Sexualität: Wenn Frau nicht kann

CorbisSeit Viagra ist die Flaute im Bett für viele Männer kein Tabu mehr. Frauen mit sexuellen Funktionsstörungen aber verschweigen oft ihr Leid. Dabei sind sie häufiger betroffen als Männer - und die Probleme meist leicht zu lösen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sex...-a-908202.html
  1. #1

    Alles schon ausprobiert...

    Mittlerweile ist es mir total Banane, ob die Frau kommt oder nicht. Jeder/Jede ist für seinen/ihren Orgasmus selber verantwortlich.
  2. #2

    Wenn Frau nicht kann... muss Mann sehen wo man bleibt.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit Viagra ist die Flaute im Bett für viele Männer kein Tabu mehr. Frauen mit sexuellen Funktionsstörungen aber verschweigen oft ihr Leid. Dabei sind sie häufiger betroffen als Männer - und die Probleme meist leicht zu lösen.
    Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ein Artikel über ein Problem bei Frauen, in dem nicht der Mann als Hauptschuldiger festgenagelt wird, ja er sogar noch nicht mal besonders erwähnt wird. An der Menopause war doch letztens auch der Mann schuldig, der angeblich immer junges Gemüse bevorzugt.

    Von daher ein großes Bravo an die Redaktion.
  3. #3

    Anti-Baby-Pille

    Der Anti-Baby-Pille wird in dem Artikel etwas zu wenig Beachtung geschenkt und hat vermutlich einen eigenen Aufzählungspunkt verdient. Immerhin nimmt jede 6. Frau in Deutschland die Pille und obwohl in der Packungsbeilage Libidoverlust als eine "sehr seltene" Nebenwirkung gelistet wird, kommen Studien wie "Prevalence of Sexual Dysfunction and Impact of Contraception in Female German Medical Students" zu anderen Ergebnissen. Dort wurde herausgefunden, dass etwa 25-35% aller Pillennehmerinnnen Libidoverlust bzw. verwandte sexuelle Störungen wie Erregungsprobleme etc. haben.
  4. #4

    So ist es, was Frauen angeht. Neuer Partner, neue Lust. Da aber Frauen noch mehr als Männer polygam veranlagt sind und gerne "gene shopping" gehen, nimmt die Lust, immer mit dem gleichen Partner Sex zu haben, bald ab. Das ist Teil des eingebauten biologischen Programms.
    Männer sind natürlich auch nicht alle monogam, aber wenn sie eine verträgliche Partnerin gefunden haben, mit der sie auch regelmäßig guten Sex haben, dann bleiben sie gewöhnlich bei der Stange.
  5. #5

    Wendepunkt Freud

    Sex, das war doch fuer Fortpflanzung gemeint?
  6. #6

    Noch ein Grund für

    Körperliche Veränderungen!
    Frauen kommen ab einem bestimmten Alter in die Wechseljahre. Sie leiden nicht nur unter Hitzewallungen und Schlafstörungen sondern durch die Hormonumstellung kommt es zu einem Östrogenmangel, der eine Reihe von körperlichen Veränderungen mit sich bringt. Die Klitoris, kleinen Schamlippen, Uterus und Ovarien bilden sich zurück. Die Wände der Scheide werden dünner und glatter, und die Elastizität der Vagina nimmt ab. Dadurch verengt sich die Öffnung und die Scheide wird insgesamt kürzer und enger.
    Mein Tipp: Falls Ihre Partnerin beim Geschlechtsverkehr Schmerzen hat und aus diesem Grunde keine Lust mehr auf Sex hat, bieten künstliche Gleitmittel eine Lösung des Problems. Gleitgele gibt es mit den verschiedensten Düften und auch auf rein biologischer Basis.
Verwenden Sie ein Gleitgel, dann können Sie Ihren Penis wieder leicht in die Vagina einführen, ohne dass Ihre Partnerin Schmerzen beim Geschlechtsverkehr fühlt. Sie können das Einreiben Ihres Penis mit dem Gleitmittel als Teil des Vorspiels sehen und damit die sexuelle Erregung von Ihrer Partnerin und Ihnen selbst steigern.
  7. #7

    Spucke weg

    Bei jungen, unerfahrenen oder verklemmten Paaren, bei denen die Frau keinen Oralsex macht und es dem Mann peinlich ist, vor dem Eindringen in die Hand zu spucken und das Glied zu befeuchten, können die Schmerzen beim Sex für die Frau auch durch fehlendes "Flutschen" entstehen. Das gilt noch mehr, wenn ein Kondom benutzt wird.
  8. #8

    falsches bild durch pornografie

    was leider im artikel nicht erwähnt wird, ist die leider sehr grosse negative bedeutung der viel zu leicht erreichbaren pornografie. dies bestimmt schon das bild, was jungen jugendlichen von sex vorschwebt. aber auch vielen erwachenen.

    frauen mit unnatürlichen, makellosen körpern, die immer und alles wollen. viele frauen denken, sie müssten für ihren partner dieses bild erfüllen. das belastet die partnerschaft.
    andererseits haben viele männer den glauben, dass frauen so sein müssten wie im film. wenn dem nicht so ist, dann klappt es mitunter nicht mehr mit der potenz.

    aber auch das männerbild in pornofilmen trägt gewaltig zu problemen im bett bei. ein mann, der sich nicht um das vorspiel kümmern muss, ewig lang kann und ein riesen gemächt haben muss, kann über kurz oder lang nur zur sexflaute in der partnerschaft führen.

    was mich nicht wundert ist, dass viele frauen das thema nicht mit dem (meist ännlichen) frauenarzt besprechen wollen. was bitte kann der männliche frauenarzt einer frau über den weiblichen orgasmus erzählen, der im übrigen sehr wohl auch ohne die klitoris kommen kann. man(n) muss sich eben nur zeit nehmen und mit zärtlichkeit und liebe die frau seiner wahl verwöhnen.

    frauenärzte sind auch meist in keiner weise psychologisch geschult, und haben oft auch gar keine zeit oder geduld für längere therapeutische gespräche.

    natürlich ist eine unbelastete partnerschaft sehr wichtig. man sollte also auf jedenfall zu allererst einmal bei sich selber anfangen, und dann mit dem partner offen reden, bevor man zum frauenarzt läuft.
  9. #9

    Oft

    liegt es auch nur am falschen Mann.