Olli Schulz trifft Tom Schilling: Die Zwangs-Kumpel

ArteDie liedermachende Rampensau Olli Schulz und der hochtalentierte Schauspieler Tom Schilling streifen für die Arte-Sendung "Durch die Nacht mit..." gemeinsam durch Berlin - und haben sich nichts zu sagen. Warum eigentlich?

http://www.spiegel.de/kultur/tv/arte...-a-909476.html
  1. #1

    ausgelaugt

    "Durch die Nacht mit..." ist schon lange am Ende, weil die Konstellationen immer weniger funktionieren. Jüngstes Beispiel war das Desaster bei Westbam und dem Sänger der "Stranglers", Hugh Cornwell. Letzterer war sichtlich genervt vom etwas "deranged" wirkenden Stardeejay aus Deutschland und das Gespräch verkam zum Monolog.
    Auch Casper und Lena Meier-Landflucht arte(!)te in eine gähnend langweilige, wie infantile Egoshow unseres (mittlerweile unbedeutenden) Fräuleinwunders aus und gipfelte in einer Hasstirade gegen ihre Fans. "Love, oh love...".
    Die Sendereihe befindet sich im Siechtum, weil Menschen wie Schlingensief und Friedmann, zu Gunsten des jungen Mainstreams, nicht mehr zusammengesteckt werden. Schade eigentlich.
  2. #2

    Sommerloch?

    Ich glaube, ich habe selten einen Artikel gelesen, der ähnlich wenig Inhalt hatte.
  3. #3

    Beide sind geniale Künstler!

    Das Problem an dieser Genialität ist eben, daß sich die Vertreter dessen unter Umständen nicht mögen, nicht miteinander "können" . Wo Anika aufgehört (aufgegeben?) hat, hätte "Der Spiegel" anfangen müssen....hier , wie auch in anderen Themen....Besinnt euch auf Euren Traum, Journalist zu werden! Jeder von Euch hatte den einmal! Wir Bürger sind angewiesen auf gute Journalisten! Derzeit lasst ihr uns im Stich....in jeder Beziehung!
  4. #4

    genial

    wäre es nicht schön, wenn man auch als Journalist einfach mal die Chance nutzen würde, über ein nicht vorhandenes Thema einfach mal nicht zu schreiben? was soll mir der Artikel sagen?
  5. #5

    Olli Schulz hätte man ausnahmsweise allein durch die Nacht schicken können. Der Mann sprudelt nur so vor Witz, Ironie, Charme und ist ein solcher Querkopf, so etwas nutzt sich in der Kürze der Sendungszeit nicht ab.

    Leider hat diese Sendung das konzeptionelle Problem, dass Gesagtes auch gesendet werden kann und vielleicht wird. Wie Lena als garstige Zicke neben einem lockeren Casper dazustehen, kann sich in der Welt der PR- und Marketingmenschen nicht einmal ein gut gebuchter Schilling erlauben.

    Denn die Sendung lebt eigentlich von solchen Geschichten wie, dass aus Joko und Klaas mittlerweile Kollegen geworden sind und die Freundschaft unter dem ständigen Zwang zum Doppelpack leidet. Oder Friedman und Schlingensief, denen man wirklich zuhört und am liebsten am Nebentisch mit in die Diskussion eigestiegen wäre.
  6. #6

    Ich freue mich schon auf die Sendung.

    Ich gucke die Sendung normalerweise nur wenn ich die Personen kenne und mag. In letzter Zeit sind die Fahrten aber sehr langweilig, über ein und wie ist das so, gehts dir gut und geheucheltem Interesse gehen die Gespräche nie.
  7. #7

    optional

    Hat die Journalistin doch selbst beantwortet, warum: die Persönlichkeiten passen nicht zusammen. Kumpeltyp gegen Dandy. Dazu scheint Olli Schulz eher ein Alleinunterhalter zu sein.
  8. #8

    Das Schweigen

    ...war auch ein großartiger Film und Schweigen kann so viel mehr aussagen...Olli Schulz bleibt das Entertainment Rätsel Deutschlands und Schilling ein toller Schausoieler...
  9. #9

    Wie dem auch sein... Sonntag 0.40 Uhr bedeutet, dass die Sendung fast unter Ausschluss des Publikums stattfindet. Schade, hätte sie gern gesehen.