Treffen der Euro-Finanzminister: Neue Milliarden für Griechenland

DPAFrisches Geld für die Regierung in Athen: Die Euro-Finanzminister haben neue Hilfen für Griechenland in Höhe von 6,8 Milliarden Euro freigegeben. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor übertriebenem Optimismus.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-910102.html
  1. #1

    Wer ist optimistisch?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frisches Geld für die Regierung in Athen: Die Euro-Finanzminister haben neue Hilfen für Griechenland in Höhe von 6,8 Milliarden Euro freigegeben. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor übertriebenem Optimismus.

    Euro-Finanzminister: Neue Hilfen für Griechenland in Raten freigegeben - SPIEGEL ONLINE
    Optimismus? Die einzigen, die stur vorgeben optimistisch zu sein, sind Herr Schäuble und Frau Merkel.
  2. #2

    woher kommt verdammt nochmal

    ...dieses Geld. in Deutschland steht das sozialsystem kurz vor dem Kollaps. ich bin mehr als wuetend, wenn ich an diese eurosch...denke.
    die griechische Bevölkerung hat meine solidaritaet, denn es ist kaum nachzuvollziehen, was da passiert.
  3. #3

    war nicht anders zu erwarten

    Griechenland liefert mal wieder nicht und trotzdem gibt es Geld. Welcher Träumer denkt eigentlich, dass Griechenland irgendwann sich wieder selbst finanziert? Dieses Land ist nicht willig und nicht fähig!!!
  4. #4

    Echt?

    Hat denn irgendjemand ernsthaft geglaubt, sie würden nicht zahlen? Irgendjemand? Na, bitte...
  5. #5

    Gut so

    Es gibt für das Euroland nur noch eine sinnvolle Lösung: Die Tragödie so lange wie möglich hinaus zu zögern. Hier ein bisschen Rettungsfonds, da ein bisschen ELA, 6 Milliarden Jugendarbeitslosigkeitsabbauunterstützung, nächstes Jahr ein paar Milliardchen Strukturhilfefonds. Das ist alles noch in Ordnung. Vielleicht schaffen wir es so noch bis zur nächsten Weltwirtschaftskrise, dann können wir sogar sagen, der Euro war nicht schuld.
  6. #6

    Die Farce geht munter weiter....

    wieder Geld ins Fass ohne Boden!

    Zitat Schäuble aus der FAZ:
    Es sei wichtig, dass es in den kommenden Monaten in Griechenland zu „keinen Zuspitzungen“ komme, sagte Schäuble..... Zitat Ende

    Natürlich kann man vor dem 22.9. keine "Zuspitzungen" brauchen! da zahlt man lieber bedingungslos.

    Die Geldgeber sind ohnehin längst erpressbar geworden, das dumme "alternativlos" Geschwätz der Murksel ist ja geradezu eine Einladung sich aushalten zu lassen!
  7. #7

    wie viele sind es jetzt

    Hat jemand mitgezählt oder Lust zu googlen, wie viele Milliarden schon nach Griechenland geflossen sind? Ist sicher schon erheblich. Schlimmer als diese horrenden Betraege ist, dass die Bevölkerung davon nichts hat. Solange das so bleibt, sind diese Zahlungen fehlgeleitet und damit schlicht falsch.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frisches Geld für die Regierung in Athen: Die Euro-Finanzminister haben neue Hilfen für Griechenland in Höhe von 6,8 Milliarden Euro freigegeben. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor übertriebenem Optimismus.
    Keine Überraschung! Geld fliesst bei der EU ja immer in Fässer ohne Boden, egal was passiert.

    Und keine Sorge, Herr Schäuble, ich bin ganz und gar nicht optimistisch. Unser Geld ist definitiv weg. Davon sehen wir keinen Cent jemals wieder.
    Ich werde bei der Wahl dran denken.
  9. #9

    Ist ja nicht zu fassen

    Letzte Woche habe ich noch was ganz anderes von Merkelinchen gelesen bzgl. weiterer Finanzhilfen für Griechenland. Aber sie sprach ja nur im Konjunktiv. Alle kann, nicht muss, aber es ist ja alternativlos, also noch mehr Steuergelder von uns in die maroden Banken von Griechenland. Ohne Worte! Und der Michel wählt all seine Verräter wieder. Herr, schmeiß Hirn vom Himmel, anstatt soviel Regen und auf Sonne verzichte ich gerne für ein paar Wochen, wenn doch nur mal Verstand wachsen würde...