Studenten auf Wohnungssuche: "Was derzeit abgeht, ist wirklich Wahnsinn"

Janwillem van de LooZentral, geräumig und bezahlbar, bitte: Von so einer Wohnung träumt fast jeder Student. Fünf von ihnen erzählen, was sie mit Vermietern und Maklern bei der Suche erlebt haben - und warum sie manchen Besichtigungstermin sicher nicht vergessen werden.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-909195.html
  1. #1

    Studentenwohnheim...?

    Also als ich vor 16 Jahren studierte hatte ich ein Zimmer in einem Studentenwohnheim. Anfangs eines zu dritt, dann allein ein etwas kleineres in demselben Heim.
    Heute verrotten die Wohnheime in denen ich einst wohnte. Beispiel für Berlin: In Berlin-Blankenburg verrotten seit über zehn Jahren knapp 10 große Studentenwohnheime mit je 200 Zimmern im Blankenburger Pflasterweg. Damals wollte kein Student da einziehen, woraufhin man die Wohnheime dann aufgegeben hat.
  2. #2

    Wenn sich einfach mal die Herrschaften Mietinteressenten gemeinsam weigern würden, mit 30-40 anderen eine Wohnung zu besichtigen oder x Unterlagen einzureochen, würde Vermieterseitig vielleicht auch mal ein Umdenkne einsetzen. Ferne,r warum studiert man denn nicht einfach im Osten? Dresden. Leipzig, Jena ( ok, selbes problem), Freiberg, Rostock usw usw. Da gehts noch nicht ganz so krass zu.

    Aber zum Thema WG Casting. Gib den Menschen ein kleines bisschen Macht, und sie werden sofort größenwahnsinnig.
  3. #3

    mit diesem ansatz besser nicht bwl studieren sondern direkt irgendwas total sinnloses wo man mit der Realität möglichst wenig zu tun und das Berufsziel darin besteht der nächsten Generation wieder nutzloses Zeug beizubringen.
    Ernsthaft es ist erschreckend mit welcher Naivität viele Menschen den Wohnungsmarkt betrachten. Hier in Berlin will möglichst JEDER in die Inbezirke ziehen und wundert sich dann dort für totale Bruchbuden Horrormieten zu bezahlen zu müssen während es ringsums preiswerte Wohnungen gibt...
  4. #4

    Was wollen wir Deutsche ?

    Wollen wir mehr Natur oder doch alle in der Betonwüste Wohnen. Unser Land ist halt nicht Endlos. Also mehr Wohnraum oder doch noch etwas platz für Tiere.

    Ich glaub ich weiß wie es ausgehen wird. Tiere haben einfach eine zu schwache Lobby.
  5. #5

    Es geht auch anders

    Es gibt durchaus bezahlbare Wohnungen. Mein Sohn und seine Freundin (Studis) haben ganze 3 Tage benötigt um in Hamburg eine (renovierungsbedürftige) Wohnung von etwa 90 qm zu unter 650 Euro warm zu bekommen. War aber natürlich nicht Schanze
  6. #6

    Chinatown

    Währenddessen werden ausländische Studenten in den Wohnheimen bevorzugt und belegen bis zu 50% dort.
  7. #7

    Was wird erwartet?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zentral, geräumig und bezahlbar, bitte: Von so einer Wohnung träumt fast jeder Student. Fünf von ihnen erzählen, was sie mit Vermietern und Maklern bei der Suche erlebt haben - und warum sie manchen Besichtigungstermin sicher nicht vergessen werden.
    Es wird schon lange kein Wohnraum in nennenswertem Umfang mehr gebaut, aber Wohnungen werden vergrößert und zum oberen Ende hin saniert. Die Bevölkerungszahlen sinken zwar langsam, aber in den Städten gibt es weiterhin großen Zulauf. Wer in München, Köln oder Hamburg studiert, hat ein Problem. Die kleinen Unis gerade im Osten bieten oft bessere Lehre und es gibt massenhaft billige Wohnungen, wenn ich z.B. an die Hochschule in Dessau denke.
  8. #8

    gewollt so

    Die Politik will das so. Es wurde immer nur die Miete bei bestehenden Verträgen reguliert. Neumieter schützt der Gesetzgeber nicht. Das ist politisch gewollt so. Vermutlich sind viele gut verdienende Politiker selbst Vermieter mit ihren Steuervermeidungs-Eigentumswohnungen.

    Man könnte den Mietspiegel auch für Neuverträge als verbindlich erklären. Man könnte die 20% Kappungsgrenze auch auf Neuverträge anwenden und man könnte den Wucher-Paragraphen für das Mietrecht anpassen. Könnte, könnte, könnte. Aber keine Partei macht etwas. Weder rot-grün damals, noch schwarz-gelb heute. Die Rechte der Mieter wurden sogar weiter unter schwarz-gelb abgebaut. Komisch, wo Mieter doch die Mehrheit in Deutschland sind. Vor Rentnern haben sie Angst, Kinder und Mieter sind ihnen scheißegal. Gelenkte Demokratie.
  9. #9

    wer kann es sich leisten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zentral, geräumig und bezahlbar, bitte: Von so einer Wohnung träumt fast jeder Student. Fünf von ihnen erzählen, was sie mit Vermietern und Maklern bei der Suche erlebt haben - und warum sie manchen Besichtigungstermin sicher nicht vergessen werden.

    Wohnungsnot: Studenten erzählen von ihrer Wohnungssuche - SPIEGEL ONLINE
    bei den Energiepreisen, Wohnungen günstig abzugeben ?