EU-Kampftruppen: Beraten statt schießen

AFPDie Europäische Union verfügt über zwei Kampftruppen, die ständig einsatzbereit sind. Nur wurden sie noch nie eingesetzt. Nach SPIEGEL-Informationen will die Bundesregierung die Soldaten nun als Berater einsetzen. Doch gegen den Plan gibt es Widerstand.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-912267.html
  1. #1

    Bevor De Maiziere

    die neue NVA etabliert, sollte er erst einmal seine "Altlasten" aufklären.
    Das der Mann noch im Amt ist, zeigt das wir uns auf direktem Wege in die Diktatur befinden.
    Abwählen !
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Damit wolle Deutschland Schlüsse aus den jüngste Erfahrungen in Konfliktregionen wie Somalia und Mali ziehen.
    Schlüsse, aber keine Konsequenzen? Das ist ja spektakulär...
  3. #3

    Ist doch eigentlich ganz gut,

    wenn Truppen nicht eingesetzt werden müssen und man sie im Grunde abschaffen könnte, oder? Im übrigen sehen wir ja am Beispiel Afghanistan wie gut das so mit Aufbau-, Beratungs- und Hilfstruppen funktioniert. Aber das Thema Sicherheitspolitik hat ja seit dem Ausspruch in der Ära Struck "Deutschland wird am Hindukusch verteidigt" hierzulande sowieso eine merkwürdige Interpretation. Und wenn´s dann mal knallt, dann brauchen wir einen Betroffenheits-, Empörungs- und Untersuchungsausschuß. Polemik? Yes, Sir!
  4. #4

    Typisch EU halt

    Kostet Unsummen, aber praktischer Nutzen oft gleich Null. Und wenn man außer Einzahlen mal was will, ist nur Theater.
  5. #5

    Eine Geisterarmee?

    Zitat von meischer Beitrag anzeigen
    Kostet Unsummen, aber praktischer Nutzen oft gleich Null. Und wenn man außer Einzahlen mal was will, ist nur Theater.

    Zumindestens weiss ich jetzt, das die EU seit 7 Jahren eine spezielle Eingreiftruppe hat, die noch nie eingegriffen hat, in Zukunft auch kaum irgendwo eingreifen wird, aber sich diese (hoffentlich vorhandene) Eingreiffähigkeit wohl teuer (mit EU Mitteln) bezahlen lässt. Ist das so eine Art Geisterarmee ?
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Allerdings: Die sogenannten Battlegroups sind noch nie eingesetzt worden. Für echte Kampfeinsätze der 1500 Mann starken Truppen, die aus Soldaten der EU-Mitgliedsländern zusammengesetzt sind, fehlt der politische Wille.
    Natürlich, wir sind zu politisch korrekt um uns gegen irgendwen zu wehren. Sei es sudanesische Extremisten die unsere Botschaft stürmen oder die USA die uns auf Schritt und Tritt überwachen.

    Sich zu wehren hieße ja, das man seine eigenen Meinunung bezüglich seiner Rechte über die Anderer stellt und das geht ja nun wirklich nicht. Lieber lassen wir uns mit gefasstem Schweigen die Kehle aufschlitzen, als auch nur einen Atemzug lang das Recht unseres Mörders dazu in Frage zu stellen oder gar einen Handschlag dagegen zu unternehmen.
  7. #7

    Es ist so schön einfach...

    ...sich über teure Eingreiftruppen aufzuregen und die komplette Existenz einer Armee in Frage zu stellen, wenn man wohlbehütet im goldenem Käfig EU lebt. Hier sind alle Freunde, nie wieder Krieg usw...schaut man sich die Entwicklung in Russland, Asien oder die Gesinnung unsere Verbündete in Übersee genauer an, kann man schon ins grübeln darüber kommen, wie nötig Selbstschutz ist und in Zukunft sein wird.
  8. #8

    Jetzt wo die Soldaten schon mal da sind...

    Aus dem Artikel spricht die Logik "ja mei jetzt wo die Soldaten schon mal da sind müssen wir sie auch einsetzen." Und als nächster Schritt werden dann krampfhaft Konfliktherde in der Weltgeschichte gesucht, wo man europäische Soldaten und europäisches Geld verheizen kann.

    Nein! Soldaten, die zuhause bleiben, in Friedenszeiten idealerweise normale Berufe ausüben und sich ALLEIN der Landesverteidigung widmen sind die besten Soldaten. Es ist nicht Europas Aufgabe, für seine Soldaten Konflikte zu suchen.
  9. #9

    Zitat von kneumi Beitrag anzeigen
    Aus dem Artikel spricht die Logik "ja mei jetzt wo die Soldaten schon mal da sind müssen wir sie auch einsetzen." Und als nächster Schritt werden dann krampfhaft Konfliktherde in der Weltgeschichte gesucht, wo man europäische Soldaten und europäisches Geld verheizen kann.
    Keine Sorge, die müssen wir nicht suchen. Die werden die USA schon für uns finden.


    Zitat von kneumi Beitrag anzeigen
    Nein! Soldaten, die zuhause bleiben, in Friedenszeiten idealerweise normale Berufe ausüben und sich ALLEIN der Landesverteidigung widmen sind die besten Soldaten. Es ist nicht Europas Aufgabe, für seine Soldaten Konflikte zu suchen.
    So weit würde ich nicht gehen. Es ist aber sehr wohl Europas Aufgabe, seine Soldaten wenigstens für die eigenen Interessen einzusetzen. Nicht um amerikanische Rachegelüste in Afghanistan zu befriedigen oder unsere Feinde von morgen in Libyen an die Macht zu bomben.