Zimmerman-Freispruch: Geschworene distanzieren sich von Kollegin B-37

REUTERSGeorge Zimmerman hat den Jugendlichen Trayvon Martin erschossen - und wurde freigesprochen. Nun haben sich vier Geschworene von den Äußerungen ihrer Jury-Kollegin distanziert: Sie hatte in einem Interview gesagt, Zimmerman habe kein Gesetz gebrochen.

Fall Trayvon Martin: Zimmerman-Jury distanziert sich von Kollegin - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Unklar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    George Zimmerman hat den Jugendlichen Trayvon Martin erschossen - und wurde freigesprochen. Nun haben sich vier Geschworene von den Äußerungen ihrer Jury-Kollegin distanziert: Sie hatte in einem Interview gesagt, Zimmerman habe kein Gesetz gebrochen.

    Fall Trayvon Martin: Zimmerman-Jury distanziert sich von Kollegin - SPIEGEL ONLINE
    Verstehe ich nicht ganz: Inwiefern sind jetzt die Geschworenen unterschiedlicher Meinung? Oder andersrum: Was veranlasst jetzt die 5 Übrigen ihre wo abweichende Meinung zum Ausdruck zu bringen? Alle können doch nur der Ansicht sein, dass Z. kein Gesetz gebrochen hat. Sonst hätte ihr man doch schuldig sprechen müssen... oder?
  2. #2

    Belastungsproblem

    was soll das denn bitte? der tot von martin belastet die jury mitglieder sehr? kann bitte jemand diese aussage deuten! waren die geschworenen emotional zu sehr getroffen? wie passt das zu freispruch?
    Und was soll bitte die aktion von stevie wonder? kann der anders keine musik mehr verkaufen? so einen blödsinn hab ich schon lange nicht mehr gehört. tritt er auch nicht mehr in deutschland auf? denn auch in deutschland muss "das recht dem unrecht nicht weichen"! leider funktioniert die praktische umsetzung nicht. der angegriffene hat keine mittel sich seiner haut zu wehren und wer eingreift wird ebenfalls totgetreten (vgl. u-bahn berlin).
  3. #3

    Stand your ground...

    ...kodifiziert die in den USA sowieso übliche Handlungsmaxime "shoot first - ask later".
    Die NRA wird's freuen, noch mehr verunsicherte Zivilisten kaufen noch mehr Waffen.
    Achja und btw: auch deutsche Waffenhersteller spenden an die NRA.
  4. #4

    ich fasse das mal etwas zusammen

    Ein bewaffneter Mann sieht einen anderen im verdächtig vorkommenden Mann und verfolgt diesem auf öffentlichem Gelände.
    Dieser verfolge fühlt sich bedroht und greift den Verfolger an.
    Nun fühlt sich der Verfolger bedroht weil er Prügel bezieht (zu Recht wie ich finde) ruft nach Hilfe und schießt.

    Der Hilferuf ist unerheblich - er hat sich selbst in eine Lage gebracht die er nicht kontrollieren kann.
    Wie ich bei dieser Ausgangslage auf Notwehr für den Verfolger(Zimmermann) schließen kann bleibt mir schleierhaft. Wie wäre es denn mit: der Verfolgte hat den Verfolger (Zimmermann) aus Notwehr angegriffen weil er sich zu Recht verfolgt fühlte?
    In den USA darf ich also einen Mann verfolgen - sollte dieser mich dann angreifen kann ich ihn aus Notwehr erschießen!
  5. #5

    US-Justizminister Eric Holder sei besorgt über den Fall

    Ich verstehe nicht, wieso Herr Holder über diesen Fall besorgt ist. Er kennt sich doch auch sonst gut mit Auslegung der Justiz; Stichwort: Too big too jail, Verfolgung von Whistleblowern, Guantanamo, Drohenkrieg etc.
  6. #6

    Die ...

    Zitat von Izmi Beitrag anzeigen
    Verstehe ich nicht ganz: Inwiefern sind jetzt die Geschworenen unterschiedlicher Meinung? Oder andersrum: Was veranlasst jetzt die 5 Übrigen ihre wo abweichende Meinung zum Ausdruck zu bringen? Alle können doch nur der Ansicht sein, dass Z. kein Gesetz gebrochen hat. Sonst hätte ihr man doch schuldig sprechen müssen... oder?
    ... Aussage der Zeugin ging aber weiter bis hin zu dem Punkt, dass Zimemrman kein Gesetz gebrochen habe und er sozusagen eine weiße Weste habe.

    DAVON haben sich die Geschworenen distanziert - Zimmermans Aussage hat einige Lücken und es ist. z.B. unklar, warum er nun Martin verfolgen musste.
    Letztlich haben die Geschworenen nicht zu 100% daran geglaubt, dass Zimemrman NICHT in Notwehr gehandelt hat - daher zwangsläufig der Freispruch. Aber anders als die erst Geschworene fühlen sich die jetzt interviewten nicht wohl in ihrer Haut, auch wenn sie nach wie vor sicher sind, aufgrund der Beweislage die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
  7. #7

    Würde..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    George Zimmerman hat den Jugendlichen Trayvon Martin erschossen - und wurde freigesprochen. Nun haben sich vier Geschworene von den Äußerungen ihrer Jury-Kollegin distanziert: Sie hatte in einem Interview gesagt, Zimmerman habe kein Gesetz gebrochen.

    Fall Trayvon Martin: Zimmerman-Jury distanziert sich von Kollegin - SPIEGEL ONLINE
    ..man die "stay your ground"Regel hier in Duisburg und den angrenzenden Städten im Ruhrgebiet einführen,wäre die EU Ost Erweiterung von einem auf den anderen Tag vom Tisch...;-)
  8. #8

    Nun ...

    Zitat von mmt Beitrag anzeigen
    was soll das denn bitte? der tot von martin belastet die jury mitglieder sehr? kann bitte jemand diese aussage deuten! waren die geschworenen emotional zu sehr getroffen? wie passt das zu freispruch?
    ... auch die Geschworenen werden ggf. davon ausgehen, dass das nicht ganz so abläuft, wie Herr Zimmerman dargestellt hat und dass es ggf. ein Wortgefecht zwischen ihm und Herrn Martin gegeben hat und dass dieser ggf. erst auf Provokation Herrn Z. angegriffen hat - der geschilderte Tathergang von Zimmerman ist etwas seltsam und lässt einige Fragen offen.

    Da es aber keine gegenteiligen BEWEISE gibt und bestimmte Indizien eindeutig dafür sprechen, dass Martin auf Zimmerman saß und diesen verprügelt hat (wobei es leider keinerlei neutrale Hinweise gibt, WIE es zu dieser Situation kommen konnte) - musste die Jury - Im Zweifel für den Angeklagten - davon ausgehen, dass er sich in einer Notwehrsituation befunden hat.

    Der Hinweis auf "stand your ground" ist in dieser Situation sehr unpassend - Zimmerman hatte, am Boden liegend, keine Möglichkeit mehr zu FLucht. Und sollte irgendein US Staat ein Gesetz beschließen, dass es einem angegriffenen Bürger vorschreibt, sich im Zweifelsfall totschlagen zu lassen, können sich die Mitglieder des Parlaments und die entsprechende Regierung schonmal aus dem politischen Umfeld zurückziehen, denn wählen wird die niemand mehr (abgesehen davon, dass ein solches Urteil vom Supreme Court eh kassiert würde).
  9. #9

    Wende

    Zuerst ging es um angeblichen Rassismus aber das ist nun kein Thema mehr, sondern nur noch das "Stand Your Ground" Gesetz!
    Wobei das "Stand Your Ground" Gesetz für den Freispruch gar keine Rolle spielte!
    Das "Stand Your Ground" hat nur zu Anfang in den Überlegungen der Behörden von Florida eine Rolle gespielt, als diese entschieden keine aussichtslose Anklage gegen Z. zu erheben. Der Prozess gegen Z. kam ja erst auf politischen Druck hin zustande. Im Prozess selbst ging es um klassische Notwehr.

    Ich denke das es von Anfang an nur um Politik ging. Die vielen widersprüchlichen Informationen die kursieren zeigen schon das in massivem Umfang Falschinformationen gestreut wurden.