Moskauer Prozess-Farce: Der Tote und sein Richter

DPAEin Toter als Angeklagter, ein Verteidiger, der nicht verteidigen mag: Der Moskauer Prozess gegen den in Haft misshandelten und verstorbenen Whistleblower Sergej Magnizki war surrealer als ein Werk von Franz Kafka.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-910616.html
  1. #1

    nur bevor amerika einen weiteren völkermord begeht...

    Wie der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin erklärte, geht aus Proben, die in der umkämpften Region um die syrische Stadt Aleppo herum gesammelt wurden, in der angeblich Chemiewaffen eingesetzt worden waren, hervor, dass die Rebellen und nicht die syrische Armee für den Angriff verantwortlich sind.

    da der mainstream solch wichtige nachrichten unterschlägt.
    machen sie sich zu mittätern von massenschlächtern,massakrieren,kriegsgewinnlern der bankster/wallstreetmafia.

    der einzige terror der von der weltweiten volksgemeinschaft bekämpft werden muss.
    sind die terroristen der wallstreet,die soziopathen der finanzelitenmafia...
    wenn es gelingt deren terroranschläge,deren verbrechen gegen die geopolitik durch verwanzung,spionage,kontrolle herr zu werden.
    und die drahtzieher ähnlich wie in russland/china zur rechenschaft gezogen zu werden.

    hätte die weltbevölkerung eine faire chance.
    darf die finanzmafia weiterhin unbehelligt ihr ding machen,wird es nicht lange dauern bis es zum weltweiten krieg zwischen den nichtshabenden und den besitzern der welt kommt...
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Toter als Angeklagter, ein Verteidiger, der nicht verteidigen mag: Der Moskauer Prozess gegen den in Haft misshandelten und verstorbenen Whistleblower Sergej Magnizki war surrealer als ein Werk von Franz Kafka.

    Russland: Urteil gegen toten Sergej Magnizki - SPIEGEL ONLINE
    Das ganze aufgebauschte Märchen klingt eher nach müdem Ablenkungsversuch.
  3. #3

    nachgebessert

    Anders als in dem Artikel von heute Morgen wird Magnitzki nun nicht mehr als Anwalt betitelt. Das ist schon mal ein Anfang.
    Es ist die westliche Presse und die von Browder instrumentalisierte Medienkampange, die Russland dazu nötigten Magnitzki postum zu verurteilen.
    Erst nachdem die Ermittlungen gegen Browder und seinen Steuerberater begangen, wurde er plötzlich ein Kremlgegner. D.h. die Ermittlungen gegen Browder und seine Scheinfirmen und damit auch gegen Magnitzki begangen schon bevor Magnitzki der Legende nach die Korruption aufdeckte.
    Wieso wird Artikel die Summe von 130 Millionen Euro die Browder hinterzogen hat nicht erwähnt? Dies wurde heute vom Gericht festgestellt.
    Nur in Browders Propaganda Film lässt sich etwas zu den Kriminellen im Innenminesterium finden. Welche Interesse hätte die russische Regierung Kriminelle auf einer solch hohen Ebene zu decken?

    Fakt ist nun mal, dass zur Zeit in Russland fast jeden Monat ein Korruptionsskandal aufgedeckt wird. Nicht umsonst musste der Verteidigungsminister gehen. Aber gegen die angeblichen Verbrechen, die Magnitzki aufgedeckt hat wird nicht ermittelt? Viel mehr liegen einfach keine Beweise vor.
    Warum wurde diese Propaganda der Heuschrecke Browder im Bundestag gezeigt?


    "Für viele Moskauer Geschäftsleute war das damals ein beliebtes Steuersparmodell. Nur im Fall Browder aber machte sich die Staatsanwaltschaft die Mühe, nachzuweisen, dass die Invaliden nur zum Schein beschäftigt wurden."

    Gibt es dafür belege? Haben andere Geschäftsleute auch 130 Millionen EUR gestohlen?
  4. #4

    die wilder 90er

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Toter als Angeklagter, ein Verteidiger, der nicht verteidigen mag: Der Moskauer Prozess gegen den in Haft misshandelten und verstorbenen Whistleblower Sergej Magnizki war surrealer als ein Werk von Franz Kafka.

    Russland: Urteil gegen toten Sergej Magnizki - SPIEGEL ONLINE
    "Browders Hermitage Capital hat große Wertpapiergeschäfte über winzige Firmen in Russlands Teilrepublik Kalmykien abgewickelt. Die bekamen dort Vergünstigungen, wenn sie Invaliden einstellten. Für viele Moskauer Geschäftsleute war das damals ein beliebtes Steuersparmodell. Nur im Fall Browder aber machte sich die Staatsanwaltschaft die Mühe, nachzuweisen, dass die Invaliden nur zum Schein beschäftigt wurden."

    Wäre mal interessant zu erfahren, wer denn genau diese "vielen Moskauer Geschäftsleute" sind?

    Financial Investor Bill Browder Takes on the Putin Regime in Russia - SPIEGEL ONLINE

    To save on taxes, Browder established companies in remote regions of Russia, such as Kalmykia. He employed disabled veterans from the Soviet War in Afghanistan because that also gave him a tax break. Yet he truly seems hurt when he's portrayed as a having been purely a profiteer. "It was exciting and crazy, like the Wild West," is his strange explanation for his Russian adventure.

    Verzockt würde ich mal sagen:

    HSBC Shuts Russia
  5. #5

    Frühmittelalter

    Erinnert an Papst Formosus der gg. 897 sogar zweimal ausgegraben
    wurde um ihn posthum zu verurteilen und gar zu verstümmeln.

    Es finden sich wohl zu allen Zeiten immer wieder noch so gebildetete
    Menschen, die zur Perversion ihres Berufes bereit sind.

    Und mit denen werden wir in 1000 Jahren genauso in einen Topf
    geworfen, gleich ob wir nicht verhindern wollten oder konnten.
  6. #6

    Na bei 130 Millionen gestohlenem

    Geld kann man schon mal bisschen gründlicher ermitteln. Aber natürlich werden wir jetzt mit Gräuelgeschichten über Russland eingedeckt. Obama hat einen langen Arm :)
  7. #7

    Die russische Justiz befindet sich mittlerweile auf dem Niveau der Justiz wie es sie in Deutschland zwischen 1933 und 1945 gab. Gut möglich, daß die übrigen Institutionen des russischen Schurkenstaats sich in den kommenden Jahren ebenfalls diesem Niveau annähern werden. "Russland ist auf dem Weg, der gefährlichste Schurkenstaat des 21. Jahrhunderts zu werden" (André Glucksmann)
  8. #8

    Gerechtes Russland

    Natürlich war der Mann ein Schwerverbrecher, der als einer der ganz wenigen (wie hieß noch mal der andere: Chodorkowsky?) den russischen Staat geradezu ausgeplündert hat. Die anderen Oligarchen (ich meine die, die Putin und seiner Partei nahestehen) tun ja nix illegales, die verdienen alle durch harte Arbeit ihr Geld und zahlen selbstverständlich auch alle brav Steuern. Da muß man bei Leuten, die den Staat betrügen, wirklich ein Exempel statuieren. Insofern ist dem Beamten, der den Mann beim Verhör etwas härter angefaßt hat, eigentlich ein Orden zuzuerkennen. Denn erstens hat er dafür gesorgt, dass der Mann seine gerechte Strafe bekommen hat (gegen das viel zu milde Urteil des Gerichtes wird die Staatsanwaltschaft selbstverständlich Berufung einlegen) und zweitens hat er durch die Vorwegnahme des Urteils in zweiter Instanz (das natürlich nur auf Tod durch ein Erschießungskommando lauten kann, öffentlich, im Moskauer Stadion, Eintrittskarten zu 50 Rubel) dem russischen Staat eine Menge Geld gespart und damit dafür gesorgt, das ein Teil des Schadens, den der Verbrecher angerichtet hat, wieder gut gemacht wurde.

    Auf den russischen Rechtsstaat ist wirklich Verlaß!
  9. #9

    Fremdschämen

    Zitat von grgBool Beitrag anzeigen
    Anders als in dem Artikel von heute Morgen wird Magnitzki nun nicht mehr als Anwalt betitelt. Das ist schon mal ein Anfang.
    Es ist die westliche Presse und die von Browder instrumentalisierte Medienkampange, die Russland dazu nötigten Magnitzki postum zu verurteilen.
    Erst nachdem die Ermittlungen gegen Browder und seinen Steuerberater begangen, wurde er plötzlich ein Kremlgegner. D.h. die Ermittlungen gegen Browder und seine Scheinfirmen und damit auch gegen Magnitzki begangen schon bevor Magnitzki der Legende nach die Korruption aufdeckte.
    Wieso wird Artikel die Summe von 130 Millionen Euro die Browder hinterzogen hat nicht erwähnt? Dies wurde heute vom Gericht festgestellt.
    Nur in Browders Propaganda Film lässt sich etwas zu den Kriminellen im Innenminesterium finden. Welche Interesse hätte die russische Regierung Kriminelle auf einer solch hohen Ebene zu decken?

    Fakt ist nun mal, dass zur Zeit in Russland fast jeden Monat ein Korruptionsskandal aufgedeckt wird. Nicht umsonst musste der Verteidigungsminister gehen. Aber gegen die angeblichen Verbrechen, die Magnitzki aufgedeckt hat wird nicht ermittelt? Viel mehr liegen einfach keine Beweise vor.
    Warum wurde diese Propaganda der Heuschrecke Browder im Bundestag gezeigt?


    "Für viele Moskauer Geschäftsleute war das damals ein beliebtes Steuersparmodell. Nur im Fall Browder aber machte sich die Staatsanwaltschaft die Mühe, nachzuweisen, dass die Invaliden nur zum Schein beschäftigt wurden."

    Gibt es dafür belege? Haben andere Geschäftsleute auch 130 Millionen EUR gestohlen?
    Eine "Medienkampagne" hat also das Gericht veranlasst, einen Toten gegen den Willen seiner Angehöriger vors Gericht zu zerren, auch wenn so etwas sogar in Russland illegal ist? Die Gerichte in Russland sehen es als ihre Aufgabe, sich "Medienkampagnen" zu stellen und nehmen dabei gerne in Kauf, dass gegen geltende Gesetze verstoßen wird?

    Die Beamten der russischen Steuerbehörde, die dem russischen Volk 230 Millionen Euro gestohlen haben, sind sicherlich dankbar dafür, sogar im Westen ihre Fürsprecher zu haben, wenn auch deren Argumentation außer Fremdschämen nichts erzeugt.