Historischer Parlamentsbeschluss: Irland erlaubt erstmals Abtreibungen

REUTERSSie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten: Abtreibungen sind in dem Land künftig erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die katholische Kirche ist entsetzt.

Irland erlaubt Abtreibungen bei Gefahr für Leben der Mutter - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    optional

    "Die junge Frau habe mehrmals eine Abtreibung verlangt, weil sie Schmerzen hatte. Dies sei aber immer wieder abgelehnt worden mit dem Verweis: Irland sei ein katholisches Land." - Unterlassene Hilfeleistung aus Glaubensgründen? Das passt doch sehr gut in den Kontext einer Kirche aus Kinderschändern und korrupten Priestern.
  2. #2

    Eigentlich mag ich sie ja, die Iren.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten: Abtreibungen sind in dem Land künftig erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die katholische Kirche ist entsetzt.

    Irland erlaubt Abtreibungen bei Gefahr für Leben der Mutter - SPIEGEL ONLINE
    Wenn da bloß die Religion nicht wäre.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten: Abtreibungen sind in dem Land künftig erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die katholische Kirche ist entsetzt.

    Irland erlaubt Abtreibungen bei Gefahr für Leben der Mutter - SPIEGEL ONLINE
    Damit hat Irland endlich auch den ersten Schritt ins 21. Jahrhundert gemacht, jetzt noch das Blasphemiegesetz abschaffen und man könnte es ernst nehmen.
  4. #4

    ...und die Welt in Frieden lassen.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten: Abtreibungen sind in dem Land künftig erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die katholische Kirche ist entsetzt.

    Irland erlaubt Abtreibungen bei Gefahr für Leben der Mutter - SPIEGEL ONLINE
    Auch die Katholiken müssen einsehen, dass die Aufklärung der Menschen--wenn auch langsame--Fortschritte macht.
    Wer meint, dass das Kind eines z.B. Vergewaltigers im Bauch einer Frau "Gottes Wille" ist, der soll sich doch am besten mit seinem Gott irgendwo einschliessen und die Welt in Frieden lassen.
  5. #5

    nicht weit genug...

    Den meisten Iren geht das nicht weit genug, hier hat sich die Politik nur wieder nicht getraut, das Volk wirklich gegen die Kirchenmacht zu vertreten.
    Aber das fuehrt nur dazu, dass die kath. Kirche auch dort noch mehr Anhaenger verliert. Egal wie "katholisch" Irland statistisch noch sein mag, in der Realitaet sind sie es nicht mehr. Gesunder Menschenverstand setzt sich auch dort durch.
  6. #6

    Ein erster Schritt in die Moderne,

    um nicht zu sagen in die Zivilisation.
    Die katholische Kirche hat nicht das Recht Menschen ihre Moralvorstellungen aufzuzwingen.
  7. #7

    K. Kirche braucht Armut/Ignoranz

    Grosse, arme Familien haben keine Zeit zum nachdenken ueber Ausbeutung und Misbrauch; ausserdem braucht die Kirche einen Vorrat an Kindern.
  8. #8

    Längst überfällig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten: Abtreibungen sind in dem Land künftig erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die katholische Kirche ist entsetzt.

    Irland erlaubt Abtreibungen bei Gefahr für Leben der Mutter - SPIEGEL ONLINE
    Das war längst überfällig, um im Ernstfall Leben retten zu können. Daß die Kirche entsetzt ist, verwundert wenig. Doch hier geht es nicht um überkommene Dogmen und zweifelhafte Ansichten über die Empfindsamkeit von Embryonen, sondern um das Leben erwachsener Menschen. Da soll sich die Kirche gefälligst raushalten und den betroffenen Frauen die Entscheidungsgewalt über ihren Körper nicht vorzuenthalten versuchen.

    Der Fall der verstorbenen Frau belegt zudem, daß es der Kirche nicht um Leben und Menschen geht, sondern allein um ihren Aberglauben und den Erhalt einer aussterbenden Art.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie erhielten mit Blut beschmierte Briefe und Morddrohungen - doch das hat Irlands Parlamentarier nicht von einem historischen Beschluss abgehalten:
    Klar, gibt ja nichts besseres als Morddrohungen um zu beweisen wie "pro life" man doch ist.


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kritiker bemängeln, dass Vergewaltigungs- und Inzestopfer nach wie vor nicht automatisch zur Abtreibung berechtigt sind. Außerdem sind auch künftig Schwangerschaftsabbrüche selbst dann verboten, wenn der Fötus außerhalb der Gebärmutter gar nicht überleben kann.
    Nicht jede große Änderungen kann man in einem einzigen Schritt durchdrücken. Das kann man in den nächsten Jahren noch nachholen. Allein dass das Gesetz bis hierhin durchkam ist schon ein großer Schritt für Irland, weg von religiöser Einmischerei und hin zu mehr individueller Freiheit.