Schülerburschen-Treffen in Hamburg: Mit Säbel und Weißbier für das Vaterland

Amadeus UlrichAuch Schülerburschenschaften bescheinigen Verfassungsschützer Bezüge zum Rechtsextremismus. Für ihr Jahresreffen finden sie Unterschlupf in einem Hamburger Verbindungshaus - und verschanzen sich hinter blickdichten Vorhängen.

Dachverband der Schülerburschenschaften trifft sich in Hamburg - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    ob die wissen

    dass es ein Notsignal ist, die Nationalfahne verkehrt herum zu hissen?
  2. #2

    Warum muss man darüber berichten? Diese Nazis haben doch schon genug Aufmerksamkeit. ..es gibt andere Themen.....Kuemmert euch mal das Hochwasser.bzw die Schäden.
  3. #3

    Schnell

    Mein Gott,jetzt gibt es diese angeb*äunten Gestalten nicht nur als Studenten-,sondern auch in der Schülerversion.Damit man noch schneller mit Verbindungshilfe Karriere macht und mal ganz,ganz wichtig wird...
  4. #4

    Entweder

    sind die Jungs zu doof, um die Deutschlandfahne richtigherum aufzuhängen oder sie drücken damit Verachtung für die Farben der BRD aus
  5. #5

    Demokratie heist Diversität

    Ich halte nix von Neonazis, aber zur Demokratie gehört eben auch, daß jemand seine eig. Meinung haben und entwickeln darf. Nicht jeder muß die Homoehe für gut befinden, aber man wird ja bereits diskrimiert, wenn man diese in Frage stellt. Also Meinungsfreiheit steht im Grundgesetz, Meinungsäußerungsfreiheit auch. Das kann zwar nicht verhinden, daß in 100 Jahren vielleicht die Demokratie die Homoehe oder den Zwang zur Beschneidung (je nachdem, was sich mehr durchsetzt), als Gesetzliches Ideal beschließt. Aber wir leben halt jetzt und die Demokratie darf sich auch entwickeln. Gerade ein Gegenpool zu den gescheiterten Parallel-Islam-Welten scheint mir sogar sinnvoll und gut - auch wenn ich gegen Neonazis bin, aber die heutigen Großstädte in Deutschland, ein Graus für Leute über 25 Jahren.
  6. #6

    Die Überschrift ist leider irreführend

    Ich trinke auch gerne Weissbier - habe aber sonst mit der Gesinnung dieser Vollpfosten absolut nichts gemein.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der APR vertritt eigenen Angaben zufolge etwa 300 Schülerburschen.
    Hui. Bundesweit also ganze 300 Deppen von 80 Millionen Bundesbürgern bzw. knapp 9 Millionen Schülern. Ich denke, man kann die zurecht als quasi nicht-existente Minderheit bezeichnen. Kloppis gibt's eben in jeder "Berufsgruppe", auch bei den Schülern. Können wir froh sein, dass das nur 300 sind.
  8. #8

    Blickdichte Vorhänge?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auch Schülerburschenschaften bescheinigen Verfassungsschützer Bezüge zum Rechtsextremismus. Für ihr Jahresreffen finden sie Unterschlupf in einem Hamburger Verbindungshaus - und verschanzen sich hinter blickdichten Vorhängen.

    Dachverband der Schülerburschenschaften trifft sich in Hamburg - SPIEGEL ONLINE
    Haben die Herrschaften noch gar nichts geschnallt? In Zeiten von Prism und Tempoa sind blickdichte Vorhänge geradezu Mittelalter. Aber das sind die Verbindungen ja sowieso.
    Was sagt denn unser Verfassungsschutz dazu - oder ist der Friedrich immer noch bei Obama?
  9. #9

    Eitle Fatzken, linker Beisreflex

    Wo ist hier das Problem? Was sagt mir der Artikel? Der Artikel ist genauso interessant wie: 10 Jugendliche stehen in Brandenburg an der Tanke und trinken Bier. Wenn ich mich als Patriot bezeichnen würde, bedeutet es doch noch nicht rechts zu sein, oder doch? Elitedenken ist doch bei allen Schichten dabei. Ich unterstelle den Leuten eine Weltfremdheit vor, die keine Probleme haben, es sind eitle verklemmte, die seit bestehen von Burschenschaften nur Saufen und Onanieren im ritualen Rahmen zelebrieren. Ich finde das gebaren solcher Leute eklig aber sie als Rechtsextrem abzustempeln finde ich ein typischer Gutmenschen Beisreflex unserer alt 68 Enkel.