Benedikt XVI. über seinen Rücktritt: "Das war eine Bombe, gell"

DPADer emeritierte Papst Benedikt XVI. ist sich der Wirkung seines Rücktritts offenbar bewusst: Bei der Verabschiedung der Kardinäle kommentierte er seine Sensations-Entscheidung äußerst humorvoll, wie nun der Münchner Erzbischof Reinhard Marx erzählte.

Papst Benedikt XVI. über Rücktritt: "Das war eine Bombe, gell" - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Humorvoller Papst-Kommentar zum Rücktritt

    Muss es Humor gewesen sein? Kommt doch drauf an wie er den Satz betont hat und ob er dabei ein stockernstes oder lachendes Gesicht hatte. Ob der ex-Papst diesen "bayerischen Humor" für so einen ernsten Schritt wirklich überall kommentiert sehen wollte, würde ich eher als fraglich bezeichnen. Wie dem auch sei, am besten man solle ihn in Ruhe lassen.
  2. #2

    Nun, es war eine Bombe ; ))
  3. #3

    Der Rücktritt

    war der größte Dienst, den er seinem Kirchenvolk erweisen konnte!
  4. #4

    eine Bombe als "positives Qualitätsmerkmal", solche Sprüche lassen Popen los.
  5. #5

    Das Oberhaupt der katholischen Kirche war sich der Wirkung seines - in der Neuzeit einmaligen - Rücktritts bewusst? Überraschend.
  6. #6

    @manni.baum

    "eine Bombe als "positives Qualitätsmerkmal", solche Sprüche lassen Popen los." -- Sie müssen aus D kommen, vollkommen spassbereit. Lachen Sie mal wieder. Tut gut.
  7. #7

    Klausurkloster ???

    wir sind gestern von einer mehrtägigen Studien und Pilgerreise aus Rom zurückgekehrt. Wenn ich den Begriff "Klausurkloster" lese, dann wünsche ich mir auch so etwas für den Ruhestand. Wir haben uns diese bescheidene Einsiedelei nämlich bei einem Besuch der Vatikanischen Gärten angesehen.
  8. #8

    Zitat von manni.baum Beitrag anzeigen
    eine Bombe als "positives Qualitätsmerkmal", solche Sprüche lassen Popen los.
    *facepalm*
  9. #9

    Zitat von brut_dargent Beitrag anzeigen
    "eine Bombe als "positives Qualitätsmerkmal", solche Sprüche lassen Popen los." -- Sie müssen aus D kommen, vollkommen spassbereit. Lachen Sie mal wieder. Tut gut.
    Hat Kriegsvokabular mit Spaß zu tun? Dieser Mann wurde doch immer für seine Intellektualität gerühmt! Darunter verstehe ich etwas anderes, bei allem Verständnis für Humor. Die Sprache prägt das Denken, bewusst und unbewusst, das sollte man nicht unterschätzen. In einer Demokratie sollte man über das Wort "Wahlkampf", oder "Kampfabstimmung" und andere "Bomben" oder "Granaten" nachdenken. Die Österreicher verwenden dafür "Bewerb", auch für den "Wettkampf" im Sport, das gefällt mir deutlich besser. Es wäre nur eine Frage des Nachdenkens!