Innenminister: Friedrich bestreitet NSA-Zugriff auf Frankfurter Netzknoten

REUTERSDer Internet-Knotenpunkt De-Cix in Frankfurt ist der größte der Welt. Greift der US-Geheimdienst NSA dort direkt zu? Nein, sagt Innenminister Hans-Peter Friedrich. Auch die De-Cix-Betreiber dementieren. Deutsche Sicherheitsbehörden verfügen allerdings über Schnittstellen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-909086.html
  1. #1

    Das glaubt doch kein Mensch...

    Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) [...]: "Wenn ein ausländischer Dienst den Internetknoten in Frankfurt anzapfen würde, wäre das eine Verletzung unserer Souveränitätsrechte",

    Klaus Landefeld, Eco-Vorstand für das Thema Infrastrukturen und Netze sagte [...]: "Das wäre nach deutschem Recht illegal."

    Und was schert das die NSA? Der ist es völlig wurscht, ob das die Souveränitätsrechte eines Partners dritter Klasse berührt ist oder ob das nach dem Recht des Staates illegal ist. Die NSA kann auf die Signale zugreifen und tut das auch. Offenbar gibt es auch unter Juristen die Streitfrage welcher Tatbestand erfüllt ist und wie man dem begegnen kann. Zudem halte ich die Äußerungen des Bundesinnenministers für scheinheilig. Es ist seit jahrzenhten bekannt, das die Signale abgefangen werden können und das die NSA und auch andere Geheimdienste anderer Staaten die tun. Das ist dem Bundesinnenminister ob seiner Funktion sicherlich auch bekannt, die Empörung also eher scheinheilig.

    Grüße
    Luke
  2. #2

    Friedrichs Märchenstunde

    Wie glaubhaft ist ein Innenminister Friedrich mit der Versicherung, der Internetknoten Frankfurt würde nicht angezapft weil das "eine Verletzung unserer Souveränitätsrechte wäre" - hat er doch kurz nach den ersten Snowden-Veröffentlichungen ausdrücklich die Schnüffelei der amerikanischen Datenkraken gelobt und verteidigt. Bezeichnend ist ja auch, daß er nur auf die Verletzung von Souveränitätsrechten - nicht aber auf die Verletzung von Grundrechten - abhebt. Sowohl für die USA als auch für unseren Innenminister gilt die amerikanische Redewendung "With friends like that, who needs enemies?"
  3. #3

    Ach Gott, wie niedlich

    "Berlin/Hamburg - Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ist sich sicher: Direkt am Frankfurter Internetknoten De-Cix greift der US-Geheimdienst NSA nicht zu. "Wenn ein ausländischer Dienst den Internetknoten in Frankfurt anzapfen würde, wäre das eine Verletzung unserer Souveränitätsrechte".
    - Herr Friedrich hat null Kompetenz und dann sagt er so einen Satz. Echt knuffig :-) Amerikaner und Souverenitätsrechte anderer Staaten...das hat noch nie geklappt.
  4. #4

    26 Milliarden Emails pro Tag werden abgehört?!

    Sekunde mal bitte.

    Wenn 5% des Datenverkehrs durch den BND abgehört werden, wie der Betreiber zugibt, dann entspricht das einer Größenordnung von 25,9 Milliarden Emails PRO TAG (á 50 kByte), die agehört werden!

    Denn De-Cix gibt an (für 2012), ein Volumen von 1Tbit/s abzuwicklen.
  5. #5

    Das ist illegal?

    Wenn die NSA den Knoten De-Cix abgreift ist das illegal? Das mit dem Verwanzen und das abgreifen der Daten aus den Glasfaserkabeln ist in Ordnung?

    Meine Güte, warum hat das keiner begriffen? Man verschlüsselt seine emails und geht mit Thor ins Internet. Und wenn man fertig ist löscht man alle die süßen Dinger die manch netter Zeitgenossen einem auf die Platte kopiert hat. Ist das denn so schwierig?
  6. #6

    friedrich antwortet auf eine frage die nie gestellt wurde. die frage lautet doch nicht "haben die nsa direkt auf irgendeinen netzknoten zugegriffen" sondern hat die usa deutsche bürger massiv ausgespäht.
    ich weis nicht wie lange er es noch schafft nebelkerzen zu werfen aber ich finde es wie damals die "neu" ordnung/untersuchung der deutschen geheimdienste nur peinlich.
  7. #7

    Soll das ein Witz sein?

    "Wenn ein ausländischer Dienst den Internetknoten in Frankfurt anzapfen würde, wäre das eine Verletzung unserer Souveränitätsrechte" - also bitte, Herr Friedrich, Sie machen sich ja lächerlich. Die USA haben doch nun wirklich nachhaltig bewiesen, dass sie auf unsere Souveränitätsrechte scheißen.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ist sich sicher: Direkt am Frankfurter Internetknoten De-Cix greift der US-Geheimdienst NSA nicht zu. "Wenn ein ausländischer Dienst den Internetknoten in Frankfurt anzapfen würde, wäre das eine Verletzung unserer Souveränitätsrechte", sagte Friedrich am Dienstag.

    Innenminister Friedrich bestreitet NSA-Zugriff auf De-Cix - SPIEGEL ONLINE
    Ich finde diese Einstellung Antiamerikanisch und das nervt mich, schließlich sind das unsere freunde und sie bekämpfen den Terror in der Welt :-)

    Friedrich würde noch nicht mal was merken, wenn ihm die NSA eine 20m Schüssel direkt vor seine Garage baut.

    Was noch zu klären ist, wie die Freunde vom BND in diese muntere Datentauscherei involviert sind. Wenn die im Gegenzug zu Daten, die sie von den Amerikanern oder Briten bekommen, munter ihre Records aufs Spielfeld schmeißen, dann braucht die NSA De-Cix auch nicht abhören, dann bekommen sie es schon vorsortiert vom BND.
  9. #9

    Friedrich bestreitet NSA-Zugriff

    Nachdem Dronenblödsinn und einigen anderen naiv-blöden Fachdisastern kann ich schwer glauben, dass Herr Friedrich weiß was um ihn herum passiert. Ich denke seine Qualitäten liegen woanders, wo auch immer. Kann ja sein, dass die NSA weniger aktiv ist - aber woeso spricht denn niemand mehr über den EU-Partner England. Es geht hier doch schon lange nicht mehr um die Daten einzelner, sondern um Wirtschaftsspionage im ganz großen Stil. Irgendwie sind diese Äußerungen so pifkemäßig wie man es von einer Regierung mit soviel #Neuland erwarten darf.