Afghanistan: De Maizière besucht deutsche Soldaten

DPAVerteidigungsminister Thomas de Maizière im Norden Afghanistans gelandet, um Bundeswehrsoldaten zu treffen und sich vor Ort über den Abzug vom Hindukusch zu informieren. Bis Ende 2014 sollen die Kampftruppen das Land verlassen, zurzeit sind noch mehr als 4000 Deutsche dort stationiert.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-906823.html
  1. #1

    Flucht nach Afghanistan?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verteidigungsminister Thomas de Maizière im Norden Afghanistans gelandet, um Bundeswehrsoldaten zu treffen und sich vor Ort über den Abzug vom Hindukusch zu informieren. Bis Ende 2014 sollen die Kampftruppen das Land verlassen, zurzeit sind noch mehr als 4000 Deutsche dort stationiert.

    Truppenbesuch in Afghanistan: De Maizière besucht Soldaten - SPIEGEL ONLINE
    Wie oft fliegt der Kriegsminister eigentlich nach AFG?
    Dabei sind doch die Drohnen in AFG für ihn sicher gefährlicher
    als in D (Satire).
    Ich befürchte, dass bis zum "Abzug" (der lediglich eine
    Verminderung der Truppen ist. ISAF will angeblich abziehen,
    das betrifft jedoch nicht OEF. Und wer weis, vielleicht will die
    neue afgh. Regierung 2014 gar keine fremden Truppen mehr) noch viele Soldaten ihr Leben lassen müssen. Wofür?
    Es musste klar sein, dass nach dann zwölf Jahren vergeblichen Krieges eine schwierige Situation kommt.
    Die Warlords und die Taliban scharren doch jetzt schon mit den Füssen.
    Es wird für die USA und ihre Vasallen ein zweites Vietnam werden.
    Nach Korea hat man auch dort keinen Krieg gewonnen. Während in Korea noch der Status quo ante nach über 50.000 gefallenen US-Soldaten erreicht werden konnte, konnten fast 60.000 gefallene GI´s nicht verhindern, dass das ursprüngliche Ziel, nämlich die Vermeidung eines kommunistischen Vietnams, am 01.05.1975 ge-
    storben war.
    Die vielen tausenden Afghanen, die die fremden Truppen unterstützt haben, sollten schon ihre Koffer packen ebenso wie Karzai und sein Clan.
    Nur der deutsche Michel in ausgeprägter Vasallenhaltung bleibt wahrscheinlich bis zum Schluss und muss aufpassen, nicht von den Taliban überrannt zu werden. Und wenn man diesen unglückseeligen, amerikanischen Rachefeldzug dann beendet hat, wird die afgh. Armee u.a. mit ca. 150 Mio € pro Jahr von uns aufgerüstet. Hier knallt es an allen Ecken der sozialen Front, aber Banken, Euroländer und Afghanistan werden mit hunderten Milliarden überhäuft.
    Daneben freuen sich natürlich die Taliban, denn jeder übergelaufene (oder überrannte) afgh. Soldat ist dann bestens ausgerüstet und die Waffenlager sind voller moderner Waffen, die man dann schön einsetzen kann. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob 2012 oder 2014.Was sagt Frau Merkel den Angehörigen gefallener oder verwundeter deutscher Soldaten, die bis 2014 betroffen sind? Man kann zu dem bisherigen Einsatz lediglich sagen, dass er gescheitert ist. Vielleicht verabschiedet man sich Frau Merkel noch mit einer "Siegesparade" in Kabul.
  2. #2

    Will er mal nachschauen

    wie die ganze Mission gescheitert ist? Die Taliban sitzen ueberall und warten nur darauf dass die ISAF endlich verschwindet. Ihr neues Islamisches Emirat hat ja die einzige "ligitime" (Taliban) Regierung schon ausgerufen.
  3. #3

    o

    Thomas de Maizière könnte doch eigendich für immer in Afghanistan bleiben. Das Altersruhegeld wird den dortigen Lebenshaltungskosten angepasst, dass spart ne Menge Geld und wir sind ihn los.
  4. #4

    Flurgespräche

    Nachdem ihm vorgeworfen wurde, den Flurgesprächen nicht nachgegangen zu sein, verdrückt er sich wohl jetzt nach Afghanistan, um die Gespräche nicht mehr hören zu müssen ;)
  5. #5

    Und er hat geholfen,

    Zitat von Wilmalein Beitrag anzeigen
    Thomas de Maizière könnte doch eigendich für immer in Afghanistan bleiben. Das Altersruhegeld wird den dortigen Lebenshaltungskosten angepasst, dass spart ne Menge Geld und wir sind ihn los.
    Afghanistan zu einem friedlichen aufstrebenden Land zu machen.
    Tu Gutes und rede darüber.
    Andersherum ist das Meiste schlecht, sollte man besser schweigen.
    Aufs Schönreden könnte Ihre Empfehlung, die richtige Antwort sein!
  6. #6

    Ist..

    ..er mit einer Drohne dorthin geflogen?Ohne Kollisionswarnsystem wäre das richtig mutig von ihm gewesen...;-)
  7. #7

    Verstecken in Afganistan

    Versteckt sich der Kriegsminister dort, oder hat Frau Merkel ihn nach AFG gesand mit der Hoffnung seine Maschine stößt mit einer Drone zusammen, dann wäre das Problem gelöst und wir brauchen nur noch etwas Geld für ein Staatsbegräbnis.
  8. #8

    Zitat von ftraven Beitrag anzeigen
    ... ISAF will angeblich abziehen,
    das betrifft jedoch nicht OEF. ..
    OEF hat mit dem Thema nichts zu tun, da die Bundeswehr sich an OEF in AFG seit 2008 nicht mehr beteiligt.
    OEF war, ist wird eine reine US-Operation bleiben.
  9. #9

    Bundeswehr: De Maizière besucht deutsche Soldaten in Afghanistan

    Der Abzug der deutschen Truppen würde sich ja sicherlich auch ohne den Besuch de Maizieres vollziehen. Eine bezahlte Reise in eine andere Kultur und Ambiente tut seinem angeschlagenen Image und vor allem seelischen Befinden hoffentlich gut. Lebe selbst im Ausland und bin kein Steuerzahler muss mir aber jede Reise zu meiner Erholung selbst verdienen. Wenn ihm die deutschen Steuerzahler seine Reise gönnen sei sie ihm gegönnt, auch wenn sie beruflich nicht notwendig war. Man sollte ja meinen dass er über das Netz immer über alles informiert werden kann. Kann mich täuschen, denn beim Drohnendebakel hat es offensichtlich nicht funktioniert, obwohl da nur eine Flurdistanz dazwischen lag.