Rekordschwimmerin in Iran: Gegen die Strömung und das Regime

youtube20 Kilometer im offenen Meer, in einem kiloschweren Ganzkörpergewand. Die Leistung von Elham Asghari ist beachtlich, doch die prüden Islamwächter in Iran wollen sie nicht anerkennen. Jetzt kämpft die junge Frau im Netz für ihre Rechte.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-909763.html
  1. #1

    Das ist sicher bedauerlich ...

    ... gar kein Frage. Aber die _einseitige_ Hetze gegen den Iran ist mal wieder in höchstem Maße lächerlich. Wenn die junge Frau das in Saudi Arabien versucht hätte, wäre es ihr (mindestens) nicht anders ergangen. Aber das sind ja unsere "Freunde" ...
  2. #2

    Hmm, ich glaube, Obelix würde sagen:

    "Die spinnen, die Iraner!"
  3. #3

    Es wird Zeit

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    20 Kilometer im offenen Meer, in einem kiloschweren Ganzkörpergewand. Die Leistung von Elham Asghari ist beachtlich, doch die prüden Islamwächter in Iran wollen sie nicht anerkennen. Jetzt kämpft die junge Frau im Netz für ihre Rechte.

    Iran: Schwimmerin Asghari wehrt sich gegen Aberkennung von Rekord - SPIEGEL ONLINE
    Der Iran ist das einzige Land dem ich annähernd demokratische Strukturen in diesem Teil der Welt zutrauen würde. Die Veränderung wird oder besser muss nur von innen heraus kommen. Den Grundstein dazu, nämlich ein hohes Maß an Bildung muss man unter den Iranern nichtmal suchen und Aktionen wie die von Elham Asghari und die dummen Gegenreaktionen darauf seitens der "Revolutionswächter" werden früher oder später das Fass zum Überlaufen und das Volk auf die Straße bringen... und das sollte man dann im Gegenzug zu prädestinierten Failed States wie Libyen und Syrien auch wirklich unterstützen.
  4. #4

    Konsequent

    Die mächtigste Waffe der Frau ist Ihre Sexualität.

    Diese muss man ihr nehmen, wenn man den Islam als Staatsform durchsetzen will.
  5. #5

    Nicht das Regime bestimmt, sondern der Islam

    Es ist der in Deutschland gerade von den Medien hochgejubelte Islam, der diese absurden, mittelalterlichen Regelungen den Menschen aufzwingt. In den letzten Jahren wollten die Tugendamen und die Moralapostel diesen Islam sogar zu einem Teil Deutschlands machen. Wohl weil sie sic h dann mit den offiziellen Titel "Tugendwächer" schmücken könnten.

    Das hat mit der Regierung im Iran wenig zu tun.
  6. #6

    1. Ich hab mir auf ihre Leistung erstmal ein Bier aufgemacht.
    2. Ich war kurz vorm heulen, die Frau tut mir unglaublich Leid.
    3. Kann nicht irgendein großes Sportunternehmen, ihr die Möglichkeit geben außerhalb des Irans schwimmen zu gehen? Hätte ich das Geld, ich würd ihr direkt ein Ticket zu jedem Ort der Welt kaufen.
  7. #7

    Beeindruckend: perfektes, aber wasserfestes Make- up....

    Schön für die west- Presse aufgelegt.

    Bei unseren " Partnern" Saudi-Arabien und Katar würde diese Frau es nicht einmal ins Schwimmbad schaffen, weil sie kein Auto fahren darf und immer demütig 2 meter hinter einem Mann gehen muss - ach, ich vergaß ja: das sind ja die " guten islamistischen Diktaturen" , die seit 2 Jahren in Bahrein friedliche Demonstranten zusammenkartuschen... Und wo jede Woche je Menge Köpfe rollen...
  8. #8

    Präzedenzfall

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    20 Kilometer im offenen Meer, in einem kiloschweren Ganzkörpergewand. Die Leistung von Elham Asghari ist beachtlich, doch die prüden Islamwächter in Iran wollen sie nicht anerkennen. Jetzt kämpft die junge Frau im Netz für ihre Rechte.

    Iran: Schwimmerin Asghari wehrt sich gegen Aberkennung von Rekord - SPIEGEL ONLINE

    Warum sind die Mullahs gegen eine solche Frau? Weil sie von der vorgesehenen Rolle für sie abweicht und die Gefahr besteht, das andere Frauen sich ein Beispiel an ihr nehmen.

    Das sollen sie aber nicht, sondern weiter die Kinder kriegen und sich dem Manne unter ordnen. Nur so kann sich die dahinter stehende Religion weiter ausbreiten und die Männer dort an der Macht halten.

    Andere iranische Frau können Geschmack an der Freiheit finden.
  9. #9

    Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg

    Zitat von qualidax Beitrag anzeigen
    ... gar kein Frage. Aber die _einseitige_ Hetze gegen den Iran ist mal wieder in höchstem Maße lächerlich. Wenn die junge Frau das in Saudi Arabien versucht hätte, wäre es ihr (mindestens) nicht anders ergangen. Aber das sind ja unsere "Freunde" ...
    Soll man diesen dümmlichen Kommentar jetzt ernst nehmen?

    Hier ist ein junger Mensch über sich hinaus gewachsen, wie das überall auf der Welt beachtenswert ist,bei Männern wie Frauen.

    Das es zur politischen Demonstration wird weil eine Frau schwimmt, zeigt wie ignorant und dumm Religionswächter und andere Aufpasser denken müssen.

    Eine Schande für uns "Kerle" und die Pervertierung des Glaubens.

    Ciao
    DerDemokrator

    P.S. Schade das "unser Tennismädchen" nicht ganz so erfolgreich war-obwohl auch der zweite Platz ´ne Supersache ist.