EU-Kommissarin Hedegaard: "Die Menschen merken jetzt, was Klimawandel bedeutet"

DPADer Handel mit CO2-Zertifikaten ist quasi zum Erliegen gekommen, Europa beschäftigt sich mit der Krise statt mit der Umwelt. Ein Fehler, sagt EU-Klimakommissarin Hedegaard: Die jüngste Flut in Ostdeutschland zeige deutlich die Folgen des Klimawandels.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-907150.html
  1. #1

    Jetzt kommen sie wieder...

    Jetzt kommen wieder die ganzen Klimaleugner und stellen die seriöse Wissenschaft als einen Club von Trotteln und / oder zynischen Manipulatoren dar.
    Klimaleugner verstehen oft einfache, geschweige kompliziertere Zusammenhänge der komplexen Materie nicht. Statt jedoch sich an die Fachleute zu wenden, tun sie sich mit anderen Leuten zusammen, die es ebenfalls nicht verstehen - und dann geht das Geschrei los:
    Wie war das noch mal?

    Klimaskepsis 1.0: Eine globale Erwärmung findet nicht statt.
    Irgendwann, als auch dem Dümmsten auffiel, dass die Rekordsommer sich häufen, die Gletscher schmelzen, etc., also als man diese abstruse These nicht aufrecht erhalten konnte, kam
    Klimaskepsis 2.0: Eine Erwärmung? Ja vielleicht, aber das CO2 bzw. Klimagase sind nicht Schuld. Als diese These auch nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte,weil der Zusammenhang zwischen CO2 und Treibhauseffekt unstrittig ist, kam
    Klimaskepsis 3.0: Eine Erwärmung? Ja vielleicht, hat es aber schon immer mal wieder gegeben. Aber der Mensch ist nicht Schuld.
    Wilde Theorien entstehen, um den anthropogenen Einfluss zu relativieren - die Beweise allerdings sind erdrückend und so kam es zu nächsten Stufe der

    Klimaskepsis 4.0: Eine Erwärmung? Ja vielleicht, vielleicht ist auch der Mensch Schuld, aber das Leben ist wie eine Pralinenschachtel: Vielleicht ist das für mich oder uns sogar von Vorteil - wer weiß?
    Und ausserdem gibt es andere Probleme, die wohl wichtiger sind. Wenn die Klimakatastrophe kommt, können wir - wir heisst in dem Fall hoffentlich nicht die aktuelle Generation - immer noch reagieren.

    Dies führt dann zu letzten Stufe:

    Klimaskepsis 5.0: Zu spät - jetzt hilft nur noch Geoengineering.

    In den USA werden solche Leute ja direkt von der Öl- und Kohle-Lobby bezahlt, andere laienhafte Wichtigtuer können sich zumindest in eine Reihe stellen mit angeblich aufrechten aber verfemten Wissenschaftlern.

    Man kann sich ein bisschen fühlen wie Galilei ohne Anstrengung und Gefahr...
  2. #2

    Ich verstehe ..

    aber immer noch nicht was die Flut mit einem Klimawandel zu tun hat, was ein "Schmarrn und die Leuteverarscherei" geht fröhlich weiter. Allein im 19. Jahrhundert war die Elbe in Dresden 23 mal über einen Wasserstand von 700 cm geklettert und ist einmal bis 60 cm unter dem jetzigen Stand. Klimawandel im 19. Jhrdt. Also Hochwasser gab es immer und wird es immer geben.
  3. #3

    Welchen Blödsinn will uns Brüssel noch aufbinden??

    Immer mehr zeigt sich, daß die These vom anthropogenen Klimawandel an seine Grenzen stößt, aber bis Brüssel ist das noch nicht vorgedrungen! Die Kasper glauben immer noch, sie könnten die Gesetze der Natur mittels Verordnung ändern!
  4. #4

    das ist ja wohl

    ein dreistes Postulat, die Flutkatastrophe in direkten Zusammenahang mit der Klimaerwärmung zu bringen...go home Hedegaard - vergrab Dich!
  5. #5

    Ein wenig schlicht

    Ein wenig schlicht gedacht von Hildegaard, wenn sie glaubt, das Hochwasser sei eine Folge des Klimawandels. Aber was kann man von unseren EU-Größen noch erwarten.
  6. #6

    Wie inkompetent muss man sein um nicht zu wissen, dass die Flut nichts mit dem Klimawandel zu tun hat?? Einengungen der Flüsse sind zwar vom Menschen gemacht aber das hat nichts mit dem Klima oder CO2 zut un.
  7. #7

    Aha

    Gut, dass einer der erfahrensten Klimaforscher noch kürzlich im SPIEGEL-Interview erklärt hat, dass die jetzigen Ereignisse rein gar nichts mit irgend einem Klimawandel zu tun haben (der ja auch seit mehrere Jahren nichtmehr stattfindet), was ja auch keinen Sinn macht, weil es dafür noch nicht warm genug ist.
    Aber hier geht es ja auch nur um Politik und um sonst nichts. In dem Sinne, als ... abhaken.
  8. #8

    Ja, wie!?!

    Ja wie, ich dachte, beim Klimawandel wird es hier furchtbar heiß und der noch grüne toitsche Wald vergilbt wegen zunehmender Trockenheit?

    Jetzt ist auf einmal Klimawandel, wenn es kalt und feucht wird und der nächste Sommer wahrscheinlich erst 2015 kommt?

    Wahrscheinlich hat Frau Hedegaard aber ungewollt doch recht: Das Klima hat sich über Millionen Jahre geändert, mit oder ohne Mensch und wird dies wahrscheinlich auch weiter tun.
  9. #9

    Die hiesige Jahresmitteltemperatur

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Handel mit CO2-Zertifikaten ist quasi zum Erliegen gekommen, Europa beschäftigt sich mit der Krise statt mit der Umwelt. Ein Fehler, sagt EU-Klimakommissarin Hedegaard: Die jüngste Flut in Ostdeutschland zeige deutlich die Folgen des Klimawandels.

    Interview mit EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard - SPIEGEL ONLINE
    fällt seit dem Jahre 2001 und das gleitende 7jährige Mittel wird im Jahre 2020 den Wert von 1940 unterschreiten, wenn man die Kurve extrapoliert.
    So war es in der hiesigen Tageszeitung auf der ersten Seite abgebildet.
    Die Frau Hedegaard sollte den Tag mit einfachen Dinge des Lebens anfangen:
    Zeitung lesen, oder halt den Spiegel.