Was kostet die Welt?: Tokio, eng und einzigartig

Christine NederSchnell und freundlich, aber ziemlich teuer: So ist Tokio. Doch auch Studenten ohne Japanischkenntnisse können hier gut und günstig durchkommen, wenn sie ein paar Spartipps beachten. Ein kleiner Guide fürs Snacken, Shoppen und Steilgehen in Nippon.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-908971.html
  1. #1

    Komisch...

    ...das junge asiatische Damen, wenn sie fotografiert werden immer das V-Zeichen machen...ist das ein allgemeiner Trend?...oder hat das eine tiefere Bedeutung?
  2. #2

    Das war Tokyo..

    ..das hat aber kaum was mit Japan zu tun. Wer Tokio kennt, weiss noch nichts von den Japanern.
  3. #3

    Netter Mini-Guide

    ... der zeigt, dass Tokyo auch günstig geht. Beim derzeitigen Euro-Yen Wechselkurs sogar noch ein wenig günstiger als im Artikel umgerechnet. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die abgebildeten Mädchen durchaus nicht den üblichen Kleidungsstil darstellen, sondern solche Outfits sich auf wenige genannte Stadtviertel und Geschäfte konzentrieren. Ansonsten dominieren eher Schuluniformen oder jetzt im Sommer adrette (Mini-) Kleidchen oder Shorts; jedenfalls nichts Buntes oder Schrilles, aber zu Festen auch gerne mal ein bunter, Yukata genannter Baumwollkimono. Bei den Männern hängt es ganz vom Wochentag ab: Die Unterschiede zwischen Arbeits- und Freizeitkleidung sind bei ihnen besonders augenfällig. In der Regel wird übrigens ein Japaner beim ersten Kennenlernen einem Europäer zur Begrüßung die Hand reichen. Das ist gut so, weil das Verbeugen auch mal schiefgehen kann. Eine Anmerkung zum Schluss: Vegetarier oder gar Veganer stoßen in Japan häufig (allerdings praktisch immer bei Männern) auf Unverständnis. Auf die Frage: "Niku ha haitteimasu ka", würden die meisten Japaner selbst bei einer Suppe auf Fleischfond-Basis mit "iie" antworten. Andererseits gibt es buddhistische Klöster, die ihren Lokalen grandiose vegane Gerichte zaubern.
  4. #4

    Teure Hostels

    Der teuerste Teil des Aufenthalts in Tokyo ist doch nicht das Essen, sondern die Unterkunft. Für studentische Touristen meistens kaum bezahlbar, darüber hätte der Aritikel vor allem berichten und Tipps geben sollen. Selbst Hostels kosten ab 50 € pro Nacht (im Mehrbettzimmer).
  5. #5

    Zitat von fatherted98 Beitrag anzeigen
    ...das junge asiatische Damen, wenn sie fotografiert werden immer das V-Zeichen machen...ist das ein allgemeiner Trend?...oder hat das eine tiefere Bedeutung?
    Na das sind doch die Erkennungsmerkmale der V-Männer (und -Frauen)!!1
    Im Ernst: Siehe en.wikipedia.org/wiki/V_sign .
  6. #6

    Spartipps

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Studenten ohne Japanischkenntnisse können hier gut und günstig durchkommen, wenn sie ein paar Spartipps beachten.
    Meeresfrüchte, Fisch, Reis, Tee und Gemüse aus der Gegend um Fukushima sollen besonders günstig zu kaufen sein. Es gibt vielleicht die Möglichkeit, den Preis für ein Hostelzimmer gerade bei Wind aus Richtung Nordost etwas herunter zu handeln. Auch das Teilen einer Wohngelegenheit mit beurlaubten Arbeitern von Tepco bleibt weiterhin bezahlbar. Nebenverdienste für Studenten lohnen besonders in den inzwischen nicht mehr so dicht besiedelten Gebieten der kleinen Insel. In diesem Sinne: Tourismus ist auch wichtig, ja.
  7. #7

    Bildtext 4 von 17

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer keine Lust hat, anzubrobieren
    Dud mir leit, ich würte mich tas als Jaban-Dourist nie drauen.^^

    Ernst beiseite: schöner Artikel! Danke, bitte mehr davon.
  8. #8

    Einzigartig

    In tokio findet man alles. und es gibt so unendlich viel zu entdecken. Sicher das essen kann sehr teuer sein, muss aber nicht. selbst essen aus automaten ist besser als das was wir hier in deutschland in so manchen restaurants bekommen. Gut, einige werden sagen ?keine große kunst ? ich sage bemerkenswert. Und die freundlichkeit und der respekt ist mit uns deutschen nicht zu vergleichen. Da können wir einiges lernen. Würde jederzeit sofort wieder hin. Habe mich noch nie so wohl gefühlt. Nur die wale müssen sie noch in ruhe lassen. Dann wäre japan für mich der schönste ort auf erden.
  9. #9

    Zitat von demophon Beitrag anzeigen
    Der teuerste Teil des Aufenthalts in Tokyo ist doch nicht das Essen, sondern die Unterkunft. Für studentische Touristen meistens kaum bezahlbar, darüber hätte der Aritikel vor allem berichten und Tipps geben sollen. Selbst Hostels kosten ab 50 € pro Nacht (im Mehrbettzimmer).
    Auch das mit den Unterkünften ist erträglich. Selbst für 100 Euro die Nacht bekommt man schon was nettes (wenn auch sehr eng), da ist man in Paris oder London auch nicht besser dran. Und wer um jeden Preis sparen will, der kann eines dieser Kapselhotels für rund 30 Euro/Nacht nehmen.