Eklat beim America's Cup: Neuseeländer segeln ohne Gegner

AFPWeil sich das italienische Team Luna Rossa weigerte anzutreten, ging Kontrahent Team New Zealand im ersten Rennen des America's Cup alleine an den Start. Grund für den Boykott der Italiener sind kurzfristige Regeländerungen.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/te...-a-909909.html
  1. #1

    Syntax

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weil sich das italienische Team Luna Rossa weigerte anzutreten, ...
    anzutreten weigerte
  2. #2

    I am sailing

    Es handelt sich wohl um ein theoretisches Problem zwischen Multimillionären.
  3. #3

    Bravo.

    Hat sich die Redaktion meine Kritik zu Herzen genommen. Gut so , jetzt sind die Regeländerungen genannt. Um die ging ja wohl.
  4. #4

    Erwähnenswert ist dabei übrigens, dass zum einen das verteidigende US-Team Oracle, im Gegensatz zu den drei Herausforderern, bis September Zeit hat diese "Sicherheits"-Neuerungen ausführlich zu testen, bevor diese unter Wettkampfbedingungen eingesetzt werden müssen und somit deutlich mehr Vorbereitungszeit haben und leichter Anpassungen /Verbesserungen der Trimmer vornehmen können.
    Und zum zweiten Oracle schon vor der Last-Minute Einführung der neuen regelbedingten Änderungen offensichtlich über anstehende Veränderungen der Bootskonfigurationen informiert war und bereits vorher mit solch Material getestet hatte.
    Diese Regeländerung hilft vor allem dem verteidigenden US Oracle Team und dagegen wehren sich Team Emirates New Zealand und Prada Luna Rossa übrigens gleichermaßen mit einer Protesteinlage. Über diesen wird erst allerdings nach dem ersten Rennen entschieden, weswegen die Italiener den Start boykottieren.
  5. #5

    ?

    Entweder es ist zu gefährlich, aber dann ist es das auch jetzt und man hätte überhaupt nicht segeln dürfen ... oder eben nicht. Letztlich bekommt man diese Art Sport sowieso nicht so sicher, daß nicht ab und zu mal jemand stirbt - leider. Also entweder man entscheidet, daß dies unmoralisch ist und hört überhaupt auf, potentiell gefährlichen Sport zu betreiben, oder man läßt die Sportler selbst entscheiden, wo die Grenzen sein sollen. Wie schon Schumacher zur Formel 1 sagte ... Wegen eines Unfalls schraubt man eine zusätzliche Stoßstange ran, welche dann prompt beim nächsten jemandem den Kopf abreißt. Da sollte man genau abwägen.
  6. #6

    Back to the roots

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weil sich das italienische Team Luna Rossa weigerte anzutreten, ging Kontrahent Team New Zealand im ersten Rennen des America's Cup alleine an den Start. Grund für den Boykott der Italiener sind kurzfristige Regeländerungen.

    Team New Zealand fährt Geisterrennen beim America's Cup - SPIEGEL ONLINE
    Es ist dringend an der Zeit, dass diese einst wunderbare Regatta wieder zu ihren sportlichen Ursprüngen zurück findet - back to the roots.
    Dass all die Großsponsoren, Rechtsanwälte, Möchtegern-Designer und Hightech-Apostel endlich die rote Karte gezeigt bekommen.
    Nichts, aber auch gar nichts mehr hat diese Veranstaltung mit fairem und gentlemanlikem Segelsport zu tun.

    Mag sein, dass ich ein hoffnungsloser Romantiker bin.
    Aber mir wäre es lieber, alle Teams würden sich in einer streng reglementierten Einheitsklasse messen statt in unwürdigen und Segelfreunde befremdenden Geld-, Juristerei- und Materialschlachten.
  7. #7

    ...was ist "segeln" ?

    ... wie kann man denn segeln "sicherer" gestalten...? Liebe Leute, ...entweder man "segelt", oder man bleibt daheim auf der Couch...! Beste Grüße an das alleinige Gewinner-Team...!
  8. #8

    Ethischer Looser

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weil sich das italienische Team Luna Rossa weigerte anzutreten, ging Kontrahent Team New Zealand im ersten Rennen des America's Cup alleine an den Start. Grund für den Boykott der Italiener sind kurzfristige Regeländerungen.

    Team New Zealand fährt Geisterrennen beim America's Cup - SPIEGEL ONLINE
    Larry Ellison ist der ethische Looser, der sich mal wieder "anti-gentlemanlike" einen Vorteil verschaffte.
    Erst treibt er die Maschinen nicht per Sieg auf dem Wasser, sondern vor dem Supreme Court ins Groteske und extrem Gefaehrliche.
    Dann nutzt er den prompt folgenden toedlichen Unfall, sich auf Kosten seiner Gegner mit dem Todesargument taktische Vorteile zu schaffen.
    Der Kerl gehoert in die Verachtung.
    Seine Performances erzielt er stereotyp auf Kosten anderer. Und nicht, weil er "besser" waere: er ist schlicht schlechter und das wird auch nicht mehr mit irgendwas besser.
  9. #9

    Sicherheit ist hier nicht die Frage!

    Niemand stellt die Änderungen in Frage!

    Die Teams wehren sich aber sehr wohl dagegen, Änderungen kurzfristig zu akzeptieren, über die ein anderer Teilnehemer ganz offensichtlich schon länger bescheid weiß - wie sonst ist es zu erklären, dass bei Oracle die betreffenden Modifikationen bereits vorgesehen waren?