Michalsky auf der Fashion Week: Am Hof des Partykönigs

REUTERSMichael Michalsky gilt als Bling-Bling-Proll unter den Designern. Zum Abschluss der Fashion Week hat er 1500 Gäste ins Berliner Tempodrom geladen. Die Show kostet Hunderttausende Euro - und unzählige Nerven.

http://www.spiegel.de/panorama/fashi...-a-909759.html
  1. #1

    Mit Klamotten die man in Billig Ländern

    dann produzieren lässt, kann man wohl immer noch eine Menge Geld verdienen.
  2. #2

    wer kauft diese Klamotten überhaupt

    Drittklassige Schauspielerinnen und "Designerinnen" die in der Bild zu sehen waren. Kaufen die seine Klamotten?

    Irgendwo stand mal, dass er finanzielle Probleme hat. Sind die nun behoben?
  3. #3

    Wenn man dem Artikel glaubt, gab es bisher ja nur Verluste.

    Zitat von mischpot Beitrag anzeigen
    dann produzieren lässt, kann man wohl immer noch eine Menge Geld verdienen.
    Mit belangloser, langweiliger Kleidung ohne eine eindeutige Handschrift, ohne Erkennungsmerkmal, ist kaum Geld zu verdienen, egal wo sie produziert wird. Die neue Frauenkollektion ist tragbar aber spricht mich, bis auf ein, zwei Teile nicht an.

    In diesem Preissegment gibt es zu viel Konkurrenz, da muss man sich schon profilieren, erkennbar sein. Die neue Kollektion von Marc Cain ist interessanter und inspirierender. Boss, Hugo, Strenesse haben schönere Modelle in dieser Preislage, von meinen Lieblingsdesignerinnen Victoria Beckham, Amanda Wakeley, Jill Sander nicht zu reden. Daran müsste sich MM orientieren, nicht im Stil, aber in der Erkennbarkeit der Marke. Nur bitte nicht wie Kaviar Gauche Kollektionen für Zalando designen, das ist ein absolutes NO GO!
  4. #4

    Hahahaha!!!

    Bild 5: Clark Kent im Konfirmationsanzug...
  5. #5

    jetzt reicht es aber

    hallo SPON,
    könntet ihr jetzt bitte mit diesen Hype-Artikeln über die Fashion-Week aufhören.
    Außer einer kleiner Schar Neu-Berliner interessiert das Niemanden:
    es ist wieder einmal eine Artikelserie aus der Reihe:
    in-menschen_neu-wohnhaft-in-berlin versuchen sich medial zu pushen.
    Berlin ist ja so was von super-affen-geil ... und wir sind alle so bedeutend ...
    Nur tatsächlich verliert sich das wahre Interesse an der ganzen Chose hinter der Stadtgrenze.
    International gesehen bleibt die Fashion-Week ja dann doch eher - na, ja- zweite Reihe ?