Spionageskandal: Britischer Geheimdienst speichert weltweiten Internet-Verkehr

REUTERSCodename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-907260.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Codename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen.

    Spionageskandal: Britischer Geheimdienst sammelt gewaltige Datenmengen - SPIEGEL ONLINE
    Huch! Und wissen Sie, wer noch viel mehr abhört als Briten und Amerikaner zusammen? Die Russen und die Chinesen, mindestens.
  2. #2

    optional

    Und die Deutschen hinken hinterher? Jetzt wissen wir auch, warum Merkel die eigenartige Formulierung verwendete.
  3. #3

    Erste Hilfe

    http://prism-break.org/
  4. #4

    Das ist noch nicht alles

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Codename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen.

    Spionageskandal: Britischer Geheimdienst sammelt gewaltige Datenmengen - SPIEGEL ONLINE
    Nach neuesten Erkenntnissen haben die ehemaligen Abhör-Spezialisten Gauk und Murkel ein Stasi 2.0 installiert,
    Die Geheim-Organisation übertrifft die Datensammler USA und GB um ein Vielfaches.
    Alle Daten werden zusätzlich handschriftlich niedergeschrieben und abgelegt, da Internet-Aufzeichnungen als Neuland-Informationen noch nicht sicher genug sind.
  5. #5

    Das mag zwar auch sein, aber

    Das mag zwar auch sein, aber man vergleiche einmal die personellen Kapazitäten der Amerikaner mit denen der Briten: Das ist Faktor 100 !
    Insoweit werden die wohl mehr Nehmer- als Geberland sein.

    Aber schönes US-Marketing, um PRISM herunter zu spielen.

    Auch, dass der Whistleblower eben NICHT aus Großbritannien kommt, sondern aus den USA, macht zumindest für mich klar, wo hier wirklich routiniert gegen Bürgerrechte verstoßen wird.

    Auch in Deutschland gehts den Bürgerrechten an den Kragen und die Briten sind exzessiv mit ihrer Kameraüberwachung ... aber noch heute hat der englische Datenschutzbeauftragte beispielsweise Google aufgefordert nun ENDLICH die Streetviewdaten zu löschen, die u.a. "versehentlich" (laut Google) auch hochintime Emails enhalten.
  6. #6

    Zweifelt jetzt noch irgend jemand daran...

    ...dass die Bewegung der Piratenpartei - weltweit- eine ungeheuer wichtige Bewegung ist?
    Dass sie noch in ihren Kinderschuhen steckt, ist verständlich. Dies sollte man aber nicht verwechseln mit der Philosophie die dahintersteckt : die ist keinesfalls unausgegoren, sondern im Gegenteil hochaktuell und demokratierettend.
  7. #7

    Das Überwachungsprogramm soll demnach bereits zu Durchbrüchen bei der Aufdeckung und Verhinderung von Verbrechen geführt haben.
    Ja was denn nun? Hat das Überwachungsprogramm zur Verhinderung geführt oder nicht. "Soll", "hätte", "könnte" sind nur Behauptungen.

    Seit dem 11. September werden angebliche Fakten inflationär im Konjunktiv durch die Medien beschrieben und niemand merkt es. Jeder denkt solche Behauptungen sind dann auch Tatsachen. Weit gefehlt!

    Ohne konkrete Beweise ist jede konjunktivierte Behauptung gegenstandlos.
  8. #8

    Alles, was ich in der Straßenbahn sage,

    kann auch jeder hören. So ist es nun mal auch im Internet und in der Internettelefonie. Dessen muss ich mir eben immer bewußt sein. Wenn ich, so wie jetzt gerade, im Garten sitze, mich mit meiner Gattin unterhalte, kann ich aufgrund der Größe des Grundstücks sicher sein, dass uns keiner zuhört. Würde ich mit ihr chatten, weil sie gerade in unserem Haus in Irland ist, muss ich mir bewußt sein, dass viele mithören, bzw. Software das Gesagte auswertet. Das ist eben so, wer anderes glaubt, liegt schief. Da meine aktuellen Zahnschmerzen nun dazu führen können, dass ich Zahnarztwerbung auf den Bildschirm bekomme, wenn ich das maile, ist mir auch klar. Will ich die Vorteile nutzen, muss ich die Nachteile hinnehmen - entweder oder.
  9. #9

    Wenn Edward Snowden jetzt nach und nach in weitere Dimensionen der Enthüllungen vorstößt, stellt sich die Frage, was kommt noch?

    Warum hört man statt klarer Worte von unserer Bundeskanzlerin nur, das Internet sei #Neuland?

    Was plant die Bundesregierung um unsere Daten und unsere Privatsphäre zu schützen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Codename Tempora: Die britische Internet-Spionage übertrifft offenbar noch die des US-Geheimdienstes NSA. Laut "Guardian" zapfen die Briten den weltweiten Internet-Verkehr an und schöpfen gewaltige Datenmengen ab. Die Erkenntnisse teilen sie mit den amerikanischen Kollegen.

    Spionageskandal: Britischer Geheimdienst sammelt gewaltige Datenmengen - SPIEGEL ONLINE