Obamas Atomwaffen-Vorstoß: Moskau fürchtet um seine Großmachtstellung

AFPEine Welt ohne Atomwaffen? Für den Kreml kaum denkbar, selbst wenn die Instandhaltung des Arsenals jedes Jahr Milliarden verschlingt. Seit dem Ende der Sowjetunion hat Moskau massiv an Einfluss verloren, nun kämpft Putin um seinen wichtigsten Großmacht-Joker.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-906766.html
  1. #1

    Dualität...

    wenn es keine Dualität mehr gibt, gibt es kein Leben mehr!
    Sicher die Welt muß einig werden..-jedoch für wen???
    Bis heute sehen wir lediglich die Einigung der Geldhabenden - die Übrigen werden in Nationalismen zurückgelassen. dh. die Reichen machen sich den Erdball untertan, damit diese die Arbeiter, wie in alten Zeiten (Feudalherrschaft) ausbeuten können.
    Gottlob gibt es jetzt schon "Gegenmaßnahmen" - wenn auch nur erstmal theoretisch....
    Das Rußland seine Arbeiter nicht ausbeutet, darüber lachen wir...
  2. #2

    Man braucht sicherlich nicht mehr...

    ....als ein Overkill von 5 oder 6. Das Problem ist, dass mit der sich anbahnenden Proliferation die Wahrscheinlichkeit eines atomaren Schlagabtauschs überproportional wächst.
  3. #3

    Na, das ging aber schnell

    Kaum hat der US-Präsident ein Thema angesprochen, schon weiss der Spiegel, wie im innersten Zirkel des Kremls darüber gedacht wird.

    Haben die auch Apple-Smartphones, die über die Betriebssystemsoftwar e abgehört werden können und als Protokoll der CIA sofort an den Spiegel-Korrespondenten weitergleitet wird? Zur Veröffentlichung.

    "Das ist kein Wunsch, das ist ein Befehl".
  4. #4

    Primärziel

    Es geht primär darum das Länder welche an der Schwelle zur Atommächt keine werden und die kleinen mit kaum potenzial klein gehalten werden. Verbot von neuproduktion Waffenfähigen Materials ist eine der Schlüsselziele. Amerika Russland und andere haben viel zuviel spaltbares Material. Das es nicht um den Abbau in Amerika geht zeigen ja Modernisierungen von alten Systemen. Abbau wird eher wegen einer Kostenreduktion gemacht nicht wegen friedlichen Absichten.
  5. #5

    Die Auswahl

    der Bilder spiegelt die Objektivität von SPON wider. Ich kann Ihnen ja mal ein anderes Bild von Putin zukommen lassen.
  6. #6

    Verständlicher Wunsch

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Welt ohne Atomwaffen? Für den Kreml kaum denkbar, selbst wenn die Instandhaltung des Arsenals jedes Jahr Milliarden verschlingt. Seit dem Ende der Sowjetunion hat Moskau massiv an Einfluss verloren, nun kämpft Putin um seinen wichtigsten Großmacht-Joker.

    Obamas Atomwaffen-Vorstoß: Moskau fürchtet um seine Großmachtstellung - SPIEGEL ONLINE
    Wenn Russland seine Arsenale verringert, dann müssen natürlich ALLE gegnerischen Bündnispartner in gleichem Maße abrüsten, nicht nur die USA.
    Atomwaffen als Garant des Friedens ? Brutal aber gar nicht so abwegig, oder wurde schon einmal ein atomar gerüstetes Land angegriffen ? Aber wie viele atomwaffenfreie Länder?

    So lange das russische Atomwaffenpotential so groß ist, dass es den Rest der Welt dauerhaft verseuchen kann, (egal wo es explodiert) so lange wird niemand einen Krieg wagen, auch nicht mit Drohnen.
  7. #7

    der kalte Krieg ist nicht vorbei...

    ... Er Hat nur ein anderes Gesicht bekommen. Kalter Krieg ist doch eben das kraftemessen mit waffenbestanden und das drohen mit kriegerischem Potential. Und? Läuft doch!
  8. #8

    Wer einmal luegt dem traut man nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Welt ohne Atomwaffen? Für den Kreml kaum denkbar, selbst wenn die Instandhaltung des Arsenals jedes Jahr Milliarden verschlingt. Seit dem Ende der Sowjetunion hat Moskau massiv an Einfluss verloren, nun kämpft Putin um seinen wichtigsten Großmacht-Joker.

    Obamas Atomwaffen-Vorstoß: Moskau fürchtet um seine Großmachtstellung - SPIEGEL ONLINE
    Haben mir schon meine Eltern beigebracht. Die Russen sind in der letzten Zeit von den USA um es mal salopp zu sagen nur verarscht worden. Raketenabwehrschirme und Flugverbotszonen etc.
  9. #9

    Günther Anders

    "Die Aktion ,via Allmacht zur Großmacht' hat zum Beispiel de Gaulle ausdrücklich zu seinem Programm gemacht. Es versteht sich, dass, was heute Frankreich recht ist, morgen jedem anderen Staate billig sein wird."