Dank für deutschen Botschafter: Demonstranten in Sofia stürzen "Berliner Mauer"

DPASeit mehr als einem Monat demonstrieren in Bulgarien Tausende gegen die Regierung. Der deutsche Botschafter in Sofia unterstützt die Protestbewegung. Nun haben die Oppositionellen das Engagement des Diplomaten mit einer ungewöhnlichen Aktion gewürdigt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-911566.html
  1. #1

    Arrogant

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit mehr als einem Monat demonstrieren in Bulgarien Tausende gegen die Regierung. Der deutsche Botschafter in Sofia unterstützt die Protestbewegung. Nun haben die Oppositionellen das Engagement des Diplomaten mit einer ungewöhnlichen Aktion gewürdigt.

    Demonstranten in Sofia bringen "Berliner Mauer" zum Einsturz - SPIEGEL ONLINE
    Wahrscheinlich taugt die Regierung in Sofia wirklich nichts, dass sich aber ein Deutscher Botschafter hier einmischt, finde ich schon reichlich dreist.
    Im Grunde repräsentiert diese Haltung die gleiche Arroganz, mit der wir Außenstellen von Adenauer-Stiftungen und ähnliche deutsche Errungenschaften ins Ausland exportieren.
  2. #2

    Seit mehr als einem Monat....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit mehr als einem Monat demonstrieren in Bulgarien Tausende gegen die Regierung. Der deutsche Botschafter in Sofia unterstützt die Protestbewegung. Nun haben die Oppositionellen das Engagement des Diplomaten mit einer ungewöhnlichen Aktion gewürdigt.

    Demonstranten in Sofia bringen "Berliner Mauer" zum Einsturz - SPIEGEL ONLINE
    Seit mehr als einem Monat demonstrieren die Bulgaren auf den Strassen und kaum ein Wort fällt in der hiesigen Presse. Dauerdemos in der Türkei oder Ägypten sollen uns mehr interessieren als Dauerdemos in unserer EU. Weil zu wenig Blut geflossen ist? Weil wir dort keine Korrespondenten haben??
  3. #3

    endlich mehr Aufmerksamkeit

    es ist ein Witz, wie Öffentlichkeit und Medien bislang die Vorgänge in Bulgarien ignorieren: Ein EU-Mitgliedsland droht in die Fänge von russischen Oligarchen und organisierter Kriminalität zu geraten und niemanden juckt es. Völlig unverhältnsimäßig, wenn an die jahrelange Dauer-Negativbericherstattung über Ungarn denkt.
  4. #4

    Zeig mir Deins

    Zitat von kannmanauchsosehen Beitrag anzeigen
    dass sich aber ein Deutscher Botschafter hier einmischt, finde ich schon reichlich dreist.
    Was soll ein Botschafter im Ausland denn sonst machen ?

    Er hat dazu aufgerufen einen Dialog zu beginnen
    und sich nicht auf die mutmaßlichen Mafiosi einzulassen,
    das ist doch sehr vernünftig, das kann er ruhig in unserem Namen sagen.

    Zitat von kannmanauchsosehen Beitrag anzeigen
    die gleiche Arroganz, mit der wir Außenstellen von Adenauer-Stiftungen und ähnliche deutsche Errungenschaften ins Ausland exportieren.
    Z.B. das Goethe-Institut, oder wie ... ?
    Länder tauschen doch ihre Kulturen nicht miteinander aus,
    weil jedes Land seine Kultur für die einzig wahre hält,
    sondern damit wir uns gegenseitig kennen- und verstehen lernen.
    Gegen Krieg hilft das jedenfalls besser als stumme Ignoranz.
  5. #5

    Zitat von institutionalist Beitrag anzeigen
    es ist ein Witz, wie Öffentlichkeit und Medien bislang die Vorgänge in Bulgarien ignorieren: Ein EU-Mitgliedsland droht in die Fänge von russischen Oligarchen und organisierter Kriminalität zu geraten und niemanden juckt es. Völlig unverhältnsimäßig, wenn an die jahrelange Dauer-Negativbericherstattung über Ungarn denkt.
    Danke für Ihre klare Worte. Und hier noch ein Standpunkt:
    Die neue bulgarische Tragödie.

    Deutsche Welle - ein Interview mit dem deutschen Journalisten Jürgen Roth anlässlich der Parlamentswahlen am 12. 05. 2013 in Bulgarien.

    "Was jetzt geschieht, ist eine Tragödie nicht nur für die Bulgaren. Dies ist eine Tragödie für ganz Europa. Die neue Regierung kann das Land nur in eine Richtung führen - zum Kreml und Putin", sagte der deutsche Journalist Jürgen Roth.
    "Manche nennen die neue Regierung Experten-Kabinett, aber sie verwenden diesen Begriff nur, um die Realität zu verschleiern. Das ist kein Kabinett der Technokraten, sondern ein politisches Kabinett, wovon man richtig Angst bekommt. Es hat eine Hauptaufgabe - mit den Machthebeln der Politik, skrupellose Machtinteressen krimineller Kreise durchzusetzen"- so kommentierte der deutsche Journalist Jürgen Roth die Bildung der neuen bulgarischen Regierung.

    Laut des deutschen Journalisten, kann in diesem Zusammenhang der EU-Mitgliedsstaat Bulgarien nur in eine Richtung gehen - zum Kreml und Putin. "Denn dafür gibt es genügend Anzeichen. Leider, wird der größte Leidtragende erneut das bulgarische Volk sein, das Korruption und Vetternwirtschaft tagtäglich ertragen muss. ", sagt Roth. Er betonte, dass die neue Regierung mit dem Mandat der Sozialisten die Sternstunde für den Kreml ist: "Nun, wenn jetzt seine Handlanger das Sagen in Bulgarien haben, können wir die Wiederbelebung der Projekte " South Stream "und Kernkraftwerk "Belene" erwarten - zugunsten von
    " Gazprom "."
    Roth: "Wer sagt, das ist ein Experten - Kabinett, verbirgt die Wirklichkeit"

    Bulgarien ähnelt jetzt Italien

    Jürgen Roth weist darauf hin, dass die bulgarischen Sozialisten eine korrupte und mafiaähnliche politische Klicke darstellen, die nicht an die Interessen der bulgarischen Bürger denkt, sondern nur, wie sie ihre eigenen egoistischen Machthaber-Ambitionen verwirklichen kann. Der deutsche Journalist sagte weiterhin: "Es gibt keinen Unterschied zu Italien. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass in Bulgarien keine breite Bürgerbewegung existiert, die sich der politischen Mafia entgegenstellt. Abschließend betont der deutsche Untersuchungs-Journalist, dass Bulgarien z. Z. durch eine Apathie gelähmt ist, und diejenigen, die die nächsten Jahre an der Macht bleiben, werden davon profitieren. "Was jetzt geschieht, ist nicht nur bulgarische nationale Tragödie, es ist eine Tragödie für ganz Europa", sagte Roth.
  6. #6

    Alternative

    Zitat von goscho Beitrag anzeigen
    Danke für Ihre klare Worte. Und hier noch ein Standpunkt:
    Die neue bulgarische Tragödie.
    Deutsche Welle - ein Interview mit dem deutschen Journalisten Jürgen Roth anlässlich der Parlamentswahlen am 12. 05. 2013 in Bulgarien.
    "Was jetzt......
    Was wäre denn die Alternative? Das Land weiter an die EU zu führen, wo es von den USA bespitzelt und zu wohlfeilem Verhalten gezwungen wird? Nicht zu vergessen bei gleichzeitiger massiver Ablehnung der eigenen Bürger durch reaktionäre Bürger in den anderen EU-Ländern. Und es darf bezweifelt werden, dass Herr Roth der Nabel der Bulgarienkenner dieser Erde ist.
  7. #7

    Nicht unsere Aufgabe

    Zitat von DerWeisseWal Beitrag anzeigen
    Was soll ein Botschafter im Ausland denn sonst machen ?
    Die Klappe halten, was denn sonst. Alles andere ist Einmischung in die inneren Angelegenheiten.
    und sich nicht auf die mutmaßlichen Mafiosi einzulassen,
    Das mag ja alles sein, mit den Mafiosis (wo hat Westerwelle übrigens bei Berlusconi interveniert?), aber es nicht die Aufgabe des deutschen Außenministers, in dessen Auftrag der Botschafter ja handelt, in die Regierungsbildung eines souveränen Staats einzugreifen,
    Z.B. das Goethe-Institut, oder wie ... ?
    Die Mittel für die nützlichen Goethe-Institute (dies ist keine politische Stiftung, wie die von mir genannte Adenauer-Stiftung) wurden in den letzten 2 Jahrzehnten massiv gekürzt, allerdings geht es hier auch vordergründig nicht um Politik.

    Schlussendlich, gegen die Einmischung von deutscher Seite sprechen zwei Dinge:

    1) Deutschland muss sich "Einmischung in die inneren Angelegenheiten" vorwerfen lassen
    2) Die Opposition muss sich vorwerfen lassen, Handpuppe einer fremden Macht zu sein. Auch die tunesischen Frauenrechtlerinnen haben sich u.a. aus dem gleichen Grund die Einmischung durch europäischen "Femen" verbeten.
  8. #8

    Ein Diplomat, der sich in die inneren Belange seines

    Gastlandes einmischt oder Stellung bezieht, handelt undiplomatisch und ist aus diesem Grunde sofort zurückzurufen! Aber wir wissen ja mittlerweile, daß BRD-Politiker stets ahnungslos sind und von nichts eine Ahnung haben.
  9. #9

    Bulgarien in Gefahr

    Ich freue mich mit ganzem Herz, dass der Spiegel endlich mal etwas ueber Bulgarien schreibt. Als Bulgare, freue ich mich auf die gemeinsame Erklaerung der DE und FR Botschafter.

    Unser Protest ist fuer demokratische Werte, die wir mit Deutschland teilen. Diese Regierung ist gekommen nach Wahlmanipulationen. Der Medienmogul Peevski war nur ein 1. Schritt. Es waren viel mehr dubiose Personen an wichtige Posten gestellt.
    Gazprom-vertretter waren in Sofia, die haben etwas wahrscheinlich unterschrieben, aber niemand weisst was.
    Selbst, die regierende Partei (Kadiev fuer NY Times) beschreibt den Parlament als Gefahr fuer die Nationale Sicherheit.