Netzneutralität: EU entwirft das Zwei-Klassen-Internet

DPAStatt sich für Netzneutralität stark zu machen, will die EU-Kommission die Gleichbehandlung der Inhalte im Netz aufgeben. Ein entsprechender Entwurf begünstigt die Anbieter, nicht die Kunden. Netzaktivisten sind verschnupft, Wirtschaftsminister Rösler kündigt Widerstand an.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/n...-a-911542.html
  1. #1

    Hört sich gemein an

    Aber meint die Dame wirklich Ahnung vom "Neuland" zu haben, oder ist Sie nur Opfer von Lobbyisten.
  2. #2

    Ungeeignet

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Statt sich für Netzneutralität stark zu machen, will die EU-Kommission die Gleichbehandlung der Inhalte im Netz aufgeben. Ein entsprechender Entwurf begünstigt die Anbieter, nicht die Kunden. Netzaktivisten sind verschnupft, Wirtschaftsminister Rösler kündigt Widerstand an.

    Netzneutralität: Netzaktivisten kritisieren Entwurf der EU-Kommission - SPIEGEL ONLINE
    Neelie Kroes gehört einer rechtliberalen Partei an und ist aus diesem Grund - mit allem Respekt - für diesen Job völlig ungeeignet. Und nicht vergessen, sie war es auch, die den Lügenbaron von Guttenberg als Berater für die EU angeworben hat.
  3. #3

    Dr.

    Ohne der EU-Kommisarin Neelie Kroes zu nahe treten zu wollen, aber wäre sie nicht besser aufgehoben, sich über Postkutschen Gedanken zu machen?
  4. #4

    EU-Institutionen tun alles,

    um sich immer unbeliebter zu machen. Dabei ist Neelie Kroes ein ganz große Spezialistin. Gut, dass es Philip Roesler gibt. Sein Engagament gegen die EU-Maßnahmen ist sehr lobenswert.
  5. #5

    Echter Klassiker!

    Ein Gesetz zur Netzneutralität ankündigen und dann heimlich das Gegenteil machen.
  6. #6

    Hoffen wir

    Zitat von Klaus100 Beitrag anzeigen
    um sich immer unbeliebter zu machen. Dabei ist Neelie Kroes ein ganz große Spezialistin. Gut, dass es Philip Roesler gibt. Sein Engagament gegen die EU-Maßnahmen ist sehr lobenswert.
    mal, dass das auch noch nach der Wahl anhält.
    Aber dann wird im Regelfall alternativlos eingeknickt.

    Wieder ein Spezialbonbon der EU- Bürokratie gegen ihre Bürger. Aber Lobbyisten haben eben Vorfahrt in dieser scheindemokratischen Institution.
  7. #7

    EU Kommissionen

    undemokratische nicht legitimierte Organisationen die eben nicht für die Bürger da sind, sondern die Interessen der Konzerne vertreten. Auf diesen Staatssozialismus kann man ohne Probleme verzichten.
  8. #8

    Sicher

    Wer solche Freunde hat (die EU) braucht keine Feinde.
    - Weiterer Vorschlag: Ein www für den Rest und für die Besseren eines, das nur an Sonn- und Feiertagen abgehört wird. Auch eine gute Einnahmequelle wäre ein abhörsicheres Netz für die Mafia und entspr. Organisationen. Gegen Cash natürlich.
  9. #9

    Na , waren da die Lobbyisten der Telecom am Week?

    Die Dame ist wohl von den Lobbyisten geködert worden , oder wie soll man sich einen solchen Schwenk um 180 grad erklären ? Wenn dieses Vorhaben der EU durchkommt dann werden wir alle , die Internet benutzen :

    1. ausgebremst
    2. abgezockt
    3. zur Melkkuh von der Telecom, Vodafon , O2 , E-Plus und Googgle

    Also für den normalen User im Internet ist dies eine Ohrfeige , Madam Sie sollten in sich gehen und buse tun , dann ihren Lobbyisten den Prager Fenstersturz zu kommen lassen , ansonsten könnte ihnen dies widerfahren .
    Feynmann