Schweizer Bundesgericht: Credit Suisse darf USA Steuerdaten liefern

REUTERSWer als US-Kunde der Credit Suisse Steuern hinterzieht, könnte bald Ärger mit dem amerikanischen Fiskus bekommen. Das höchste Gericht der Schweiz hat die Weitergabe entsprechender Daten der Großbank an die USA nun erlaubt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-909727.html
  1. #1

    Da wird das verbrecherische und dem Verbrechen und der Steuerhinterziehung und der Steuerverschieung dienende Bankengeheimnis endgültig pulverisiert.

    Die Schweiz weis von den negativen Auswirkungen des Bankengeheimnis seit 1958, als schweizintern eine Untersuchung bestätigte, das mit dem Bankengeheimnis Verbrechen Tot, Mord Steuerhinterziehung und Betrug begangen wird.

    Allerdings war der Bankenlobbyverband der Meinung, das eine Veröffentlichung dieser Ergebnisse den Volksglauben ins Bankengeheimnis erschüttern würde, das Ausland, das bereits 1960 gegen das Bankengeheimnis wetterte Argumente bekommen würde, und so ließ der Bundesrat die Studie in der Versenkung verschwinden.

    Ach ja, O Ton des Präsidenten: Wenn es um die Volksgesundheit wie um die Steuerhrlichkeit der Schweizer bestellt wäre, dann wäre dem schweizer Volk eine kurze Zeit vergönnt.
    Das Bankengeheimnis habe eine Art Glauben auf ein Grundrecht auf Steuerhinterziehung etabliert
  2. #2

    Bankengeheimnis

    Mit diesem Gerichtsurteil hat sich die Schweiz aus ihrer Neutralitaet verabschiedet. Nun wird es auch nicht mehr lange dauern, bis sie sich gegen den Konkurs stemmend der EU zuwenden muss!
  3. #3

    Diesen Kommentar von

    auf der Zunge zergehen lassen:
    .........bestätigte, das mit dem Bankengeheimnis Verbrechen Tot, Mord Steuerhinterziehung und Betrug begangen wird.
    Dahin fuehrt die Deutsche Stimmungsmache gegen den
    Besteuerungswahn der sich selbst generierenden Staatsallmacht. Bravo happy 2000!
  4. #4

    Meinen Sie das keine EU Bank auf der Anklagebank sitzen wird?

    Zitat von PeterStraffrei Beitrag anzeigen
    Mit diesem Gerichtsurteil hat sich die Schweiz aus ihrer Neutralitaet verabschiedet. Nun wird es auch nicht mehr lange dauern, bis sie sich gegen den Konkurs stemmend der EU zuwenden muss!
    Nun die USA haben besondere Interessen die Banken zu ermitteln die seit Jahren die Abschleicher "ehemalige Bankkunden aus der Schweiz aufnahmen".

    Wenn die paar Schweizer Banken, darunter 3 israelischen, 2 EU Banken etc. gut kooperieren und die heutigen Banken der Abschleicher verraten werden Sie "günstig" dabei wegkommen.

    Das Angebot der Amis an die Schweizer Banken war immer, der Kronzeuge hat die Möglichkeit sich günstig Frei zu kaufen in dem Sie die die Anderen Banken ans Messer liefern.
  5. #5

    Nur fÜr US-Kunden; Deutsche weiterhin straffrei

    Dies gilt anscheinend nur für US-Kunden sodass EU-Kunden weiterhin ihr Geld in die Schweiz scheffeln können oder wahrscheinlich schon Überweisungen nach Singapur und anderen Ländern getätigt haben.
  6. #6

    Ooh ja die Bank Wegelin wurde schon mit Getöse zerschlagen

    Zitat von PeterStraffrei Beitrag anzeigen
    Mit diesem Gerichtsurteil hat sich die Schweiz aus ihrer Neutralitaet verabschiedet. Nun wird es auch nicht mehr lange dauern, bis sie sich gegen den Konkurs stemmend der EU zuwenden muss!
    Fehlanzeige:

    Sie heisst nun Bank Notenstein wie zur Gründerzeit und ihr Sitz liegt immer noch im historischen Notenstein Gebäude (ehemaliger Sitz von Wegelin).

    -Mehr Angestellte
    -Mehr Kundenvermögen
    -Mehr Nettogeldzufluss

    Den 3 Ex Partner (Besitzer) wurden mit hunderten Millionen das Bankgeschäft ohne Banknamen abgekauft (etwa 500 Millionen) mit dem die Ex Partner die "Mega" US Busse von 74 Millionen bezahlen konnten.

    Von den Ex Angestellten wurden die Lohnbestandteile in Wegelin Aktien übernommen und vorzeitig ausbezahlt und Sie bekamen Neue Arbeitsverträge von der Neu gegründeten Notenstein.

    Momentan sind die Rechte historischer schweizerischer Banknamen hoch im Kurs und begehrt. Man sorgt vor und der Deal Wegelin ist eine der Strategien.


    Herr Straffrei mit Verlaub, Strafen und teuer sieht in meinen Augen anders aus.

    Die US Sheriffs drohen immer mit 100 und sind mit 40 zufrieden und Alle können sehr gut damit weiter leben ;-)
  7. #7

    Zitat von pablocremer Beitrag anzeigen
    auf der Zunge zergehen lassen:
    .........bestätigte, das mit dem Bankengeheimnis Verbrechen Tot, Mord Steuerhinterziehung und Betrug begangen wird.
    Dahin fuehrt die Deutsche Stimmungsmache gegen den
    Besteuerungswahn der sich selbst generierenden Staatsallmacht. Bravo happy 2000!
    Noch als Ergänzung

    Es mag schmerzlich sein, aber hier ein paar Fakten

    Ich erinnere mich noch, als wir, vom Architekturbüro Werner Stücheli, dort am Paradeplatz in Zürich bei der Crédit Suisse im Parterre ein Swissair Reisebüro einrichteten, wurden im Hof der Bank Goldbarren von Panzerwagen vom Flughafen Kloten aus dem Apartheid Staat Südafrika abgeladen. Das war damals, 1967 „normal“ und Kritiker dieser Gold-Deals mit dem Folter- und Aparteidregime in Südafrika wurden polizeilich überwacht, fichiert, nicht die führenden Bänkler.


    ...

    Aus Entwicklungsländern lagern etwa 148 Milliarden Franken auf Schweizer Konten. (genaue Zahlen sind natürlich nicht bekannt) Nach einer Schätzung der britischen Organisation Oxfam entgehen dadurch, allein durch die Schweizerische Beihilfe zur Steuerhinterziehung, den Entwicklungsländern 6,3 Milliarden Franken Steuereinnahmen pro Jahr – das ist mehr als zwei Mal so viel, wie die Schweiz für Entwicklungshilfe ausgibt!

    Schweiz ist nicht korrupt, aber immer noch Steueroase Nummer 1
  8. #8

    Zitat von happy2010 Beitrag anzeigen
    Da wird das ... Bankengeheimnis endgültig pulverisiert.
    Ich bin da nicht so pessimistisch wie Sie Happy2010.

    Dass die US-Regierung die Privatsphäre der Menschen nicht respektiert haben die Aufdeckungen des Edward Snowden deutlich vorgeführt. Gleichzeitig hat dies aber auch deutliche Gegenerektionen heraufbeschworen. Die Menschen in Europa wollen sich nicht vor den Amerikanern nackig machen. Fremde Staaten dürfen keinen Zugriff auf Kontoinformationen in anderen Ländern haben.

    Jetzt liegt es an den Schweizern ihre Gesetze zum Bankgeheimnis so zu ändern dass es den altbewährten Schutz bietet.
  9. #9

    Schadenfreude?

    Grundsätzlich ist der Wegfall dieses unsäglichen Bankgeheimnisses mehr als nur zu begrüssen. Aber an den Träumer von vorhin, der was von Pleite und EU Beitritt der CH schwafelt: NIE wird die CH in diesen korrupten, unfähigen Haufen genannt EU beitreten. Ich bin davon überzeugt, dass der Armenhausverein EU sich selbst auflöst innert der nächsten paar Jahren. Und by the way Steuerhinterziehung und Bankgeheimnis: Jersey, Guernsey, US Bundesstaaten Delaware und Florida, Bahamas und Caymen: wer legt diese Steuerparadiese lahm?