinkende) Socken an der Seite deponieren und schon sollte Ruhe (am Koerper) herschen. Lasst mich wissen ob das funktioniert.
  3. #3

    Schleichwerbung?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sommerabende auf dem Balkon, Grillen im Garten, E
    In den meisten Fällen hilft der Wirkstoff Icaridin wesentlich besser als DEET und ist vor allem wesentlich besser verträglich und ist toxikologisch weniger bedenklich, so dass auch Schwangere und Kinder ab 2 Jahren solche Mittel benutzen können. Daher wird Icaridin auch von der WHO zur Malariaprohylaxe empfohlen. Wie so oft hier-schlechte Recherche
  4. #4

    Fazit

    Das Effektivste sind also Mittel auf Diethyltoluamid-Basis und immer gut geduscht und frisch angezogen sein.

    Das deckt sich auch mit meiner Erfahrung.

    Wenn man einmal das Pech hat und richtig viele Stiche auf einmal (also 50+) bekommen hat und man plötzlich überall voll mit juckenden Quaddeln ist, helfen (meiner Erfahrung nach) nur noch die Stifte mit Ammoniak - die riechen nicht schön, das Jucken ist aber sofort vorbei und die Quaddeln verschwinden auch fast sofort.

    Kennt jemand eine Alternative? (Also jetzt nicht die Hausmittelchen aus dem Artikel, die sind OK solange es nicht zu wild ist)
  5. #5

    Homöopathie

    Es gibt auch ein wunderbar einfaches und unglaublich effektives "Mittel" aus der Homöopathie. Man nehme in den "gefährlichen" Monaten einfach Staphisagria D3 oder D6 oder D12. Nach kurzer Zeit wird keine Mücke mehr stechen wollen.

    Wer es nicht glaubt, muss es nicht glauben, aber seit über 5 Jahren hilft es neben unserer Familie vielen anderen in unserem Freundes und Bekanntenkreis.

    Da es nachweisbar hilft, kann es sich nicht um Einbildung handeln :-))
  6. #6

    Zitat von jekiro Beitrag anzeigen
    In den meisten Fällen hilft der Wirkstoff Icaridin wesentlich besser als DEET und ist vor allem wesentlich besser verträglich und ist toxikologisch weniger bedenklich, so dass auch Schwangere und Kinder ab 2 Jahren solche Mittel benutzen können. Daher wird Icaridin auch von der WHO zur Malariaprohylaxe empfohlen. Wie so oft hier-schlechte Recherche
    Vielen Dank für den Hinweis!
  7. #7

    Früher

    also in der DDR wurde früher noch gesprüht - das hat man dieses Jahr trotz Hochwasser nicht getan warum?
    Der Innenminister Brandenburgs hat schon mal ehrlich gestanden das es zu teuer ist. Na ja solange das Geld weiter im BER versinkt ist das ja kein Wunder.
  8. #8

    Vampiröl hilft wirklich

    Wir schwören darauf:
    http://chiemgau.bayern-online.de/magazin/gesundheit/artikelansicht/apotheker-jochen-bischoff-empfiehlt-biologisches-mittel-zum-schutz-vor-stichen-von-muecken/
  9. #9

    Komisch...

    ein Chemomittel wird empfohlen, andere, die durch unabhängige Institute besser bewertet werden, werden nicht mal erwähnt. Ich glaube nicht, dass sich der Spiegel über Pharmalobbyismus aufregen sollte...