Tour de France: Kittel gewinnt zwölfte Etappe vor Cavendish

AFPDer deutsche Sprinter Marcel Kittel hat die zwölfte Etappe der diesjährigen Tour de France gewonnen. Auf dem Teilstück zwischen Fougères und Tours kam er vor dem Briten Mark Cavendish ins Ziel. Es war der dritte deutsche Tagessieg in Serie.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/zw...-a-910681.html
  1. #1

    super Marcel!

    wir haben unseren neuen Top Sprinter! Klasse Cavendish niedergerungen, der kann es wohl kaum glauben, wie er ihm um die Ohren fährt!

    An die täglich wieder kehrenden Radsportbasher: eure nachgeplapperten, nervigen, lustig wirken-wollenden Doping -Kommentare könnt ich euch langsam sparen, ihr müsstet euch schon laaange selber auf die Nerven gehen!
  2. #2

    Deutsche Sieg.

    Also wird im Bericht das Doping nicht erwähnt.
  3. #3

    Einfach ignorieren...

    Zitat von eltribun Beitrag anzeigen
    An die täglich wieder kehrenden Radsportbasher: eure nachgeplapperten, nervigen, lustig wirken-wollenden Doping -Kommentare könnt ich euch langsam sparen, ihr müsstet euch schon laaange selber auf die Nerven gehen!
    Das klappt doch sonst auch bei der TdF oder?
  4. #4

    Wow, der das erste Posting in diesem Thread ist kein Radsport-Bashing. Hey lieber Basher, wie wäre es mit ein bisserl Dop, dann geht's vieleicht schneller.

    Erneut ein richtig Klasse Sprint und ein schönes Finale, natürlich vor allem aus deutscher Sicht.
    Kittel macht es aber auch clever, hält sich aus den Zwischensprints raus und hat so am Ende die nötigen Reserven. Sagan, dem es ums grüne Trikot geht, zieht bei den Zwischensprints ordentlich mit und das hat man heute deutlich gesehen, keine Chance gegen Kittel und Cavendish.
  5. #5

    Zitat von derpolokolop Beitrag anzeigen
    Das klappt doch sonst auch bei der TdF oder?
    für jemand, der scheinbar keine Ahnung von dem Sport hat und sich angeblich dafür nicht interessiert, verschwenden Sie aber eine Menge Zeit in den Artikel.... aber auf so fundierte Meinungen wie Ihre kann man hier aus Ihrer Sicht wohl nicht verzichten....ich garantiere Ihnen: wir können es!
  6. #6

    Zitat von derpolokolop Beitrag anzeigen
    Also wird im Bericht das Doping nicht erwähnt.
    auch wenn sie es nicht glauben werden, aber es gab hier und in anderen medien bereits artikel über doping und deutsche radfahrer.

    ich finde es allerdings nicht verwunderlich, dass jemand öfter unter dem thema doping auftaucht, wenn er auf einen berühmten teilstück der tour die drittbeste jemals gefahrene zeit fährt, nur knapp hinter amstrong und wir wissen, dass amstrong mehr als nur ein wenig gedopt war.

    solange jemand jedoch nicht überführt wurde, gilt er für mich als unschuldig. hinsetzen und großartige sportliche wettkämpfe anschauen oder einfach ausschalten. niemand wird gezwungen zuzuschauen und schon gar nicht zu allem seinen senf dazuzugeben, wie es einige kommentatoren bei vielen themen auf SPON & co matraartig praktizieren.
  7. #7

    Gibts doch noch...

    soviel Bewusste und gewollte Ignoranz?
  8. #8

    diesmal alle sauber

    Ich gucks nicht, wollte auch nicht kommentieren. Aber die Tour-Fans kommen bei mir trotzdem nicht so einfach davon nach dieser unverhofften Siegesserie von Deutschen.

    Die Andern ändern zwar nichts, aber die Deutschen aufgrund ihres guten Trainings und Naturtalent (ups, Vorsicht Mythos) besiegen die bösen Doper trotzdem wie sie wollen. Erklärungsversuche?
  9. #9

    Wo ist das Problem?

    Die Topfahrer sind eh alle gedopet, also gewinnt doch wieder der "beste" Fahrer. Klar würde das ohne Doping wohl mit einer um 10 km/h geringeren Schnittgeschwindigkeit laufen, aber das Prinzip bleibt das Gleiche. Und das die Jungs für Geld und Ruhm ihre Gesundheit massiv aufs spiel setzten, tun sie 1. wissen und 2. sind sie da nicht die einzigen.