Weltmeisterschaft der Werber: Cannes, mon amour

Mirko Kaminski1000 Filme, 1000 Plakate, 1000 Texte - und nur fünf Tage, um die besten Kampagnen zu bewerten. In Cannes traf sich die Werbe- und PR-Branche zum großen Festival. Der Hamburger Agenturchef Mirko Kaminiski war als Juror am Start. Jetzt plagt ihn Liebeskummer.

http://www.spiegel.de/karriere/ausla...-a-908367.html
  1. #1

    Bitte halten Sie endlich Ihren Mund.

    Sehr geehrter Herr Kaminski,

    Ihr erstes wahrgenommenes in Erscheinungtreten, als Sie die Arbeitsbedingungen der Branche ankreideten, war ja noch löblich.

    Aber inzwischen gehen Sie einem Großteil der Branche auf den Senkel. Sobald ein morgendliches Raunen durch mein Großraumbüro wabert, wird mir schon vor Laden von wuv oder Horizont klar: wieder der Kaminisi.

    Ihre permanenten Wortmeldungen und belanglosen Interviews in den Branchendiensten. Schrecklich – und am liebsten würde ich ihnen meine dadurch vergeudete Lebenszeit in Rechnung stellen, wenn das was bringen würde.

    Darum ignoriere ich alles, was irgendwie ihren Namen trägt. Doch jetzt auch noch im Spiegel Ihre kindliche Wohlfühl-Prosa zu lesen, dass muss doch nicht sein. Inzwischen haben Sie sogar Herrn Kassei den Rang als Nervtröte Nr. 1 abgelaufen.

    Bitte besinnen Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen zurück und werben Sie wieder ausschließlich für Ihre Kunden.


    Danke,
    Kali
  2. #2

    oh mein gott

    Was ist passiert? Verbrachte ich die letzten Jahre in Kryokonservierung? Oder warum darf plötzlich ein Penäler im Spiegel von der Klassenfahrt berichten? Lieber Herr Kaminsky, nun nachdem sie jeden Allerwertesten öffentlich gestreichelt haben, der ihrer Karriere (wenn man das so nennen will) förderlich sein könnte, können sie nun bitte wieder Ruhe geben. Die Latte für die Schamgrenze haben sie so tief gehängt, dass nicht mal mehr eine Mikrobe darunter Limbo tanzen könnte. Hat denn der Pascal ihnen auch was von seiner Pizza abgegeben? Konnte der Japaner ihnen erklären wie ein QR Code funktioniert? Und hat der James auch über ihre Witze gelacht?
    Ich fange heute schon früher an zu trinken. Das packe ich alles nicht mehr.
  3. #3

    bitte kurz mal den schaum abwischen.

    puh. das war aber dick. dicker als dick. wenn man zum ersten mal nach cannes kommt ist das ohne frage toll. und ein erlebnis. aber ein bisschen kritischer sollte man die sache dann doch betrachten, oder? beim oscar gibt es übrigens nicht knapp 2.000 preisträger -soviel zum thema wertigkeit. oder inflation der selbigen. dazu sei auf einen aktuellen beitrag von frau unkrich in der horizont verwiesen. die dame steht sicher nicht unter dem generalverdacht cannes schaden zu wollen oder gar überaus kritisch zu sein. trotzedem finden sie und ihr chef klare worte.

    auch ich bin erstaunt dass sich der spiegel für diesen niedlichen und ach so aufgeregten schülerzeitungsartikel hergibt. was läuft da schief?
  4. #4

    Alles nur Fassade

    Sehr geehrter Herr Kaminski, wen möchten Sie mit Ihrem kokettierenden Verhalten eigentlich noch beeindrucken? Ihr Auftreten in der Öffentlichkeit und die Videos vor Ihrem Regal sind zum Großteil so despektierlich Ihren Mitarbeitern gegenüber, dass in mir schon fast Wut aufkommt.

    Investieren Sie doch bitte Ihre Zeit in Ihr Unternehmen, darum dass es den Mitarbeitern gut geht und belästigen uns nicht noch mit weiteren Formaten (Heidis Woche) die kein Mensch braucht.