Afghanistan-Konferenz: Geldgeber schonen Karzai

AP/dpa16 Milliarden Dollar versprach man Afghanistan letztes Jahr in Tokio für die Zeit nach 2014 - gegen feste Reform-Zusagen. Doch die Bilanz des Erreichten ist verheerend. Öffentliche Kritik musste sich die Karzai-Regierung bei einem Treffen der Geberländer trotzdem kaum anhören.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-909306.html
  1. #1

    Kurruptistan

    wann hört man endlich auf, Steuergelder zu verschwenden. Steuerverschwendung sollte endlich Straftatbestand werden. Aber in unserem verrückten Land werden ja erfolgreiche Steuerfahnder für unzurechnungsfähig erklärt. Es ist zum verzweifeln..
  2. #2

    Austrocknen...

    statt immer wieder Geld in den Korruptionskreislauf zu geben, das wäre die richtige Devise..! Dem Land kann man doch nur helfen, wenn man in diesem schmutzigen Spiel nicht weiter mitspielt, sondern klar "Kante zeigt" und damit sich afghanisch verhält. In einem Land, das nach wie vor nach Regeln des Mittelalters funktioniert, sind unsere Spielregeln des 21. Jahrhunderts völlig unangebracht und wirkungslos.
  3. #3

    Das Geld landet dann in den geheimen Taschen

    der Regierung und diversen Verwandten bzw. dem Clan von Karzai. Dass unsere Regierungen solche Summen versprechen ist auch ein Schlag ins Gesicht aller Steuerzahler der ganzen Länder. Vor allem wo ist da die Besserung spürbar? Nach 10 Jahren sogar noch schlimmere Anschläge durch die Taliban und diversen verfeindeten Gruppen. Afghanistan ist ein völlig verbranntes Land, von außen lässt sich da ehe nichts machen und an Umdenken der Menschen dort ist kaum zu glauben, weil alle die was "reißen konnten" sind doch schon damals bei der Russenbesatzung nach USA, Europa, Australien etc. geflohen und ich glaube auch kaum, dass jemand bereit ist in ein Land in solch einem Zustand zurück zu kehren, das grenzt ja an Selbstmord.
    Man muss auch bedenken, dass dieses Land kaum ein Jahrzehnt ohne irgendeinen Krieg gelebt hat, Krieg ist dort der normale Zustand, was anderes kennen diverse Generation auch gar nicht.
  4. #4

    Sinnlos

    Gewalt in Kabul: Taliban attackieren Logistikzentrum von Nato-Partner (02.07.2013)
    Toter Deutscher in Pakistan: Bundesanwalt stellt Verfahren wegen Drohnenattacke ein (01.07.2013)
    Gewalt in Afghanistan: Taliban attackieren Präsidentenpalast in Kabul (25.06.2013)
    Abzug aus Afghanistan: Rette sich, wer kann (24.06.2013)
  5. #5

    optional

    Gemäß der verehrenden Bilanz des Erreichten für diese zahlreichen West-Milliarden, dürfte der Karsai-Clan wohl einen Großteil davon auf Auslandsbanken verschoben haben. Geht man wie ich, nach dem Nato-Abzug von der neuerlichen Regierungsübernahme der Taliban aus, wird dann der Clan seinem Geldschatz folgen.
    Die ständige Beteuerung der West-Allianz, man sei verpflichtet den AUFBAU Afghanistans über viele Jahre betreiben zu müssen, empfinde ich als wahnwitzig. Wie viel des bereits Aufgebauten blieb denn bislang von Terroranschlägen verschont? Sind diese Vorhaben doch nicht mal ohne Lebensgefahr auszuführen. Oder ein anderes Beispiel, Deutschlands Aufbauprogramm in Palästina, zum wievielten mal? Ungeachtet gravierender Unsicherheit und korrupter Machthabern, fließen massenhaft Aufbaumittel in Krisenstaaten die bei den westlichen Geberländern als SCHULDEN zu buche stehen.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    16 Milliarden Dollar versprach man Afghanistan letztes Jahr in Tokio für die Zeit nach 2014 - gegen feste Reform-Zusagen. Doch die Bilanz des Erreichten ist verheerend. Öffentliche Kritik musste sich die Karzai-Regierung bei einem Treffen der Geberländer trotzdem kaum anhören.

    Milliarden Afghanistan-Hilfe: Geldgeber schonen Karzai - SPIEGEL ONLINE
    Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, ob dieser naiven, um nicht zu sagen bescheuerten "Geber"....haben die immer noch nichts gelernt?
    Afghanistan war und ist immer notorisch korrupt bis zum Anschlag und es wird sich daran nichts und nie was aendern.
    Karzai, der von den USA hoch geschmierte, sogenannte President, ist first and foremost ein krimineller Clan-Fuerst.
    Dass Afghanistan die Hilfsgelder "selbst verteilen" will, ist nur zu verstaendlich....es wird weitere Millionaere in Afghanistyan geben.
  7. #7

    Afghanistan kann nur funktionieren wenn man vorher das Land gesäubert hätte. Es bringt nichts dort etwas aufzubauen den die Taliban attackiert alles ausser ihre Mohnfelder. Die einzelnen Stämme bekriegen sich und die Taliban mischt ordentlich mit. Keiner weiß genau wie viele von Karzais Soldaten und Polizisten al-Quaida Kämpfer sind. Mit dem System wir schauen alle 20 Jahre mal vorbei bringt nichts. Wir sollten Geisel nehmen von den Stammesführern und zwar ihre Kinder und diese im Westen nach unseren Gesetzen erziehen und zwar alle gemeinsam damit sie lernen das sie ein Volk sind. Wenn diese dann alt genug sind wird Afghanistan erobert wenn ihre Eltern ihnen nicht freiwillig die Macht überlassen. Und man sollte nicht so weich vorgehen wenn es Unruhestifter gibt
  8. #8

    optional

    Welches Qualitätsmedium ist in der Lage folgende Arbeit zu bringen. 1. Auflistung aller Brunnen, Mädchenschulen usw. nebst Kosten dafür. 2. Auflistung der Reisekosten für alle Berliner Profilneurotiker, die schon in Kabul waren. 3. Aufstellung der Geamtkosten. BW +1 und 2. Anschließend noch 1 und 2 als % Satz von 3 berechnen. Wahrscheinlich ist 1 winzig im Vergleich zu 3. Und 2 ist nicht viel kleiner als 1. Fazit: Außer Spesen.....
  9. #9

    Diese....

    16 Mrd. USD kann man auch gleich auf die Auslandskonten der korruptesten Regierung die es gibt, naemlich die von Karsai, ueberweisen!! Denn die Afghanen selber werden von diesen 16 Mrd. NICHT einen Cent sehen!! Ganz davon abgesehen, das, sobald die Kampftruppen des Westens aus AFG abgezogen sind, nur einen Tag spaeter die Taliban wieder die Macht in AFG uebernehmen! 16 Mrd. an SINNLOS verbrannten Steuermiliarden!! OH welche grandiose Dummheit des Westens!!!