Der nächste Euro-Staat: Wie sich Lettland zur Steueroase macht

REUTERSDer Euro-Raum ist bald um ein Steuerparadies reicher: Sein nächstes Mitglied Lettland bietet Bedingungen, die den zyprischen verdächtig ähnlich sehen. Manch reicher Russe informiert sich schon, wie man Geld aus Zypern nach Riga schafft.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-908708.html
  1. #1

    Faites vos jeux

    Es wir weiter gezockt. Und für den Bürger heisst es bald "Rien ne vas plus!". Ein Hoch auf die friedenstiftende EU.
  2. #2

    supertoll

    ....dann haben wir wieder die wundervollen Thematiken von Firmen, die einfach keine Steuern im Land bezahlen, weil sie ja so hohe Lizenzahlungen - dann nach Lettland - leisten müssen, wo ein Gewinn für kleines Geld oder fast gar nicht versteuert wird.
  3. #3

    Der Euro kommt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dank neuer Gesetze sei der baltische Staat "auf Augenhöhe mit Irland, Malta und Zypern", sagt der 30-Jährige. Nun komme auch noch der Beitritt zum Euro-Raum hinzu. "Als Gütesiegel für den Finanzplatz Lettland", wie Suharenko schwärmt. "Der Euro kommt, das Kapital wird folgen."

    Lettland wird zur Steueroase für Russen - SPIEGEL ONLINE
    Hoffentlich hat die EU schon die Milliarden zusammengepackt.
  4. #4

    I don't get it

    Warum sind Länder mit niedrigen Steuern eine Gefahr für Europa? Doch wohl allenfalls, weil sie eine unerwünschte Konkurrenz zu überfetteten Wohlfahrtsstaaten schaffen.
  5. #5

    Deutschland die Steueroase

    Also wenn man mal vergleicht:
    Unternehmenssteuersatz Dtl: 30 Prozent
    Vereinnahmte Dividenden: quasi Steuerfrei
    zu zahlende Zinsen: steuerfreie Betriebsausgaben solange fremdvergleichskonform
    zu zahlende Lizenzgebühren: steuerfreie Betriebsausgaben solange fremdvergleichskonform.

    verbleibt also nur die Ertragsteuer, die einen Unterschied aufweist.

    Deutschland du Steueroase, zumindest nsch Definition des Spiegels
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Euro-Raum ist bald um ein Steuerparadies reicher: Sein nächstes Mitglied Lettland bietet Bedingungen, die den zyprischen verdächtig ähnlich sehen. Manch reicher Russe informiert sich schon, wie man Geld aus Zypern nach Riga schafft.

    Lettland wird zur Steueroase für Russen - SPIEGEL ONLINE
    Kapital! Kapital! Kapital! Und Macht! Die Medien berichten nur selten über etwas anderes. Schade eigentlich, denn Politik könnte man in diesem Medium eigentlich gut erklären. Wenn es die Politiker schon nicht tun wäre dies sogar ein toller Beitrag für die Gesellschaft, die dafür auch gerne bezahlen würde.

    Stattdessen aber gestern in der Pubrik die Aufklärung, dass ein prominenter Raucher 200 Stangen Mentholzigaretten horten "soll". Das ist ein Beitrag zur politischen Bildung - wenn man ihn in Zusammenhang mit der Abwrackprämie gesetzt hätte. Hier wirken nämlich ähnliche Zusammenhänge. Nur dass einmal ein Verbot und ein anderes mal eine Subvention eine Rolle spielten. Schade, dass solche Verbindungen nicht mehr erwähnt werden.

    Aber ich hoffe inständig, dass die kostenpflichtige Priontausgabe besser (im Sinne von besserer Qualität und Denkleistungen) ist. Dann werden die Leute auch weiterhin dafür bezahlen. Sonst aber wird der Spiegel bald nur noch durch Werbung und Werber beeinflusst werden. Was noch mehr Leser und Journalisten (die bezahlt werden wollen) davontreiben wird
  7. #7

    Steuerparadies Russland

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Euro-Raum ist bald um ein Steuerparadies reicher: Sein nächstes Mitglied Lettland bietet Bedingungen, die den zyprischen verdächtig ähnlich sehen. Manch reicher Russe informiert sich schon, wie man Geld aus Zypern nach Riga schafft.

    Lettland wird zur Steueroase für Russen - SPIEGEL ONLINE
    Russland hat einen einheitlichen Einkommenssteuersatz von 13% und eine Gewinnsteuer für Firmen von 20%.
    Deswegen muss kein Russe nach Lettland !
  8. #8

    Zitat von fsand Beitrag anzeigen
    Warum sind Länder mit niedrigen Steuern eine Gefahr für Europa? Doch wohl allenfalls, weil sie eine unerwünschte Konkurrenz zu überfetteten Wohlfahrtsstaaten schaffen.
    Soso, überfettete Wohlfahrtsstaaten.

    Wir brauchen ja keine Polizei, keine Feuerwehr, keine Schulen, keine Universitäten, keine Straßen...

    Also manchmal
  9. #9

    Steuer

    wiedermal komplette Fehlinformation - die Steuerfreiheit beruht auf der Mutter-Tochter-Richtlinie der EU und ist damit nichts typ lettisches, gibt es auch in Dt, Par 8b KStG