Bergrennen Pikes Peak: Rekordjagd auf dem Spielplatz des Teufels

PeugeotDer Pikes Peak ist im Motorsport sagenumwoben. Am Viertausender in Colorado findet das traditionsreichste Bergrennen der Welt statt. In diesem Jahr will der Autohersteller Peugeot den Hang mit einem 875-PS-Wagen hochjagen - und dabei alle Rekorde brechen.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...-a-908529.html
  1. #1

    An die Redaktion

    Es hat sich ein Fehler eingeschlichen. Oben heisst es: vom Startpunkt (auf 3900 Meter Hoehe) sind es noch 400 Hoehenmeter bis zum Ziel. Weiter unten heisst es, der Startpunkt ist 1500 Hoehenmeter tiefer.

    Alles sehr verwirrend, bitte Hoehe des Berges eintragen und den Fehler korrigieren.
  2. #2

    ...

    Zitat von trinityguildhall Beitrag anzeigen
    Es hat sich ein Fehler eingeschlichen. Oben heisst es: vom Startpunkt (auf 3900 Meter Hoehe) sind es noch 400 Hoehenmeter bis zum Ziel. Weiter unten heisst es, der Startpunkt ist 1500 Hoehenmeter tiefer.

    Alles sehr verwirrend, bitte Hoehe des Berges eintragen und den Fehler korrigieren.
    Mein Favorit ist nach wie vor Walter Röhrl im Audi S1 - großartig!
  3. #3

    4,:8

    Sekunden auf hundert ist unlogisch. nichtmal ein Motorrad kann so schnell von 0 auf 200 beschleunigen.
  4. #4

    Hals

    Peugeot steht das Wasser bis zum Halse und macht monatlich 300 Mio € Miese, da haben sie nichts besseres
    um auf einem Halb-Kontinent Nord-Amerika, wo keiner
    sie kennt und sie keine Autos verkaufen soviel Geld
    für dämliche Rekorde zu pulverisieren.
    C'est fou !!!!
  5. #5

    Elektroautos

    Ich bin ja mal gespannt wie die Elektroautos abschneiden. Die sollten ja aufgrund der dünneren Luft im oberen Teil einen Vorteil haben. Wobei die 875 PS des Peugeot nur schwer zu schlagen sein dürften
  6. #6

    Motorrad Beschleunigung

    Zitat von -neutral- Beitrag anzeigen
    Sekunden auf hundert ist unlogisch. nichtmal ein Motorrad kann so schnell von 0 auf 200 beschleunigen.
    Ich verstehe wirklich nicht, woher diese Meinung kommt, nichts könne schneller beschleunigen als ein Motorrad.

    Ja, es gibt Straßen-Motorräder, die in unter 3s auf 100km/h beschleunigen, schneller als jedes Straßenauto. Na und?

    Das liegt alleine am günstigeren Leistungsgewicht von Motorrädern gegenüber Autos. Straßenfahrzeuge sind grundsätzlich aber vor allem durch die Reibungsverluste der Reifen in ihrer Beschleunigung begrenzt. Mit Rennreifen ist noch ganz anderes drin, sowohl bei Motorrädern als auch bei autos.

    Diese Wagen hier haben Leistung ohne Ende, können vom Leistungsgewicht evtl. sogar mit manchem Motorrad mithalten, sie haben außerdem Allradantrieb, was bedeutet, dass sie Vortrieb mit vier Rädern aufbauen können statt nur mit einem, wie ein Motorrad. Eigentlich ist 4,8s von 0 auf 200 sogar eher wenig für diese Fahrzeuge und wahrscheinlich dem relativ wenig Traktion bietenden Untergrund geschuldet. mit einem auf 205km/h Endgeschwindigkeit eingestellten Getriebe auf griffigem Asphalt mit vorgewärmten Slicks können diese Wagen mit sicherheit noch mehr rausholen als nur 4,8s
  7. #7

    Motorrad vs. Ralleywagen

    Zitat von -neutral- Beitrag anzeigen
    Sekunden auf hundert ist unlogisch. nichtmal ein Motorrad kann so schnell von 0 auf 200 beschleunigen.
    Ich hab mal kurz nachgerechnet.

    Wenn die Angaben hier stimmen wiegt der Wagen 875kg und hat 875PS, hat also ein Verhältnis Leistung/Gewicht von 1 kg/PS

    Eine Suzuki Hayabusa 1300 wiegt 260kg bei 197PS, hat also ein Verhältnis von 1,32 kg/PS, muss pro PS also deutlich mehr Gewicht beschleunigen.

    Rechnet man in diese Leergewichte nun noch 75kg für den Fahrer ein, wird das Verhältnis sogar noch mehr in Richtung Auto verschoben:

    Auto: 950kg / 875PS = 1,09 kg/PS
    Motorrad: 335kg / 197PS = 1,70 kg/PS

    Das Auto hat also viel mehr Leistung pro Gewicht. Wenn man nun noch bedenkt, dass es diese Leistung über vier statt ein Rad auf die Straße bringen kann, ist es wirklich nicht erstaunlich, dass es 2 bis 3 Sekunden schneller auf 200km/h kommt.
  8. #8

    .

    Und kein deutscher Fernsehsender überträgts. Ein Armutszeugnis. Aber zum Glück wurde das Internet schon erfunden und zum Glück gibt es Red Bull!
    Loeb ist tatsächlich überragend gefahren im Training. Sollte er ins Ziel kommen wird er wohl nicht zu schlagen sein. Das ist äußerts bemerkenswert, da das Rennen so gut besetzt ist wie seit Dekaden nicht.
    Wie der Autor schon sagt ist es aber ein Armutszeugnis für die deutschen Hersteller, alle voran VW/Audi. Zum 25-jährigen von Röhrls Sieg auf Audi gab es nur die Ankündigung Walter Röhrl im Originalauto von damals nochmal auf den Berg zu jagen. Und das hat aufgrund der Verschiebung des Rennens wegen Waldbrand noch nicht einmal geklappt. Ärmlich. Zum 25-jährigen von Vatanens Sieg auf Peugeot gibt es jetzt von Peugeot den besten Rallyefahrer aller Zeiten (aber vor allem der Gegenwart) auf einem der wohl schnellsten Rennwagen die je gebaut wurden. Und ja, 4,8 Sekunden von 0 auf 200 sind korrrekt. Von 0 auf 100 schafft es der T16 in 1,8 Sekunden und beschleunigt damit besser als der aktuelle Red-Bull-Formel-1-Rennwagen. Das ist Motorsport vom allerfeinsten. Nirgendwo ist mehr erlaubt als bei Bergrennen. Das zeigt auch die Vielfalt der Fahrzeuge und die führende Stellung des Pikes-Peak-Bergrennens bei den Elektrorennautos.
    Also VW, bitte nachbessern, und nächstes Jahr ein eigenes Auto mit VW- oder Audi-Kleid an den Start geschickt. Den zweitbesten Rallyefahrer der Gegenwart (Ogier) hat man ja schon unter Vertrag.
  9. #9

    Bitte SI-Einheiten verwenden!

    Das Autochen hat 644 kW Leistung. Und die Masse des Autos ist 875 KiloGRAMM!


    Die Einheit der Leistung ist Watt. Alte Einheiten, die nur einen technischen Teilbereich oder soetwas abdecken, sollen nicht mehr genutzt werden, weil es zu Inkompatibilitäten zu anderen Bereichen und Einheiten führt, was den Umgang damit erschwert. Oder warum nutzt ihr nicht Fuss für die Höhe des Berges. ;) Und bei der Kilo-Logik … Sagt auch niemand, dass er 10 Kilo zur Arbeit fährt …