Mensch gegen Maschine: Dieser Roboter putzt Fenster

Matthias KrempAutomaten bauen Autos, erkunden ferne Planeten - und putzen jetzt auch Fenster. Wir haben getestet, wie gut so eine elektrische Putzhilfe arbeitet - und ob man danach ungetrübten Durchblick hat.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-905712.html
  1. #1

    Als ich PEARL....

    ....gelesen habe, wußte ich bescheid. Nach dem Scrollen kam dann die Bestätigung im Fazit. Manches ändert sich einfach nie.
  2. #2

    Pearl..

    Würde mich ja auch Wundern, wenn von Pearl mal ein Produkt kommt, dass nicht billiger Schrott ist, der für seine Qualität immer noch zu teuer ist. Wer z.B. glaubt für 169€ ein brauchbares Smartlet zu bekommen, dem ist wirklich nicht zu helfen. Leuten, die bei Pearl bestellen fehlt in der Regel die Erfahrung, schon mal bei Pearl bestellt zu haben.
  3. #3

    Fensterputzroboter

    Es gibt nützliche und überflüssige Haushaltsgeräte. Aber wenn der innovative Fensterputzroboter ausgereift ist, könnte ich mir gut vorstellen, ihn mir auch zuzulegen. Die Putzdauer würde mich nicht so sehr stören, als der Lärm.

    Die ersten Hochdruckreiniger für den privaten Haushalt beispielsweise waren auch ziemlich laut, im Vergleich zu denen, die es heute zu kaufen gibt. Eine positive Produktweiterentwicklung. So wird es auch mit dem Fensterputzroboter ergehen, und wenn man genügend große Glasflächen hat, wird es eine lohnende Investition sein.
  4. #4

    Sehr wohlwollend,

    ... hier Pluspunkte zu finden. Einfach zu bedienen ist es ja eben nicht, mit Akku, Verlängerungskabel und Sicherungsschnur. Das Zubehör ist selbstverständlich. Und innovativ = neu ist nur dann ein Plus, wenn das Produkt auch durchdacht ist und irgendeinen Nutzen hat. Dieses Ding ist nur teurer Nepp-Schrott.
  5. #5

    Also ich weiß ja nicht ...

    Ich hab auch einen Fensterputzroboter, der das geräuschlos und völlig ohne Strom macht. Außerdem kann er auch kochen, waschen und bügeln. Ist aber etwas teurer, da er einmal die Woche zum Frisör geht.
  6. #6

    Skep-sitz

    Wenn das so weiter geht mit der Technik, hat bald wirklich niemand Arbeit mehr. Denn es kann einfach jeder daheim sitzen bleiben und sich ausruhen, vom Ferseh gucken. Denn die Maschinen machen ja unsere Arbeiten.
  7. #7

    Kosten

    Wir halten fest : 300 Euro, mäßiges Ergebnis und man hat selber ne Menge Arbeit.

    Selbst wer seine Putzfrau gut bezahlt sollte für 300 Euro mind. 25 Stunden (in Berlin eher 30+) bekommen. Wenn die jetzt pro Fenster 10 Minuten braucht und man 10 Fenster hat die man alle 4 Wochen putzt .... 100 Minuten pro Monat, 1200 Minuten pro Jahr ....

    Also ein Jahr geputzte Fenster ohne eigene Arbeit und ohne Schlieren und Nacharbeiten bekommt man für das Geld locker ;-)
  8. #8

    titel

    Zitat von schweizerischer_auslandsd Beitrag anzeigen
    Würde mich ja auch Wundern, wenn von Pearl mal ein Produkt kommt, dass nicht billiger Schrott ist, der für seine Qualität immer noch zu teuer ist. Wer z.B. glaubt für 169€ ein brauchbares Smartlet zu bekommen, dem ist wirklich nicht zu helfen. Leuten, die bei Pearl bestellen fehlt in der Regel die Erfahrung, schon mal bei Pearl bestellt zu haben.
    Naja, ich habe bei Pearl eine digitale Küchenwaage für 0€ plus Versand von etwa 4€ bestellt.
    Die Küchenwaage ist bisher sehr gut, kann zwischen Gramm und Unze umgeschaltet werden und sieht ziemlich stylisch aus.
    War die Bestellung auf jeden Fall wert.
  9. #9

    optional

    Von einer "innovativen Produk(t)idee kann auch nur jemand sprechen, der es beim Kauf eines Gerätes nicht mal für nötig hält, sich vorher die Verpackung oder die Hinweise im Online-Shop anzuschauen. Mit Sicherheit stand da was von "benötigt Steckdose" oder etwas Ähnliches. Und 300 € für etwas, dass man vielleicht ein Mal alle paar Monate macht...sorry aber das ist Geldverschwendung.