Abschied aus bayerischem Landtag: Pfüati, Frau Pauli

DPAEs war ihre letzte Rede im Plenum, Gabriele Pauli scheidet aus dem bayerischen Landtag aus. Die 56-Jährige, die maßgeblich zum Rücktritt von Edmund Stoiber beitrug, kehrt jedoch bald auf die Bühne zurück: In wenigen Wochen legt sie ihre politische Biografie vor.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-911705.html
  1. #1

    Pfüati?????????????

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es war ihre letzte Rede im Plenum, Gabriele Pauli scheidet aus dem bayerischen Landtag aus. Die 56-Jährige, die maßgeblich zum Rücktritt von Edmund Stoiber beitrug, kehrt jedoch bald auf die Bühne zurück: In wenigen Wochen legt sie ihre politische Biografie vor.

    Gabriele Pauli verabschiedet sich aus bayerischem Landtag - SPIEGEL ONLINE
    Liebe Hamburger SPON Redaktion,
    Frau Pauli kommt aus Mittelfranken. Der von Ihnen gewählte Abschiedsgruß passt da aber überhaupt nicht. Servus, Adé, sehr gerne auch Tschüss, aber nicht DAS da oben in der Überschrift.
    Werde es wohl leider nicht mehr erleben, dass es sich mal ´rumspricht, dass das Bundesland BY bei weitem nicht identisch ist mit den (vor) alpinen Lederhosenseppln....
  2. #2

    Eine Nachricht - kein Ereignis.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es war ihre letzte Rede im Plenum, Gabriele Pauli scheidet aus dem bayerischen Landtag aus. ...
    Gabriele Pauli verabschiedet sich aus bayerischem Landtag - SPIEGEL ONLINE
    Nu ja, die politische Yellow Press wird weinen - muss sie sich doch ein neues Glamour-Politkasperl suchen bzw. aufbauen.
  3. #3

    Hoffentlich hat sich für...

    ...Fr. Pauli wenigstens finanziell gelohnt diese Aktion seit 2006/2007.

    Ich war damals, als sie Stoiber indirekt stürzte, irgendwie auch begeistert, dass so viel frischer Wind in der CSU möglich ist.

    Allerdings hatte sie es nach Stoibers Sturz nicht nur politisch übertrieben und steht politisch vor einem Scherbenhaufen.

    Unter dem Strich muss man heute die Sache eher zwiespältig betrachten.
  4. #4

    Eine schillernde Figur, die Dame,

    Narzisstin³, die wohl nur in unserer heutigen Spaßgesellschaft wahrgenommen wird. Ernsthaft Menschen dürften Frau P. wohl kaum auch nur einen Hauch von Aufmerksamkeit für ihre albern erscheinenden "Shows" schenken.
  5. #5

    Was wäre wenn

    Zitat von bambus07 Beitrag anzeigen
    Narzisstin³, die wohl nur in unserer heutigen Spaßgesellschaft wahrgenommen wird. Ernsthaft Menschen dürften Frau P. wohl kaum auch nur einen Hauch von Aufmerksamkeit für ihre albern erscheinenden "Shows" schenken.
    man alle Narzissten aus der Politikerkaste entfernen würde. Da würden nicht mehr viele übrig bleiben.
  6. #6

    Die sieht für ihr Alter einfach sehr gut aus - respekt, wenn ich die sonstigen Walrösser im Bundestag blicke. Kann man ja argumetieren, dass das es darauf nicht ankommt. ABER heiße Luft kommt immer - also dann wenigstens schön verpackt.
  7. #7

    Völlig überbewertet

    Als Landrätin hat die Frau gute Arbeit geleistet, irgendwann ging halt der Gaul durch. Immerhin hat sie indirekt Stoiber aus dem Amt gekegelt. Ansonsten halte ich sie für völlig überbewertet, speziell in den letzten Jahren. Sie hat ziemlich viel Porzellan zerdeppert.

    Mit 18 Jahren als Landrätin hat sie in Kürze Anspruch auf eine ordentliche Pension, sie muss nur noch vier Jahre überbrücken. Mit dem Übergangsgeld aus dem Mandat im Bayerischen Landtag nur noch dreieinhalb... Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Noch irgendwo ein gut bezahlter Job als Pressesprecherin oder sowas in der Art, und die Sache ist durch.

    Wie einige Vorredner halte auch ich sie für eine Narzißtin. Aber das ist per se nichts schlimmes, und richtig, ohne Narzißten wären unsere Parlamente ziemlich leer.

    Also, mach's gut und danke für den Fisch!
  8. #8

    pfiati, Frau Pauli, schee war's

    Zitat von qwer Beitrag anzeigen
    Liebe Hamburger SPON Redaktion,
    Frau Pauli kommt aus Mittelfranken. Der von Ihnen gewählte Abschiedsgruß passt da aber überhaupt nicht. Servus, Adé, sehr gerne auch Tschüss, aber nicht DAS da oben in der Überschrift.
    Werde es wohl leider nicht mehr erleben, dass es sich mal ´rumspricht, dass das Bundesland BY bei weitem nicht identisch ist mit den (vor) alpinen Lederhosenseppln....
    Nana, jetzt machts euch mal locker, liebe Franken. Warum denn immer glei so giftig. Pfiati is scho recht, schließlich zieht sie ja aus München ab, die schöne Frau Pauli. Pfüati tut a bissl weh, klar. Pfiadde wär besser, aber für Hamburg is es doch einigermaßen gelungen. Die gute Absicht zählt.
  9. #9

    7 Jahre Ehe

    wunderbarer Vorschlag die Ehe für 7 Jahre und danach die Möglichkeit nochmal zu heiraten. Das würde viele menschliche Dramen verhindern und die Institution Ehe meines Erachtens sogar stärken. Bei Nichtverlängerung hätte man dann z.B. nicht den "Makel" "geschieden". Auch sind viele junge Leut, die heiraten, überhaupt nicht reif genug dazu oder täuschen sich in ihren Gegenüber mächtig gewaltig.
    Unsere verkrustete Gesellschaft wird dafür allerdings nicht bereit sein. Das Bürgerliche Gesetzbuch, welches die Ehe regelt, ist ja auch noch aus der Kaiserzeit und nicht in jeder Hinsicht anderen Kodifikationen überlegen. Mann sollte wirklich über die Möglichkeit nachdenken, die 7 Jahresehe zu regeln. Da würden sicherlich mehr heiraten als jetzt und weniger Scheidungen vor Gericht kommen. Das passt natürlich den katholischen Kirchenheinis nicht. Die müssen ja auch nicht ein Leben mit einer Frau aushalten, die zunächst Engelchen dann aber zum Drachen wie die Frau von Gerd Fröbe in "Es geschah am helllichten Tage" mutieren! (Lach) Auch ist die 7 Jahresehe wichtiger als die Homoehe, da gibt es garantiert mehr Interessenten als bei letzterer. Was sagt Ihr dazu?