Formel 1: Pirelli gibt Teams die Schuld an Reifenplatzern

Getty ImagesNeue Runde im Reifen-Zoff der Formel 1: Pirelli hat Gründe für die Reifenplatzer von Silverstone genannt. Demnach hätten die Teams etwa die Hinterreifen verkehrt herum montiert. Für das Rennen auf dem Nürburgring gibt es überarbeitete Pneus, in Ungarn sollen dann ganz neue zum Einsatz kommen.

http://www.spiegel.de/sport/formel1/...-a-909144.html
  1. #1

    Das wäre der Hammer

    wenn die Teams die Socken wirklich entgegen der vorgegebenen Laufrichtung aufgezogen hätten. Eigentlich hätten die Fahrer sowas im Grenzbereich merken sollen, da sich auch das Fahrverhalten ändern sollte. Laufrichtsungebunde Reifen gibt es sogar im normalen PkW-Bereich.
  2. #2

    optional

    Die Reifen wurden nicht gegen die Laufrichtung montiert, sondern die Reifen sind vom Aufbau für eine 'Seite festgelegt. Aber für so blöd halten wohl nur die Leute von Pirellei die Reifenmonteure.
  3. #3

    das kann ich jetzt aber nicht glauben...

    die Techniker an den Autos sind 200%Profis, das da alle gepennt haben und die Reifen verkehrt aufgezogen haben kann ich nicht glauben, und falls es wirklich so wäre, jeder einigermaßen sensible Fahrer hätte in der 3.ten Kurve das schon bemekrt und wäre sofort wieder zum Reifenwechsel gefahren, aber nicht im Renntempo
  4. #4

    Pirelli stellt sich dermaßen deletantisch an das ist nicht zu Glauben. Auf mein Auto kommen die nicht. Schlechtere Werbung geht nicht.
  5. #5

    Alle Teams

    haben die gleichen Fehler in gleicher Weise gemacht und die Reifen verkehrt herum montiert? Vemutlich mit dem Loch nach außen? Schuld sind halt immer die anderen!
  6. #6

    You're holding it wrong!

    Die eigene Unfähigkeit auf andere schieben...
  7. #7

    Zitat von lollopa1 Beitrag anzeigen
    die Techniker an den Autos sind 200%Profis, das da alle gepennt haben und die Reifen verkehrt aufgezogen haben kann ich nicht glauben, und falls es wirklich so wäre, jeder einigermaßen sensible Fahrer hätte in der 3.ten Kurve das schon bemekrt und wäre sofort wieder zum Reifenwechsel gefahren, aber nicht im Renntempo
    Das hat man nicht aus Versehen gemacht, sondern absichtlich. Weil man der Meinung war, es bringt etwas. Und das haben nicht nur die Fahrer, Teammitglieder u.s.w. sondern auch Pirelli gewußt. Es war kein Fehler, sondern ein austetsten eines Grenzbereiches entgegen der Empfehlung des Herstellers. Dieser hat zwar davon gewußt, es aber einfach aus seinem Verantwortungsbereich geschoben.
  8. #8

    Verstehe ich nicht . Damals als Brigdestone noch dabein war hatte jedes Team einen Mitarbeiter des Reifenherstellers in der Box.
    Man konnte sehen wie die die Temperaturen gemessen haben .
    Pirellli läßt also die Reifen per UPS anliefern und sagt " schönes Wochenende , wir sehen uns am Montag " ?

    Mein Eindruck: Die Teams wußten sehr genau was sie taten und wollten auf diese Weise noch paar Zehntel herauskitzeln und das ging eben schief.
    Ich glaube einfach nicht dass die zu dusslig gewesen sind und die Reifen nur verkehrt montiert haben.
  9. #9

    Der Trick mit den verkehrten Reifen ist nicht neu. Spätestens seit dem Reifentest von Mercedes hat sich dieser Trick zu jedem Formel1-Team rumgesprochen.
    Und ehrlich gesagt habe ich diesen Zusammenhang schon im Rennen vermutet. Ist schon seltsam, dass die kurveninneren, entlasteten Reifen kaputtgingen. Nirmalerweise ist das immer andersrum.