Umbruch in Ägypten: "Diesmal wird es klappen"

Getty ImagesJetzt soll alles besser werden: Viele Ägypter hoffen nach der Entmachtung Mursis auf einen Neustart der Demokratie. Die Opposition will dabei nicht wieder in ihre alten Fehler verfallen. Andere aber setzen auf eine jahrelange Herrschaft der Armee.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-909498.html
  1. #1

    Da

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jetzt soll alles besser werden: Viele Ägypter hoffen nach der Entmachtung Mursis auf einen Neustart der Demokratie. Die Opposition will dabei nicht wieder in ihre alten Fehler verfallen. Andere aber setzen auf eine jahrelange Herrschaft der Armee.

    Machtwechsel: Ägypter hoffen auf Demokratie - SPIEGEL ONLINE
    wird gar nichts klappen. Das Spiel geht doch schon seit Pharao`s Zeiten so.
  2. #2

    Sein wir mal ehrlich...

    ...wann immer Religionsgesetze einer Religion Staatsräson waren, ging das schief. Das hat man auch schön in den letzten Jahrhunderten in Europa gesehen, wo es immer Völkerwanderungen und logischerweise Vermischung zwischen den Ethnien gab und das mit Mord und Totschlag endete. Dasselbe haben wir übrigens auch noch heute in einigen Teilen der Welt. Aber bestimmte religiöse Traditionen als gesetzeswidrig einzustufen, weil die Mehrheit einer Bevölkerungsgruppe dem, sagen wir, Mainstream angehört, hat nichts mit Demokratie zu tun. Demokratie bedeutet nicht automatisch, derjenige mit den meisten Stimmen diktiert jetzt alles, auch den Glauben, und setzt seine Freunde als Provinzgouvaneure ein.
    Also was diese Menschen brauchen, ist eine Verfassung, die bar jeden religiösen Bezugs ist, jedem Menschen gleiche Rechte einräumt und Pflichten auferlegt. Erst mit einer Verfassung, die nicht Mann und Frau unterscheidet, oder Muslime von Christen oder Juden. Erst mit einer solchen Verfassung kann man etwas von Freiheit und Demokratie faseln.
    Das hat Mursi nicht erkannt, er glaubte, wenn er die Mehrheit der Stimmen erlangt, bedeutet das, dass alle seinem religiösen Wahn folgen müssen. Er hat nicht erkannt, dass die Hühner, die Eier legen, nicht plötzlich zu Michkühen werden.

    B"H ist Mursi weg, ich wünsche Ägypten alles Gute für die Zukunft in eine echte Demokratie. Inshallah!
  3. #3

    ideologischer Krieg

    Man stelle sich vor die Muslimbrüder wären von Anfang an so gegen die alten Schergen Mubaraks(Diktaturen halten sich nur mit Millionen von Profiteuren und Unterstützern...) und/oder die neue Opposition vorgegangen wie jetzt erneut die Muslimbrüder verfolgt werden.

    Das Militär hat jetzt Jahre Zeit seine wirtschaftlichen Pfründe weiter zu sichern und sie dem ägyptischen Volk vorzuenthalten. Zudem kann ich mir vorstellen dass das Militär mit ihrer gnadenlosen Verfolgung des alten Regimes(Beleidigung der Justiz?) islamistische Terrorattacken provozieren will um einen dauerhaften Ausnahmezustand in Ägypten zu installieren der ihnen auf unbestimme Zeit die Macht in Ägypten sichert.
    Die konservativen Muslime wissen jetzt dass sie keine Chance haben die Macht auf demokratischem Wege zu erringen ohne dass es vom Westen unterstützte Militärputsche gegen sie gibt mit anschließender gnadenloser Verfolgung alá Algerien und Ägypten. Man kann nicht ständig konservative Muslime dämonisieren aber die Verletzung ihrer Menschenrechte einfach ignorieren oder gar begrüssen wie es vielfach passiert, dann setzt man sich nämlich nicht für Demokratie ein sondern betreibt einen ideologischen Krieg.

    Die meisten sexuellen Übergriffe wurden auch durch Anhänger des alten Regimes begangen, schließlich hat ihnen die Gesetzlosigkeit auf den Straßen Kairos am meisten geholfen und nicht dem herrschenden Regime. Zudem haben die Profiteure einer Diktatur ein barbarisches Menschenverständnis(schließlich wissen sie dass sie mit Gewalt auf Kosten anderer leben und haben Null Gewissensbisse), sexuelle Gewalt durch Sicherheitskräfte, Militärs und Regimeunterstützer ist in allen arabischen Ländern weit verbreitet. Sprich ich ich kann mir gut vorstellen den alten Folterschergen aus Mubaraks Zeiten ist langweilig geworden und nun leben sie ihren Sadismus auf dem Tahrir Platz aus....

    Wie soll man zudem den Beifall des gefährlichsten Landes in dieser Region, Saudi-Arabien, verstehen? Ihnen hat wohl nicht gefallen dass Mursi die diplomatischen Beziehungen mit dem Iran nach Mubaraks Sturz wiederhergestellt hat. Anscheinend haben die islamischen Faschisten dort wenig Probleme mit dem Umsturz und über deren Rolle in der Region reden die Erdölabhängigen Länder dieser Welt natürlich nicht. Die Muslimbrüder waren viel gemäßigter als es die Herrscherfamilie in Saudi-Arabien jemals sein wird.
  4. #4

    Was denn, kann man den Koran nicht essen? Sollten Euch die Mullahs Unsinn erzählt haben?

    Was diesen Leuten helfen könnte, ist Bildung. Saudi-Arabien und die Emirate beschränken sich leider auf Bau und Finanzierung von Medressen, deren Lehrplan darin besteht, Sure für Sure des Korans auswendig lernen zu lassen.
    Ein kleiner Teil in mir bedauert, dass die Armee so früh eingegriffen hat: der politische Islam ist in Ägypten noch nicht deutlich genug gescheitert und hat seinen Rückhalt immer noch mehrheitlich bei der ungebildeten Landbevölkerung. Wenn auch da der leztte Fellache am eigenen Leib erfahren hätte, dass der Islam nicht die Lösung, sondern das Problem selber ist, dann hätte der politische Islam die Niederlage erhalten, die er brauchen würde, um sich endlich mal kritisch mit sich selbst zu beschäftigen.

    BTW: die Saudis haben ein politisches Wendemanöver hingelegt, dass Merkel vor Neid erblassen lassen musste: erst pumpen sie über Jahre Milliarden Petrodollar in die Muslimbrüder und dann gratulieren sie als erster dem ägyptischen Volk zur Entmachtung des islamistischen Staatspräsidenten. Selten so gelacht.
  5. #5

    Es ist erbärmlich, dass sich die westlichen Medien und Staaten nicht kritisch über den Militärputsch in Ägypten äußern.

    Ist das das Demokratieverständis der westlichen Zivilisation?

    Sobald es den westlichen Staaten finanziell gut geht, sind diese Staaten demokratisch. Aber bei Finanzkrisen sehen wir das wahre Gesicht der westlichen Zivilisation!

    Das haben wir auch in der NS-Zeit erlebt. In Ungarn herrschen heute die Nationalisten. Europäische Demokratie hängt stark von der finanziellen Lage ab.

    Wenn die westlichen Staaten von undemokratischen Aktivitäten proftieren, dann sind plätzlich alle stumm.

    Wochenlang wurde Erdogan als "autokratisch" bezeichnet. Wie könnte das Gericht bei einem totalitären System das Vorhaben von Erdogan verhindern?

    Die Europäer meinten doch, dass Erdogan autoritär regiert.

    Das totalitäre System herrscht in Deutschland. Der Verfassungsschutz verfolgt seit Jahren die Muslime und bildet Terrormaschinen (NSU) aus, die die Muslime ermorden. Seit Jahren werden friedliche muslimische Gemeinschaften wie "IGMG" vom VS beobachtet....
  6. #6

    Ich finde das köstlich !

    Die Aegypter regeln ihr Land selber. Pustekuchen. Schön wärs. Die USA haben das Militär in Aegypten massiv unter Druck gesetzt, um Mursi abzusetzen. Weshalb ? Die USA werden von ihren jüdischen Mitbürgern regiert. Das ist kein Geheimnis. Und die haben kein Interesse an einem islamischen Aegypten. Denn das wäre faktisch - zweifellos - der Tod Israels. Da führt kein Weg vorbei. Die USA steuern das aegyptische Militär über Finanzhilfen exakt so,wie sie es für die Region benötigen. Alles andere ist naive Augen Auswischerei. Das weiss die Bundeskanzlerin. Und auch jeder, der über gesunden menschen verstand verfügt.
  7. #7

    Es wird schwer...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jetzt soll alles besser werden: Viele Ägypter hoffen nach der Entmachtung Mursis auf einen Neustart der Demokratie. Die Opposition will dabei nicht wieder in ihre alten Fehler verfallen. Andere aber setzen auf eine jahrelange Herrschaft der Armee.

    Machtwechsel: Ägypter hoffen auf Demokratie - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin froh, dass die islamistische Regierung Ägyptens abgesetzt wurde. Das Land hätte eine gefährliche Entwicklung mit den Muslimbrüdern genommen.
    Aber ich bin extrem skeptisch, was einen "Neustart der Demokratie" angeht. Die wichtigste Grundvoraussetzung für die Etablierung einer Demokratie ist nicht gegeben und das ist realistische Aussicht auf eine positive wirtschaftliche Prognose für das Land. Es wird wirtschaftlich für viele bergab gehen, dafür wird der Konflikt mit den Muslimbrüdern sorgen, denn es ist nicht abzusehen, dass sich der wichtige Tourismussektor zeitnah erholen wird. Welcher Tourist will schon in ein Land, dass von Umstürzen und Auseinandersetzungen mit Islamisten gepägt ist.
    Auch ist nicht davon auszugehen, dass eine vom Militär getragene Regierung ernsthaft die Korruption des Landes bekämpfen wird.
    Es ist also davon auszugehen, dass es den Menschen in Ägypten wirtschaftlich in den nächsten Jahren eher schlechter als besser gehen wird.
    Da bedarf es schon der massiven Hilfe des Westens, um die Wirtschaft Ägyptens anzukurbeln. Dies wird aber nicht passieren, denn dafür sind Europa und die USA zu sehr mit der Finanzkrise belastet.
  8. #8

    Islamisten als die wahren Sieger

    Wer meint jetzt durch den Putsch der Islamisten wird alles besser, der irrt sich. Der Putsch hat den moderaten Islamisten bewiesen das durch Demokratie nichts zu erreichen ist und der letzte feinfühlige Islamist wird zur Waffe greifen. Dann wird aber hier im Westen wieder aufgeschriehen...
  9. #9

    klappt

    Es klappt tatsächlich...
    Hier kann man sehen wie "Demokratisch" die Ägypt. Armee ist: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=x3Gw2QoaVVw

    Ist nur eine Frage der Zeit, bis die mehrheit der Ägypter, sprich die Sunniten den nächsten berechtigten Aufstand anfangen... Ich denke daraus wird dann eher ein richtiger Islamischer Staat entstehen, nachdem Vorbild von Al Qaida & Co...
    Diese ereignisse heute (wie z.b. das Video oben, oder das die Opposition Pro Assad ist, oder das Muslime Mutwillig verfolgt/ Verhaftet/ Getötet/ Gefoltert werden) wird zwangsläufig dazu führen das diese sich Radikalisieren und das nächste mal noch weniger Erbarmen mit den Minderheiten hat, wie die Minderheit (die Opposition rund um Baradei/ Armee ist die minderheit in Ägypten) aktuell mit ihnen...