Brain Drain: Griechenlands beste Abiturientin geht nach Deutschland

Sie ist die Beste ihres Landes, der Stolz Griechenlands: Alexia Papaioannou könnte an jeder Uni in ihrer Heimat studieren. Doch die 17-Jährige sagt: Ich studiere in Deutschland. Manchem Griechen gilt sie damit als Verräterin.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-908756.html
  1. #1

    Beste Abiturientin Griechenlands?

    Das Bewertungssystem des Abiturs hat doch garnicht die Granularität, um aus Hunderttausenden EINEN Besten herauszufiltern. Es sind immer ein paar hundert oder tausend, die die theoretisch mögliche Bestnote erreichen. Insofern halte ich das Ganze für Blödsinn.
  2. #2

    ---------------

    Selbst in Griechenland muss man ein Vollpfosten sein, um an die Mär von der deutschen Schuld am griechischen Elend zu glauben. Die Griechen wissen doch selbst am besten, warum ihr Land im Eimer ist.

    Und im Rest der EU zu studieren und zu leben ist doch das normalste von der Welt. Nur Deppen bleiben zuhause und reden sich ein, dass es niemals woanders besser sein kann.
  3. #3

    So zerstört die Austeritätspolitik der Troika die Zukunft der griechischen Gesellschaft. Wer erstmal sich im Ausland eingelebt hat, eine neue Heimat gefunden hat und einen sichere Anstellungen wird sehr wahrscheinlich lange Zeit nicht in sein Heimatland zurückkehren. Damit wird dem Land die Grundlage für eine bessere Zukunft entzogen.
    Wir hätten schon zu Beginn der Krise die Gläubigerbanken heranziehen müssen. Es ist und war ein Riesenfehler diese freizukaufen und zu versuchen die Schuldenlast mittels Privatisierungen und gnadenlosen Kürzungen zu finanzieren.
  4. #4

    Früher fraß die Revolution ihre Kinder, heute frisst ein versumpfter Beamtenstaat seine Kinder ... und wir von nicht-steuernzahlenenden Griechen gestützt. Der Hass richtet sich, wie immer, gegen die Retter.

    Danke Hellas, daß du es immer noch nicht verstanden hast!
  5. #5

    Früher kamen nur die Doofen....

    Unsere besten Freunde sind Griechen, die vor etwa 30 Jahren nach Deutschland zum Studieren kamen - weil sie gut waren, weil sie ihren Horizont erweitern wollten, und bestimmt noch viel mehr. Jetzt in der Krise müssen viele weg, um eine Chance zu haben, man sollte aber niemandem absprechen - und den jungen Leuten schon gar nicht - dass sie eine bewusste Entscheidung treffen. Ich wette, viele werden auch zurückkehren und Griechenland weiter aufhelfen. Wahrscheinlich trägt die Möglichkeit einer Ausbildung in Deutschland am Ende mehr zur "Rettung" bei, als Bargeld.
    p.s.: Unsere Freunde sind auch wieder gegangen. Vor der Krise allerdings. Deren Kinder sind nun diejenigen, die entscheiden müssen. Viel Erfolg und Glück!
  6. #6

    Kein Einzelfall

    Manchmal tut der Blick auf Deutschland von außen gut - Deutschland ist bei weitem nicht so schlecht, wie es in der Presse gern gemacht wird. Auch auf SPON und besonders in dessen Forum.
  7. #7

    Also wirklich...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie ist die Beste ihres Landes, der Stolz Griechenlands: Alexia Papaioannou könnte an jeder Uni in ihrer Heimat studieren. Doch die 17-Jährige sagt: Ich studiere in Deutschland. Manchem Griechen gilt sie damit als Verräterin.

    Griechenlands beste Abiturientin, Alexia Papaioannou, geht nach Deutschland - SPIEGEL ONLINE
    Lieber Herr Christidis, mir ist wirklich unverständlich, was sie mit diesem Artikel bezwecken. Es gibt jedes Jahr einen "Besten der Besten" nach den Eignungsprüfungen für griechische Universitäten. Frau Papaioannou ist weder die erste, noch die einzige, die sich entschlossen hat ein Stipendium einer nicht griechischen Universität anzunehmen und im Ausland zu studieren. Einge zehntausend Griechen studeren jedes Jahr im Ausland! So what? Gelten die den Griechen alle als Verräter? Oder wollen Sie andeuten, einige Griechen sehen Frau Papaioannou als Verräterin an, weil sie in Deutschland studieren möchte und wird? Um dies zu belegen, zitieren Sie Forumsbeiträge eines Schundblattes wie "Proto Thema"?
  8. #8

    Irgendwie typisch

    Griechen! Tut mir leid, aber was für Jammerlappen! Auch in Deutschland gehen viele der besten Köpfe für ein Studium an die hochangesehenen Universitäten, nach Oxford, Cambridge, Yale, Stanford, MIT. Manche gehen sogar, NACHDEM sie in Deutschland ein Studium abgeschlossen, und dem Staat ein hübsches Sümmchen gekostet haben.
    Nur, darüber wird hier nicht so rumgeheult.
  9. #9

    Genau richtig!

    Solch hübschen Mädels nehmen wir gerne! Attraktive Griechinnen, Spanierinnen, Portugiesinnen und gerne auch Französinnen sind gerne gesehen. Die Männer können getrost zuhause bleiben!