Prism-Skandal: US-Konzerne fordern mehr Transparenz bei Überwachung

DPAKann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen? Nach den Enthüllungen zur Überwachung durch den Geheimdienst, bei dem Internet-Dienste tatkräftig helfen, wollen Apple, Facebook, Google und weitere Unternehmen nun Zahlen nennen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-911748.html
  1. #1

    Kurios

    Konnte man seine Daten jemals US-Firmen anvertrauen? Kann man hiesigen Firmen trauen? Zweimal nein.
  2. #2

    Denen kann man nicht mehr vertrauen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen?
    US-Konzerne fordern mehr Transparenz bei Überwachung - SPIEGEL ONLINE
    Nein kann man nicht. Wem es egal ist ob z. B. jeder suchbegriff bei google "weitergemeldet" wird ob das smartphone einen überwacht, der kann ja so weiter machen wie bisher.
    Wems nicht egal ist, es gibt sichere alternativen für alles, sogar für skype.
    Jetzt rudern die spitzelkonzerne zurück, weil sie angst haben marktanteile zu verlieren.
    Zurückrudern heisst aber nicht, das ihre kunden nicht weiterhin überwacht werden. Bei schritt und tritt.
  3. #3

    Meine Marktanteile

    Marktanteile haben diese Unternehmen schon verloren. Ich werde nie wieder deren Dienste in Anspruch nehmen.
    Vertrauen: Leicht verspielt und schwer bis unmöglich wieder aufzubauen!

    Ich glaube den UNternehmen ja, wenn sie sagen, das die NSA keinen direkten zugriff hat. Wahrscheinlich hat das FBI oder TSA oder wer auch sonnst den direkten Zugriff und leitet die Daten einfach an die NAS weiter. So bleibt die Aussage richtig und niemandem ist geholfen.

    US Firmen: Leider verloren!
    Und das, wo doch die Online-Branche in den USA eine der wenigen ist, die noch Wachstum verzeichnen.

    Es ist spannend anzuschauen, wie sich die einztige Groß-/und Hegemonialmacht immer weiter selbst demontiert. Mal schaun bis wann sie das schafft. Ich tippe auf vor 2060.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kann man US-Firmen seine Daten noch anvertrauen? Nach den Enthüllungen zur Überwachung durch den Geheimdienst, bei dem Internet-Dienste tatkräftig helfen, wollen Apple, Facebook, Google und weitere Unternehmen nun Zahlen nennen.

    US-Konzerne fordern mehr Transparenz bei Überwachung - SPIEGEL ONLINE
    Die Frage ist nur, ob man den Untenehmen überhaupt noch trauen kann. Microsoft hatte zB in seinem Transparenzbericht behauptet, letztes Jahr überhaupt keine Skype Inhalte (Requests Resulting in Disclosure of Content) geliefert zu haben.

    Dh selbst wenn jetzt andere Zahlren rauskommen, wer sagt uns, dass es nicht weitere (noch geheimere) Gerichtsbeschlüsse gibt, die die dann doch wieder nicht gezählt werden.

    Und wer sagt uns, dass MS nicht irgendwelche Backdoors in die Software (sei es Skype oder gar Windows) eingebaut hat, die das Abfischen der Kommunikation zulassen (zB weil der Secure Random Number Generator vielleicht gar nicht so Secure ist)?
  5. #5

    Die NSA hat wirklich ganze Arbeit geleistet, eine ganze Branche in Verruf zu bringen. Das NSA-Image werden die betroffenen US-Firmen nie wieder los.
    P.S. Ich könnte mich ärgern, dass ich mir kurz zuvor noch ein Android Spyphone gekauft habe. Das würde ich jetzt nicht mehr tun.
  6. #6

    zum Bild:

    Oh mann ist das peinlich. Es heißt "All your data ARE belong to us"
  7. #7

    Gewalt und Geld

    Andere Sprachen beherrscht das US-System nicht. Folglich kann man Produkte von US-Konzernen nur meiden wie die Pest. Dass Vertrauen dort völlig unangebracht ist, sollte inzwischen wohl jeder verstanden haben.
  8. #8

    Zitat von phreak123 Beitrag anzeigen
    Oh mann ist das peinlich. Es heißt "All your data ARE belong to us"
    Ach ja? Ihr Beitrag ist demnach noch peinlicher, denn es heisst IS.
  9. #9

    Warum?

    Zitat von andersganders712 Beitrag anzeigen
    Ach ja? Ihr Beitrag ist demnach noch peinlicher, denn es heisst IS.
    Ich bin auch der Meinung es muss "are" heißen, analog zu "All your base are belong to us"