Costa Rica: Homo-Ehe, aus Versehen

AFPBei Costa Ricas Linksliberalen herrscht diebische Freude: Die konservativen Abgeordneten des Parlaments haben ein Gesetz zur Homo-Ehe durchgewinkt. Einstimmig, ohne es zu wollen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-909760.html
  1. #1

    optional

    Da könnte man fast vermuten, dass es dort genauso zugeht wie im deutschen Bundestag. Da wussten unsere Abgeordneten(innen) auch nicht, was sie mit den ganzen Rettungsmaßnahmen absegneten.
  2. #2

    Sie vergaßen Uruguay und Brasilien. Es wäre also das vierte Land Lateinamerikas, in dem die Homoehe legal ist. Aber ist natürlich eine schöne Nachricht. Eigentlich schon Slapstick. - 'Made my day' -
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seitdem dürfte Costa Rica außer Argentinien das einzige lateinamerikanische Land sein, in dem die Homo-Ehe legal ist.
    Schlecht recherchiert. Neben Argentinien wurde die gleichgeschlechtliche Ehe auch in Uruguay und Brasilien legalisiert, außerdem im mexikanischen Bundesstaat D.F. (Mexiko-Stadt).
  4. #4

    Beschlussunfähig

    Zitat von guteronkel Beitrag anzeigen
    Da könnte man fast vermuten, dass es dort genauso zugeht wie im deutschen Bundestag. Da wussten unsere Abgeordneten(innen) auch nicht, was sie mit den ganzen Rettungsmaßnahmen absegneten.
    eben, doch vor allem stellt sich auch die Frage - mit Blick auf die vielen leeren Sitze - ob der Bundestag immer Beschlussfähig ist, bzw. was bereits alles durchgewunken wurde bei bekannter Beschlussunfähigkeit.
    Zuletzt haben sich doch einige Abgeordnete beschwert, als die Bundestagspräsidentschaft die Beschlussunfähigkeit festgestellt hat.

    Aber vielleicht ist das auch deren Notausgang - 'die Gesetzte, usw. sind alle nichtig, denn wir waren gar nicht beschlussfähig (der Bürger wird trotzdem weiter abgezockt)'
  5. #5

    Kennt man aus

    dem Bundestag. Dort lesen die Gesetzesvorlagen die wenigsten und noch weniger verstehen dann auch noch WAS sie dort beschliessen. Das gilt hier als normal. Hier gilt halt das beschlossen bzw abgestimmt wird, wie die Partei es möchte. Zumindestens in der Mehrzahl der Fälle.
  6. #6

    Na, da werden sich diverse leute wieder auf die Schultern klopfen, wie toll sie das wieder gedeichselt haben.

    Das Armutszeugnis, solche Winkelzüge überhaupt nötig zu haben, sehen sie dabei nicht.

    Beschweren möchte ich mich trotzdem nicht....bedenkt man, was wir für Volksverräter in unserer Bananenrepublik durchfüttern....und auch nach der Wahl durchfüttern werden, weil es immer noch genügend unbelehrbare gibt, die dieses Gesindel immer wieder wählen.
  7. #7

    Nur ein Vorwand?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Allerdings beruhte dieses Votum weniger auf der fortschrittlichen Einstellung der Konservativen als auf einer List des politischen Gegners.
    Könnte es nicht auch sein, dass dieses "Übersehen" des Kleingedruckten nur ein Vorwand der Abgeordenten war, um ihr Abstimmungsverhalten der erzkonservativen Wählerschaft zu erklären? Möglicherweise sind die meisten konservativen Abgeordneten im fortschrittlichen Costa Rica auch klug genug, zu erkennen, dass die Zeit für die Beendigung der Diskriminierung gekommen ist und ohnehin kein Weg daran vorbeiführt. So wie in Deutschland die Mehrheit der Konservativen für die Gleichstellung war, aber pro forma erst die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts abwarteten, bevor sie dafür stimmten, um ihre religiösen, ewiggestrigen Stammwähler nicht zu enttäuschen.
  8. #8

    Zitat von BlogBlab Beitrag anzeigen
    Schlecht recherchiert. Neben Argentinien wurde die gleichgeschlechtliche Ehe auch in Uruguay und Brasilien legalisiert, außerdem im mexikanischen Bundesstaat D.F. (Mexiko-Stadt).
    Wobei man dazu sagen sollte, in Uruguay und Brasilien sind das ausschließlich höchstrichterliche Entscheidungen gewesen. Politisch ist bisher noch kein Gesetz erlassen worden, höchstens in Regionen Brasiliens.
  9. #9

    Aufsteller des Tages

    Ich habe den ganzen Artikel lang gegrinst und konnte mich so kaum auf ihn konzentrieren...Mal etwas erheiternderes als nur NSA-Skandale und dergleichen.