NSA-Abhörskandal: Die Datenräuber von der "USS Jimmy Carter"

AP/ DoDDer US-Geheimdienst NSA überwacht den weltweiten Internetverkehr. Dafür zapfen die Schnüffler auch Glasfaserkabel an, die am Meeresboden zwischen den Kontinenten verlaufen. Eine Schlüsselrolle soll dabei das U-Boot "Jimmy Carter" spielen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-908815.html
  1. #1

    Theoretisch, eher!

    "n beiden Fällen würden die NSA-Agenten praktisch in Echtzeit den Internetverkehr überwachen können."

    Dann muessen wir ja nur mal nachschaquen, ob irgendeines der Geheimdienstrechenzentren in guenstiger Lage zum Meer gebaut wurde:
    " einen Splitter installiert und eine eigene Faserleitung in ein Rechenzentrum des Geheimdienstes gelegt hat"

    Aber auch dann, 'theoretisch in Echtzeit', wuerde ich sagen. Ist ja nicht nur eine e-mail, ein Telefongespraech, das da in der Stunde ankommt.
    Ich bleib weiter dabei: Ueberlasten, mit Vollverschluesselung, das ist die richtige Gegenwehr.
    Und abundzu mal nette verschluesselte Bilder oder Videos verschicken. Das beschaeftigt bestimmt auch gut!
  2. #2

    Detailkorrektur

    Nur ein Detail, aber die Jimmy Carter kann keine Nuklearsprengköpfe abfeuern da sie über keine mehr verfügt.

    Die Tomahawk Version CLCM wurde bereits 1987 ausser Dienst gestellt und abgerüstet und die Versionen TLAM-A und TLAM-N sind gemäß SALT Abrüstungsvertrag mit Russland ebenfalls mittlerweile komplett außer Dienst gestellt und werden momentan zerlegt.

    Von der Harpoon gab es erst gar keine Version mit Atomsprengkopf.

    Die U.S Navy hat im Februar diesen Jahres verkündet das der 25 Jährige Prozess der kompletten Abrüstung ihres gesamten nicht-strategischen Nuklearwaffenarsenals nunmehr abgeschlossen sei.
  3. #3

    Zusammenhänge

    Unter diesen Gesichtspunkten scheint die wiederholte Unterbrechung des Unterseekabels "SEA-ME-WE4" im Mittelmeer vor der ägyptischen Küste Sinn zu ergeben. Kürzlich wurden Taucher daran gehindert, das Kabel durchzutrennen. Wäre es nicht denkbar, parallel zur Anzapfaktion ein Sabotageteam zur "unbeabsichtigten" Kappung des Kabels zu schicken um eine plausible Erklärung für die Unterbrechung des Kabels zu haben?
    Glasfaserkabel lassen sich nämlich nicht ohne Unterbrechung splicen bzw. über einen Splitter leiten.
  4. #4

    Inkompetenter BND!

    Es wäre die Aufgabe des BND gewesen, solche Abhörmaßnahmen im Rahmen der Spionageabwehr zu verhindern. Also entweder ist der BND inkompetent (weil er nichts davon mitbekommen hat) oder operiert illegal (weil der BND längst über PRISM etc. bescheid wußte, jedoch nichts dagegen getan hat). So oder so, ein schwaches Bild der deutschen Schlapphüte! ;(
  5. #5

    Ich habe da so meine Zweifel...

    Es mag durchaus sein, daß man Glasfaserkabel anzapfen kann, ohne daß dessen Betreiber plötzlich eine schlechtere Signalqualität feststellt. Aber es müßte eine zumindest kurze Unterbrechung geben, während man an dem Kabel herumpfuscht. Wenn irgendwo in der Tiefsee wer das Signal abgreift - dann muß sich dieser Punkt auch finden lassen. Hinzukommen die bereits Artikel beschriebenen Probleme, die anfallenden Daten zu transportieren.

    Ich halte es zwar für überaus wahrscheinlich, daß die USA Abhörtechnik in allen Varianten besitzt und nutzt. Aber warum soll man sich die Mühe machen? Die Daten, die auf verschiedenen Wegen (die man alle anzapfen müßte) in die USA kommen, laufen doch bei den großen Providern zusammen. Die arbeiten doch schon mit den Geheimdiensten zusammen. Warum soll man die Daten mitten in der Tiefsee fischen, wenn man sie von den Providern auf dem Silbertablett serviert bekommt?
  6. #6

    SONAR und elektromagnetische Strahlung?

    Kann mir bitte jemand erklären, was SONAR mit elektromagnetischer Strahlung zu tun hat. Vielleicht weiß der Autor nicht so recht, was er schreibt?
  7. #7

    Verschlüsselung?

    Wer glaubt, dass die NSA nicht jede Verschlüsselung knacken könnte bzw. schon von Anfang an bei den Herstellern sitzt und von denen die Master-Keys bekommt, na ja.
    Und ja, Seekabel fallen öfter aus, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Den Aufwand mit dem U-Boot muss man nur betreiben, wenn die Kabel nicht über das eigene Land laufen. Ansonsten ist Tempora sehr viel einfacher und eleganter - in den Landungsstellen der Seekabel einfach alles abgreifen.
    Es gibt kein Entrinnen...
  8. #8

    Jimmy Carter

    Die SSN-23, also die USS Jimmy Carter, ist in Bangor im US-Bundesstaat Washington stationiert wenn sie die Unterseekabel angezapft haben soll müsste sie den Panama Kanal passieren. Bevor hier wilde Spekulation angestellt werden sollte mal geprüft werden ob die USS Jimmy Carter in den letzten Jahren überhaupt den Kanal passiert hat!
  9. #9

    Zitat von jupiter999 Beitrag anzeigen
    Nur ein Detail, aber die Jimmy Carter kann keine Nuklearsprengköpfe abfeuern da sie über keine mehr verfügt.

    Die Tomahawk Version CLCM wurde bereits 1987 ausser Dienst gestellt und abgerüstet und die Versionen TLAM-A und TLAM-N sind gemäß SALT Abrüstungsvertrag mit Russland ebenfalls mittlerweile komplett außer Dienst gestellt und werden momentan zerlegt.

    Von der Harpoon gab es erst gar keine Version mit Atomsprengkopf.

    Die U.S Navy hat im Februar diesen Jahres verkündet das der 25 Jährige Prozess der kompletten Abrüstung ihres gesamten nicht-strategischen Nuklearwaffenarsenals nunmehr abgeschlossen sei.
    Ihre Detailkenntnisse in allen Ehren, aber nur weil die US Navy irgendetwas verkündet, muß das nicht bedeuten, daß es auch so ist. Wie gerade zu hören war, hat der US Präsident, Herr Obama, ja auch gerade bei seinem Besuch Dinge verkündet wie "Abhörmaßnahmen bei Terrorgefahren".

    Nun ist es aus meiner Sicht nicht so, daß von der EU-Botschaft in Washington eine Terrorgefahr ausgeht...

    Insofern kann ich zwar nicht ausschließen, daß die US Navy die Wahrheit sagt, aber nach all den Erfahrungen mit den USA in den vergangenen 10-15 Jahren, ist vernünftigerweise bis zum stichhaltigen und durch die UN zu überprüfenden Nachweis erst einmal davon auszugehen, daß alles, was so an offiziellen satements aus den USA kommt, gelogen ist.