Ausbildung bei Flugzeughersteller: "Ich erklär' das mit der Formel 1"

DPAIhr Beruf hat 55 Buchstaben und löst bei den meisten Menschen erst mal ein Wort aus: Häh? Dabei steckt hinter dem sperrigen Namen eine Ausbildung mit Jobgarantie: Mona Hoffmann ist Verfahrenstechnikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-911243.html
  1. #1

    Fehler

    Die Fotostrecke hat absolut gar nichts mit dem Thema im Artikel gemeinsam. Etwa so, wie wenn Sie zum Artikel über geplatzte Pirellipneus und zeigen dazu den Reifen eines Velos.
  2. #2

    Schon viel länger als 20 Jahre

    wird mit CFK experementiert.

    Bereits im Wintersemester 77/78 wurden uns in einer Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Menges, Leiter des Instituts für Kunststofftechnik der RWTH Aachen, ein paar Meter CFK präsentiert. Diese waren in der Nacht zuvor erstmals an seinem Institut gezogen worden.

    Und seit dieser Zeit wurde in Aachen mit CFK experementiert. Die Schwierigkeiten bestanden anfangs insbesondere darin, den Form- und Kraftschluss zwischen metallischen und CFK-Bauteilen zu erzielen. So verzweifelten die Forscher anfangs nahezu an der Aufgabe, ein Tretlager und einen Lenkkopf in den Rahmen eines CFK-Fahrrads zu integrieren.
  3. #3

    Zitat von aixfriend Beitrag anzeigen
    wird mit CFK experementiert.

    Bereits im Wintersemester 77/78 wurden uns in einer Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Menges, Leiter des Instituts für Kunststofftechnik der RWTH Aachen, ein paar Meter CFK präsentiert. Diese waren in der Nacht zuvor erstmals an seinem Institut gezogen worden.
    Schon gegen Ende der 1970er Jahre gab es Angelruten (Wettkampfruten von 6-9m Länge) aus Kohlefaser, wie man das damals nannte.
  4. #4

    Ich selbst benutze CFK-Produkte schon seit Jahrzehnten, nämlich beim Windsurfen: Masten bestehen ganz oder zum Teil aus CFK, in den Brettern wird Carbon verwendet und die meisten Segellatten bestehen auch aus Carbon!
  5. #5

    Arbeitsmarkt

    Als entsprechend ausgebildeter Werkstoff-ingenieur kann ich nur sagen ,daß man in den letzten 15 Jahren solche Fachkräfte nur mit Füssen tritt ......... Speziell Airbus ( wir suchen dringend udn sofort 1000 Ing ) war und ist nicht mal in Lage eine Bewerbung von solchen RWTH Aachen Ings zu bearbeiten(!) . Trotz Mangel
    kam weder Eingangsbestätigung noch Absage - von job ganz zu schweigen ( Die Bewerbungen von uns 7 kamen definitiv an )
  6. #6

    Oh Man

    CFK wird hier als Alientechnologie verkauft. Und weshalb man im Rahmen der CFK-Technologien im Gegensatz zu anderen Werkstoffen automatisch Forscher ist, ergibt sich mir auch nicht. Stahl ist ja immerhin auch nicht gleich Stahl und grade im Bereich Hochfester- oder Funktionsstähle geht mindestens genau so viel.
  7. #7

    Alles schön und gut...

    ... doch wo ist das Bild der jungen Frau, die diesen ungewöhnlichen Job erlernt? Vielleicht könnte das die eine Mutti oder den anderen Vati dazu bringen zur Tochter zu sagen: "Schau, das wäre doch was für dich."
  8. #8

    <hust>

    gibts eigentlich inzwischen epoxidharze (oder alternativwerkstoffe für die matrix), die nicht allergen oder gar karzinogen sind?
  9. #9

    1971-72

    Damals setzten die braunschweiger Studenten in der Akaflieg CFK das erste mal im zivilen Flugzeugbau ein, war selbst dabei die Matten zu legen und Holme aus CFK zu bauen. http://en.wikipedia.org/wiki/Akaflieg_Braunschweig_SB-10_Schirokko