Vegane Uni-Mensen: Mit Falafeln gegen die Fleischlust

Nele MartensenLange zögerte die Uni Hamburg, Veganes anzubieten. Jetzt experimentiert Küchenchef Dirk Gödecke mit tierfreien Angeboten und hat schon einige Erfolge gelandet. Sein Fernziel: die Austreibung der Currywurst.

Tierproduktfrei Essen: Viele deutsche Mensen bieten vegane Gerichte an - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Überfällig

    Da hat jemand die Zeichen der Zeit erkannt. Ich lebe selbst nicht vegan, aber es gibt immer mehr Menschen, die das tun. Und denen sollte man ein attraktives Angebot machen. Salat reicht da nicht.
  2. #2

    optional

    Bereiten sich wohl schon mal auf die Zeit nach dem September vor, wenn die Grünen Veganes nicht zur Alternative, sondern zum erzwungenen Gebot machen.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Lange zögerte die Uni Hamburg, Veganes anzubieten. Jetzt experimentiert Küchenchef Dirk Gödecke mit tierfreien Angeboten und hat schon einige Erfolge gelandet. Sein Fernziel: die Austreibung der Currywurst.

    Tierproduktfrei Essen: Viele deutsche Mensen bieten vegane Gerichte an - SPIEGEL ONLINE
    Ein vegetarisches oder sogar veganes Angebot an den Mensen finde ich gut. Die vollständige "Vertreibung der Currywurst" jedoch kann nicht das Ziel sein. Die ist einfach nur Diskriminierung. Und wenn es einen Ort gibt, an dem ALLE Lebensweisen unterstützt werden sollten, dann sind es die Universitäten.

    Zu Recht haben sich Vegetarier und Veganer Jahrzehnte lang beschwert, dass für sie im öffentlichen Raum kaum Angebote vorhanden waren. Jetzt wollen einige extreme Splittergruppen den Spieß umdrehen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Lange zögerte die Uni Hamburg, Veganes anzubieten. Jetzt experimentiert Küchenchef Dirk Gödecke mit tierfreien Angeboten und hat schon einige Erfolge gelandet. Sein Fernziel: die Austreibung der Currywurst.

    Tierproduktfrei Essen: Viele deutsche Mensen bieten vegane Gerichte an - SPIEGEL ONLINE
    Solche Ziele wie das hier genannte sind der Grund dafür, warum ich Veganes - außer bei Privateinladungen - weder aus Höflichkeit kosten und sogar noch nicht einmal dann essen würde, wenn ich mehr Lust darauf hätte als auf Fleisch. Je mehr man solchen Weltverbesserern jetzt nachgibt, desto höher nämlich die Wahrscheinlichkeit, daß sie in zehn Jahren ein Fleischverbot fordern.

    Und wenn es sonst zu nichts gut gewesen sein sollte, das jedenfalls habe ich aus dem Rauchverbot gelernt, und so was passiert mir kein zweites Mal, daß ich die Folgen meiner Bemühungen um Höflichkeit dermaßen falsch einschätze.
  5. #5

    Currywurst an einer Uni-Mensa essen ist schon pervers.

    Igitt, was da wohl drin ist. Als ich studiert habe, habe ich maximal einen Salat gegessen. Alles andere war ekelhaft.
  6. #6

    Zitat von Indigo76 Beitrag anzeigen
    Ein vegetarisches oder sogar veganes Angebot an den Mensen finde ich gut. Die vollständige "Vertreibung der Currywurst" jedoch kann nicht das Ziel sein. Die ist einfach nur Diskriminierung.
    Wenn man den Artikel liest, dann wird klar, dass der Mensa-Koch lediglich bestrebt ist, ausreichend gute vegane Gerichte anzubieten so dass "Allesesser" dafür freiwillig die Currywurst o.ä. stehen lassen. Der Satz zu Beginn klingt also dramatischer (um nicht zu sagen irreführender) als das Ganze ist.

    Dass es Fundis geben mag, die am liebsten jeglichen Fleischkonsum verbannen würde, mag sicher sein. Aber angesichts der realen Verhältnisse daraus eine "Gefahr" konstruieren zu wollen ist ziemlich absurd.
  7. #7

    Rezept

    Hallo, da ich selbst Veganerin bin, interessieren mich immer wieder neue Rezepte. Deshalb eine Frage zum angegebenen Rezept, ist der Bulgur für dieses Rezept "roh", das heißt, noch nicht gekocht, eingeweicht oder was auch immer? Ich selbst habe ihn noch nicht verwendet. Kann man auch etwas anderes nehmen dafür. Danke für die Antwort schon im voraus. Im übrigen finde ich gut, dass die vegane Ernährung immer mehr Einzug in der Gesellschaft hält.

    Es grüßt Petra
  8. #8

    Zitat von **Kiki** Beitrag anzeigen
    Solche Ziele wie das hier genannte sind der Grund dafür, warum ich Veganes - außer bei Privateinladungen - weder aus Höflichkeit kosten und sogar noch nicht einmal dann essen würde, wenn ich mehr Lust darauf hätte als auf Fleisch. Je mehr man solchen Weltverbesserern jetzt nachgibt, desto höher nämlich die Wahrscheinlichkeit, daß sie in zehn Jahren ein Fleischverbot fordern.

    Und wenn es sonst zu nichts gut gewesen sein sollte, das jedenfalls habe ich aus dem Rauchverbot gelernt, und so was passiert mir kein zweites Mal, daß ich die Folgen meiner Bemühungen um Höflichkeit dermaßen falsch einschätze.
    Dann dürfte ihr Speiseplan ziemlich einseitig sein, wenn Sie aufgrund Ihrer Einstellung beispielsweise kein Obst, Gemüse oder Salat essen "können".
  9. #9

    Wissen...woher ?

    Zitat von Stefan Hartmann Beitrag anzeigen
    Currywurst an einer Uni-Mensa essen ist schon pervers.

    Igitt, was da wohl drin ist. Als ich studiert habe, habe ich maximal einen Salat gegessen. Alles andere war ekelhaft.
    Woher wollen sie das wissen, wenn sie doch nur einen Salat gegessen haben.