NSA-Mitarbeiter auf LinkedIn: Spion mit Berufserfahrung sucht neue Herausforderung

DPAWenn es um Spähaktionen in Deutschland geht, gibt sich der US-Geheimdienst NSA schmallippig. Im Internet sind seine eigenen Mitarbeiter offenherziger: Auf der Suche nach neuen Jobs plaudern sie im sozialen Netzwerk LinkedIn ausführlich über ihre Geheimdienstarbeit auf deutschem Boden.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-909991.html
  1. #1
  2. #2

    keine Überraschung

    Das überrascht mich nicht. Aus meiner beruflichen Erfahrung weiss ich, dass Amerikaner ein enormes Geltungsbedürfnis haben. Bescheidenheit ist ihnen fremd. Angeber und Großmäuler gelten als cool. Bescheidene und zurückhaltende Menschen als langweilig. Dass die Geheimdienstmitarbeiter sich auf LinkedIn öffentlich outen ist wiedermal ein Zeichen der intellektuellen Vielfalt die über dem Großen Teich herrscht.
  3. #3

    Wundert mich da nicht...

    ...dass die NSA nix davon mitbekommt, dass ihre Leute auf linkedIn posten...oder sie haben bislang nix gesagt, weil niemand wissen sollte, dass sie da mitlesen.
    Irgendwie habe ich jetzt gar keine Angst mehr vor denen - die reagieren wahrscheinlich aggresiver, wenn jemand im Pub erzählt, dass er bei der NSA ist.
  4. #4

    Sozial

    Wie wäre es mit einem freien, sozialen Netzwerk, nur für solcherlei Enthüllungen?
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn es um Spähaktionen in Deutschland geht, gibt sich der US-Geheimdienst NSA schmallippig. Im Internet sind seine eigenen Mitarbeiter offenherziger: Auf der Suche nach neuen Jobs plaudern sie im sozialen Netzwerk LinkedIn ausführlich über ihre Geheimdienstarbeit auf deutschem Boden.

    NSA-Mitarbeiter outen sich im sozialen Netzwerk LinkedIn - SPIEGEL ONLINE
    " der aber auch von der Lauschbehörde National Security Agency mitfinanziert wird."

    Deutschland auch, es sind glaub ich 1/3 oder 2/3 sogar.
    Im Jahr wird das ganze mit über 1 MRD € Subventioniert.

    Ich frage mich wieso keine rufe einzelner Politiker laut werden, dass diese Standorte geschlossen werden und die Mitarbeiter heimgeschickt werden.

    Es besteht doch kein Zweifel mehr das wir von Deutschem Boden aus ausspioniert werden.
  6. #6

    das der BND nicht in Netzwerken neue Jobs sucht ...

    liegt vornehmlich daran, dass der BND überwiegend aus Beamten besteht, wärend die wirtschaftlichen Verknüpfungen der US Dienste fließender ist (auch aus historischer Sicht).
  7. #7

    das der BND nicht in Netzwerken neue Jobs sucht ...

    liegt vornehmlich daran, dass der BND überwiegend aus Beamten besteht, wärend die wirtschaftlichen Verknüpfungen der US Dienste fließender ist (auch aus historischer Sicht).
  8. #8

    Kann

    Zitat von katiausdemwald Beitrag anzeigen
    Das überrascht mich nicht. Aus meiner beruflichen Erfahrung weiss ich, dass Amerikaner ein enormes Geltungsbedürfnis haben. Bescheidenheit ist ihnen fremd. Angeber und Großmäuler gelten als cool. Bescheidene und zurückhaltende Menschen als langweilig. Dass die Geheimdienstmitarbeiter sich auf LinkedIn öffentlich outen ist wiedermal ein Zeichen der intellektuellen Vielfalt die über dem Großen Teich herrscht.
    nur sagen, dass ich 35 Jahre für ein amerikanisches Unternehmen gearbeitet habe und kann Ihre Einschätzung nicht teilen.
  9. #9

    Wie gut

    Zitat von katiausdemwald Beitrag anzeigen
    Das überrascht mich nicht. Aus meiner beruflichen Erfahrung weiss ich, dass Amerikaner ein enormes Geltungsbedürfnis haben. Bescheidenheit ist ihnen fremd. Angeber und Großmäuler gelten als cool. Bescheidene und zurückhaltende Menschen als langweilig. Dass die Geheimdienstmitarbeiter sich auf LinkedIn öffentlich outen ist wiedermal ein Zeichen der intellektuellen Vielfalt die über dem Großen Teich herrscht.
    dass wir hier keine Vorurteile pflegen, nicht wahr?