Philosophin Salecl: "Kapitalismus ist die Neurose der Menschheit"

Claudia PeppelFreiheit ist gut, oder? Nicht immer, argumentiert die Philosophin Renata Salecl. Im modernen Kapitalismus sei die Freiheit zur "Tyrannei der Wahl" zwischen Karriereoptionen und Kaffeevarianten verkommen - mit dem ständigen Risiko des Scheiterns.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-906199.html
  1. #1

    Wenn sich eine Entscheidung später als falsch herausstellt...

    ... hilft es, sich klarzumachen, dass sie zum Entscheidungszeitpunkt auf Basis der damals bekannten Daten richtig war. Spieltheorie...
  2. #2

    Philosophin Salecl sollte zum Psychologen gehen !

    Wenn man mit der totalen Freiheit nicht klarkommt und alles bemängelt und kritisiert, dann liegt es nicht am Kapitalismus, sondern an der Person selber!

    Wo und wie möchte Sie denn leben oder was ist die Lösung, damit Sie ihre Psychose los wird?

    Eine SED Diktatur mit Berliner Mauer? Kommunismus, wo alles Private geteilt wird oder alla Nord Korea?

    Eine gesunde Persönlichkeit hat in einem Kapitalismus alle Möglichkeiten sich zu entfalten . Was will man mehr !
  3. #3

    Das ist einfältiger Antikapitalismus,

    weiter nichts. Was die "führende Expertin" da sagt, habe ich nun schon oft genug gehört, bei Sahra Wagenknacht, bei anderen Linken und bei Vertretern des einfachen Volkes, wie man ais nächstens im Deutschlandradio in der Sendung 2254 hören kann.

    Die Dame hat also ein Problem, Kaffeesorten auszuwählen. Soll sie doch nach Nordkorea gehen. Da haben die Menschen gar keine Wahl. Ich jedenfalls liebe die freie Marktwirtschaft, den Kapitalismus, denn

    1. ich habe eine Chance, durch Bildung und Anstrengung ein Vermögen aufzubauen.

    2. Ich habe die Wahl zwischen verschiedenen Kaffeesorten. Wer will denn tagein tagaus immer den gleichen Kaffee trinken? Mal ein Espresso, mal ein Caffè Latte... ich bin froh, dass ich die Wahl habe.

    Und weshalb ich diese Frau richtig gefährlich finde: Sie sagt, sie kritisiere nicht die politische Wahlfreiheit, sondern nur persönliche Wahlfreiheit. Sie wertet demokratische Rechte höher als Rechte der Selbstbestimmung, sie ist also dafür, dass eine Mehrheit politisch eine Minderheit überstimmen kann, um der Minderheit die Rechte zu beschneiden. Denn nichts anderes heißt das. Wenn die Mehrheit nun beschließt, dem "Terror der Auswahl" Einhalt zu gebieten, dann kann es das Ende tausender Dönerbuden sein. Danach kommen die italienischen Cafés dran, natürlich auch McDonald's und Burger King. Und dann sehen die Schaufenster so aus wie in der DDR, die ich noch erlebt habe und nicht wiederhaben möchte.
  4. #4

    Zustimmung

    für diese Aussagen und Danke an die SPON Redaktion, dass sie so ein Thema mal zur Diskussion stellt. Die ganze Finanzkrise ist letztlich ein Ausdruck dieser Neurose, wobei man - wenn man schon medizinische Begriffe als Vergleich wählt- auch Krebsgeschwür sagen könnte. Neurose klingt schon fast zu harmlos. Diese Kultur ist totkrank. Ausdruck davon ist das Ausmaß der Zerstörung der Natur, das die Menschheit gerade hinbekommt. Darin kann man wie im Spiegel den eigenen Zustand sehen. Alle Rettungsorgien der Politiker sind letztlich zum Scheitern verurteilt, weil sie die Wurzeln nicht verstehen.
  5. #5

    simple Polemik

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Du musst glücklich sein", lautet der gesellschaftliche Imperativ. Wenn du es nicht bist, hast du versagt.
    Was ist dagegen einzuwenden ein glückliches Leben führen zu wollen? Nichts - im Gegenteil, die Evolution hat uns daraufhin programmiert.

    Außerdem muss sich niemand Vorwürfe anhören, weil er Schicksalsschläge wie Krankheit, Verluste etc. erleidet - hier von 'Versagen' zu sprechen ist einfach Unsinn.

    Das eine zu große Entscheidungsfreiheit nicht unbedingt glücklicher macht ist im Übrigen bereits von der Glücksforschung untersucht, da brauchen wir keine Philosophen für.
  6. #6

    Dem einfachen Arbeiter ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Freiheit ist gut, oder? Nicht immer, argumentiert die Philosophin Renata Salecl. Im modernen Kapitalismus sei die Freiheit zur "Tyrannei der Wahl" zwischen Karriereoptionen und Kaffeevarianten verkommen - mit dem ständigen Risiko des Scheiterns.

    Tyrannei der Wahl: Freiheit kann überfordern - SPIEGEL ONLINE
    ... würde nie einfallen so ein einfältiges Zeug zu reden.
    Gerade die, die nicht wie die "Philosophin" viel Geld haben, alle Vorteile und Freiheiten der Marktwirtschaft und in sozialistischen Ländern gedarbt sind, haben immer mit den Füßen abgestimmt, wohin sie wollen.

    Was Frau Saleci redet ist Frankfurter Schule reloaded oder auch Neo-Marxismus. Sie sieht die anderen als Figuren auf ihrem Spielbrett, die man nach ihrem "richtigen Gesellschaftsbild" manipulieren sollte - nur das hat jeder sozialistische Diktator auch -und immer mit den besten Absichten - und über 100 Mio Toten, Unfreiheit und weniger Wohlstand.
  7. #7

    Das ist ein sehr informatives Interwiev.

    Schade das sie uns nicht sagt wie wir aus diesem Hamsterrad rauskommen können. Oder gibt es da kein Entrinnen? Aber mit dem entspannten Leben, ist das auch so eine Sache. Wie war das noch mit dem Spruch: was nützen dir Ruhe und Frieden, wenn's dem Nachbarn nicht gefällt?
  8. #8

    Wie kann man nur die menschliche Natur mit Kapitalismus gleichsetzen !

    Weise ist das nicht !Und Philosophie heißt doch wohl Freundin der Weisheit ! Ideologie des postindustriellen Kapitalismus,über solche bizarren Formulierungen ließe sich lange philosophieren ! Lange vorher gab es schon die Erkenntnis:je mehr er hat,je mehr er will - nie schweigen seine Wünsche still! Eine Umfrage unter vielen amerikanischen Hausfrauen ca.1950 :Ob sie mit ihrem Haushaltsgeld auskommen ? Alle wollten ein paar Dollar mehr,dabei schwankten die Haushaltsgelder zwischen 10 und 200 Dollar pro Woche ! Im Kommunismus waren die Wünsche nach Bananen,Apfelsinen,Schokolade und Autos größer als in "kapitalistischen" Ländern,nur konnten sie eben nicht erfüllt werden ! Der Kapitalismus ist doch keine Ideologie ,sondern eine Wirtschaftsform !Gut,das wir bei uns die Soziale Marktwirtschaft von Ludwig Ehrhard/CDU anstreben !Die Natur des Menschen bleibt gleich !Siehe Wende im gesamten sowjetischen Machtbereich ! Durch solche falsche Sichtweise "Ideologie des postindustriellen Kapitalismus" wird übrigens von der persönlichen Verantwortung abgelenkt:Die Verhältnisse sind ja schuld, ich nicht !
  9. #9

    Expertin

    Sie gilt als führende Expertin für den Freiheitsbegriff im modernen Kapitalismus.
    Hahaha, soso, gilt sie das?